Posts by horas

    Geht alles elektronisch und online, frühestens 48 Stunden vor geplanter Ankunft machen. Ist alles gut auf der Webseite von Singapur gov. erklärt.

    So könnt ihr Kontaktlos einreisen. Brille musst du vorm Gesichtsscan abnehmen.


    Covid hat letztes Jahr niemanden bei der Einreise vor Ort interessiert.

    Viele Grüße

    horas

    Singapur schließe ich aus, weil es näher am Äquator liegt und damit eher noch heißer als hier ist.

    Lieber Geistersturzflug, das ist ein Irrtum!


    Am Äquator hast du praktisch das ganze Jahr über das gleiche Wetter mit den gleichen Temperaturen. Dort sind die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht viel größer als die zwischen den Jahreszeiten, die am Äquator kaum bemerkbar sind!

    Das kannst du gerne an meteorologischen Tabellen rund um den Globus überprüfen.


    Viele Grüße

    horas

    und ich suche ein Reiseziel in Asien, für die Monate März und April 2025. Und zwar um der hiesigen Hitze in diesen Sommermonaten (40+ Grad Celsius) zu entkommen.

    Ich komme auf dein ursprüngliches Anliegen zurück und nehme an, dass du doch tropische Verhältnisse unterhalb der 40 Grad als angenehm empfindest.


    Da würde ich in Südostasien in Äquatornähe verbleiben wollen. Dort regnet es das Jahr über mehr oder weniger gleichmäßig und die Temperaturen liegen immer zwischen minimal 21 und höchstens 33 Grad Celisius. Das finde ich als sehr angenehm.


    Ich frage mich, wieso du Singapur und die Umgebung in Richtung Osten oder Westen entlang des Äquators für die Zeit der heißen Monate in Thailand ausschließt?


    Ich könnte mir vorstellen, dass zum Beispiel ein Aufenthalt in West Sumatra in der Höhe von Padang und Bugittinggi an dem wunderschönen Danau Maninjau sehr reizvoll sein würde. Auch die Gegend um Mando in Nordsulawesi mit den zahlreichen vulkanischen Kraterseen fand ich seinerzeits herrlich.

    Apropos Hanoi, die Luftfeuchtigkeit dort ist in den Monaten März und April die höchste im Jahresüblick, und das bei geringen Niederschlägen und Temperaturen bis 28 °.


    Viele grüße

    horas

    Ich war vor Jahren in einigen Dörfern und Kleinstädten u.a. in der Umgebung von Kibale, hatte leider keine Zeit, die schöne Flora und Fauna mir genauer anzuschauen. ich habe damals wirklich einiges verpasst.

    Da ich jetzt deinen Bericht lesen darf, ist es aber nur halb so schlimm🤭.

    Viele Grüße und danke für den schönen Bericht!

    horas

    Es gibt wohl keinen krasseren Gegensatz als zwischen einem Urlaub in Japan und einem in Guinea!


    Danke für die schönen Bilder und die entsprechenden Erläuterungen. Schön zu sehen, dass es auch noch saubere Länder gibt.


    Viele Grüße

    horas

    „Unser“ Strand liegt auf der stürmischen Westseite. Der Strandabschnitt mit Blick auf den offenen Atlantik ist menschenleer.



    Zwei Frauen kommen und bieten uns drei kleinere Capitaine Fische an. Sie wiegen circa zweieinhalb Kilo und Kosten umgerechnet zehn Euro. Die Frauen verschwinden und kommen wieder.

    Nun sind mit allem ausgerüstet, um uns die Fische zu zubereiten: eine mobile Kochstelle, Öl zum Frittieren, Holzkohle, MaggiWürfel, salz, Chili, Tomaten und Zwiebeln.


    Meine Frau lädt die beiden zum Kochen ein.



    Natürlich bekommen die beiden Frauen nachher einen kleinen Verdienst, der allerdings jetzt noch nicht verhandelt wird.



    Auch der Mann einer der Frauen ist mit dem Nachwuchs neben der Kochstelle und freut sich, über den kleinen Nebenverdienst in der mageren Ramadan Zeit.

    Viele Grüße

    horas


    Seit meinem letzten Besuch auf Ile de Rome vor drei Jahren hat sich nicht viel verändert. Einige Häuser sind mittlerweile aufgegeben, verlassen, zusammengebrochen, Einige neue Gebäude sind im Entstehen oder schon fertiggestellt.



    ein sehr schöner Neubau mit Materialien aus der Umgebung, geplant und umgesetzt durch einem deutschen Bau-Ing.. Die Innereien müssen noch fertiggestellt werden.


    Auch hier ist ein neues Etablissement entstanden. Ein netter Franzose aus Marange-Silvange bei Metz, Lothringen, wo mein Opa geboren und aufgewachsen war, ist der Investor und Eigentümer. Hier startet demnächst die Zimmervermietung.


    Da ist nichts mehr zu holen


    Es gibt immer noch die fundamentalen Probleme auf den Inseln: das Süßwasservorkommen ist begrenzt. Zur Zeit wird es aus breiten Schachtbrunnen mittels Tauchpumpe gefördert wird. Pumpt man zu viel oder zu lange, wird das von der Süßwasserschicht überdeckte Salzwasser angezapft.

    Das zweite Problem ist die Stromversorgung. Dazu muß man einen eigenen Stromgenerator besitzen und Treibstoff von Conakry auf die Insel transportieren lassen. Ist zeitaufwendig und teuer.


    Ich bekommen leider die Handyfotos nicht mehr auf meinen Laptop. Ich muß jetzt versuchen, den Bericht auf meinem handy weiter zu schreiben. Ob das klappt?


    Viele Grüße

    horas

    Es hat geklappt, eine Stunde Autofahrt für die 17 km von unserer Unterkunft zum Hafen. Das Viertel um den Hafen Boulbinet ist nicht einfach zu durchqueren, die meisten Straßen enden an einer Militär- oder Polizeisperre an die man sich besser nicht nähert. Irgendwann kommt man dann doch ans Ziel, der Hafen mit den Pirogen. Die Boote kann man mieten oder man fährt als zahlender Gast einfach mit. Wir sind zu acht und haben einen Einbaum gemietet. Die ca. 1-stündige Fahrt nach Rome kostet umgerechnet 80 €.


    Das Gebäude ("kleiner Palast") mit dem gezackten Runddach hinten links auf dem Foto ist ein Geschenk von NORD-Korea an den ehemaligen Präsidenten Lansana Conté. Hier wird gerade eine Feuerholzladung für eine der Inseln abgeladen.


    In der Hitze und wegen eines fehlenden Abwassersystems riecht es unangenehm. … Der Charme des emsigen Treibens eines lokalen Fischereihafens wird dadurch etwas getrübt.







    Unseren Einbaum finden wir mit Hilfe eines Guides recht schnell. Wir kaufen noch Trinkwasser, Brot und Erdnüssen und klettern dann auf unser Boot.



    Nach einer einstündigen Fahrt im ruhigen klaren Atlantik kommen wir auf der Insel Rome an.


    Leider ist die Internetverbindung heute etwas lahm. Ich muß mal eine Pause einlegen.

    Bis später

    horas

    Mit Saudia Airlines kommt man von Paris aus nach Jakarta (für rund 300-450€).

    Juni & August 2024 bis Januar 2025.

    Saudia Airlines ist doch Mitglied des AF/KLM "Sky Team" Verbunds.


    Da müsste doch was von deutschen Flughäfen aus mit HOP (Tochterfirma von AF) zu machen sein, was sich preislich nur gering auf den Gesamtpreis auswirkt. Manchmal sind unsere Flüge mit AF und HOP von Frankfurt nach CDG und dann weiter in der außereuropäische Welt günstiger als mit AF von CDG aus!

    horas

    Bei uns ist es wahrlich nicht so schön, so sauber, so voll von Besuchern aus aller Welt, wie das anschaulich durch Vivien aus Japan berichtet wird. Es gibt hier überhaupt keine Besucher, oder fast keine, von außerhalb Guineas. Vorgestern kam mein Sohn hier an; der AF-Flieger war vor allem mit chinesischen Arbeitern gefüllt, auch waren einige indische Kaufleute dabei. Viele von den Chinesen sind schon braun gebrannt, was mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht von einem Besuch in Kyoto, Nara oder Hainan herrührt.


    Apropos Chinesen: über die lokalen Nachrichten erfahren wir, dass die vorbereitenden Arbeiten für den Erzabbau im Simandou-Höhenzug, im Südosten des Landes, im vollen Gange sind. Chinesen, Rio Tinto Chefs und einheimische Minister feiern gemeinsam neue Bauabschnitte, die für den Erzabtransport fertiggestellt werden. Die Chinesen bringen viele der Arbeiter aus ihrer Heimat mit hierher.


    Ostersonntag kamen Verwandte meiner Frau zu uns, um den Festtag mit Reis und senegalesischem Huhn „poulet yassa“ (Yassa: säuerliche Zwiebelsoße) und Chicken Tika, Hammel Masala, Fisch Tika und Spinatsoße mit Paneer (indischer Käse) zu feiern. Da habe ich zugelangt!


    Würzig und scharf: Tika, Masala, Paneer etc aus dem kleinen ind. Restaurant "7 days" in Conakry


    Gestern war es noch voller bei uns, denn einige befreundete Familien kamen mit ihren Kindern zum Mechoui-Essen am Abend. Es gab einen im Ofen gegarten Hammel und eine Ziege. Die Tiere sind mit Couscous oder Reis gefüllt. Die Innereien wurden, ähnlich wie in der Normandie die Andouille, in Wurstform mitgegart. Unser indischer Freund konnte nicht alle nicht-vegetarischen Köstlichkeiten probieren. Am besten hat ihm das Couscous geschmeckt. Die aufgetischten Fleischmassen sind ebenfalls gewöhnungsbedürftig, aber für uns Deutschen natürlich nicht.


         




    Frauen und Kinder zuerst hieß es; der ein oder andere schlich sich dennoch dazwischen, fiel aber schon aufgrund seiner Größe auf



    Ja, ich kenne sie alle




    Der Sohn des Kochs, ein Bambara aus Toumbouctou, Mali, war mit dem Schneiden und Zerkleinern der Mechouis beauftragt und tat diese schweißtreibende Arbeit zu unserer vollsten Zufriedenheit


    Als wir zu Bett gingen, war es bei unseren Nachbarn schon still; die Moslems stehen morgens um 4 auf und wärmen das Essen vor dem Morgengebet. Es ist immer noch Ramadan!


    Wir wollten heute eigentlich auf die Insel Roume fahren, kamen aber mit dem Auto nicht durch die Stadt, da der Präsident nach Dakar geflogen ist, um den neu gewählten Präsidenten dort zu beglückwünschen. Was das mit unserem Ausflug zu tun hat? Stunden vor dem Abflug sind und bleiben die Straßen gesperrt. Ich will es von hier aus nicht detaillierter darlegen, es ist wie es ist und es war schon immer so hier.


    Jetzt versuchen wir es morgen wieder, vielleicht wird es uns gelingen.

    Viele Grüße

    horas

    Hi Björn,

    ich habe auch des Öfteren Gabel-Flüge nach Süd Ost Asien gesucht, sowohl auf Suchmaschinen, wie auch bei den betroffenen Airlines und Airline-Allianzen. Im Ergebnis müsste ich immer einen bedeutend höheren Preis in Kauf nehmen, als bei einem klassischen Hin und Rückflug.

    Ich würde mal ein Reisebüro aufsuchen, um ein Angebot für einen maßgeschneiderten Gabel-Flug zu bekommen. Die haben dort wahrscheinlich bessere Möglichkeiten als du am PC.

    Viele Grüße

    horas

    Danke :) Das ist ein Woodland Kingfisher - Halcyon senegalensis

    Aha, ein Fischer aus dem Senegal, ein Wilderer in Guinea, der hat es wohl auf meine Neons abgesehen, die ich im Obi erstanden und mit viel Mühe in einer Themosflasche vor einem Jahr unversehrt nach Conakry transferiert habe. Sie vermehren sich sogar in dem großen Pott ungezähmt.

    Der soll noch einmal kommen und scheinheilig mit seiinem langen Schnabel meine Fischzucht beliebäugeln ... !


    Viele Grüße nach Budapest

    horas

    Diese letzten 2,5 Stunden waren der reine Horror. Die Straße war nur noch sehr schmal und führte steil in Serpentinen die Berge hinauf und wieder hinunter. Die Schlaglöcher waren riesig aber am schlimmsten war es wenn uns riesige Lastwagen entgegen gekommen sind. Die haben so viel Staub aufgewirbelt dass man gar nichts mehr sehen konnte.

    Hihi, solche Straßen kenne ich zu gut, aus dem nördlichen und östlichen Guinea. Da braucht man sehr gute Fahrzeuge, die so schwer wie möglich beladen sein sollten, damit man nicht bei jedem Schlagloch mit dem Kopf an das Autodach knallt. Ich habe seitdem eine Stauballergie! und Probleme mit meiner Wirbelsäule.

    Vielen Dank für den schönen Bericht.

    horas

    Und jetzt ein paar Ergänzungen zu meinen Pflanzen:


    das 3. Bild von oben zeigt den Durian-Baum, der noch immer etwas einseitig ist und noch nie eine Frucht hervorgebracht hat. Seit 2 Jahren bekommt er massenhaft Blüten. die allerding nach wenigen Wochen allesamt abfallen. Ein Indonesier riet mir letztes Jahr auf der Insel Bintan, ich solle den Boden kalken, dann würde es schon klappen mit der Durianfruchtproduktion. Die Nachfrage bei der großen chinesischen Community hier ist gigantisch. Aber ob Kalken etwas nützt wage ich zu bezweiflen, da der Untergrund hier aus basischem Kristallin besteht, der pH-Wert des Grundwassers liegt bei 8!


    Das 4. Bild ist ein Mangustan-Baum. Auch er ist bisher ohne Blüte, hat sich allerdings in seiner Größe in den letzten 3 Jahren verdreifacht.


    Die Bilder 5 und 6 zeigen den Sternfruchtbaum in voller Blüte. Er blüht eigentlich das ganze Jahr und produziert massenhaft Früchte, von denen wir aber fast nichts abbekommen, da die Nachtwächter und andere Angestellte und Mitbewohner das Obst ernten, bevor es reif ist.


    Die Sternfruchtblüte ist auch schön anzusehen. Leider habe ich nur mein kleines Handy zum Fotografieren dabei.


    Dieser Gigant auf dem nachfolgenden Foto ist der Schattenspender für den abendlichen Sundowner auf der Terrasse. Ich nenne ihn Mangrovenbaum, es ist allerdings eine Feige, ein Ficus altissima, die höchste Feige. Wahrscheinlich ist es das gleiche Gewächs wie jenes, das die alten Tempel in Angkor Wat so schön mystifiziert.




    Ich muss allerdings ständig um das Überleben des dekorativen Wurzelgeflechts kämpfen. Unsere Leute hier finden den Anblick nicht wirklich reizend.


    Viele Grüße

    horas

    Ich bin seit vorgestern wieder mal in Conakry. Es gibt einige Veränderungen in der Hauptstadt Guineas, leider nicht zum Vorteil der Menschen hier.


    Seit einigen Wochen macht sich immer öfter und immer länger ein Mangel an elektrischem Strom bemerkbar. In unserem Stadtteil bedeutet das: keinen Strom von morgens 7 bis abends 7. Als ich noch permanent hier lebte sagte mal unser Botschafter: Conakry ist die einzige Hauptstadt eines Landes in Afrika ohne Krieg, die keine Stromversorgung hat.


    Die Situation hatte sich nach dem Bau des 2. großen Staudamms verbessert. Jetzt sind wir wieder im Jahr 2005 angelangt, was die Stromversorgung betrifft. Probleme bei den Transformatoren haben dazu geführt, dass unsere Waschmaschine den Geist aufgegeben hat und der Kompressor, der -ähnlich wie in Vietnam- das Wasser aus unserem eigenen Brunnen im Haus verteilt auch einen Schlag abbekommen hat. Er erzeugt beim Anschalten ein nicht normales grunzendes Geräusch.


    Mein Garten, in dem ich Pflanzen aus SO Asien und der Karibik angesiedelt habe, hat meine 3-monatige Abwesenheit gut überstanden, und das, obwohl es seit 5 Monaten nicht mehr geregnet.


    Für die Vogelliebhaber habe ich einen bunten gefiederten Besucher gestern abgelichtet, den Pflanzenfreunden gewähre ich einen Blick auf meinen Garten, in dem ich alles was grünt gepflanzt habe.


    Keine Ahnung, was für ein Vogel uns besucht



    die ältesten Paulmen sind aus 2005, die jüngeren wurden vor 2010 gepflanzt


    Seit 10 Jahren wächst er hier und kommt von weit her. Wer weiß was es ist?


    Auch er dümpelte 10 Jahre vor sich hin und machte einen gewaltigen Schuß, nachdem der große Mangobaum in seiner Nähe gefällt wurde. Wer kennt diesen Obstbaum, der nicht in Guinea heimisch ist?


        

    Und dieser Obstbaum ist hier heimisch. Seine Frucht finde ich ab und zu im Kaufland.


    Auf diese Palme bin ich sehr stolz, weil das Klima hier eigentlich nicht für ihr gutes Genesen geeignet ist. Es ist die Siegellackpalme oder "Red palm" aus Malaysia.



    Einmal im Boden, vermehrt sie sich bei mir wie Unkraut: die Hummerschere oder Heliconia metallican


    Viele Grüße

    horas

    Es ist geschafft, wir haben grob den Sommerferienurlaub 2024 geplant. Es hat etwas länger gedauert, da eine Familie sich lange Zeit nicht schlüssig war, ob sie uns anschließen möchte oder nicht. Kurz und gut, wir sind nur noch 4 Personen (i. M.), meine Frau und ich, mit Tochter und deren Freundin.


    Ich habe vor kurzem die Tickets mit Vietnam Airlines für den 14. Juli nach SGN gebucht, weil dies die bequemste, schnellste und in der business-Klasse die günstigste Flugreise nach Südostasien war. Ich mag es überhaupt nicht, nach 6 Stunden Flugzeit die Reise auf halber Strecke zu unterbrechen, 2 – 4 Stunden in einem Flughafen rumzuhängen und dann übermüdet die Reise fort zu setzen.


    Eine genaue Planung, wie es nach der Landung in SGN und nach einer 1- bis 2-tägigen Akklimatisierungszeit weitergeht habe ich noch nicht. Ich habe aber gestern schon mal Direktflüge von Phu Quoc nach BKK gebucht, die von VietJet Air durchgeführt werden.


    Eine genauere Planung steht allerdings schon für die Etappe in Thailand. Dort ist die Nachfrage nach angenehmen Hotels stärker als in VN. Wir fliegen am 26. Juli mit Air Asia von Bangkok nach Surat Thani und nehmen dort die Fähre nach Ko Phangan. Die Preise für den Flug von BKK nach Koh Samui sind jetzt sehr happig geworden, sodass wir den etwas längeren Weg über Surat Thani machen. Der Flughafen auf dieser Insel gehört Bangkok Airlines und die haben somit das Monopol über die Flugverbindungen und Preise.


    Hat jemand Erfahrung wie lange man im Surat Thani Airport auf sein Gepäck warten muss? Ich hoffe, das geht schneller als in Hamburg oder Bremen, denn 1,5 Stunden nach der planmäßigen Landung sollten wir den Bus zum Fährterminal nehmen.


    Auf Ko Phangan habe ich für 9 Tage zwei „serviced“ Apartments (im „Pavilions“) auf den Hügeln am Tong Nai Pan Strand gemietet. Meiner Meinung nach ist es der schönste Strand der Insel. Auf jeden Fall kann man gut dort schwimmen

    Zum Abschluss verbringen wir noch 3 bis 4 Tage in BKK (das muss noch geplant werden), bevor es am 9. August von SGN wieder nach FRA zurückgeht.


    Viele Grüße

    horas