Posts by horas

    Jetzt verstehe ich das erst: Ihr habt das zu dritt an vier Tagen gemacht - was hat denn Deine Frau dazu gesagt?

    Nein, wir sind zu sechst, Angelika.

    Meine Frau war mein Mitfahrer und Bremser! Sie hat immer nach hinten geschaut, ob der Rest des convois (wir waren auf 4 Motorräder verteilt) die letzte Kurve überstanden hat.


    In dem malerischen „Hidden Valley„ hat das Motorradfahren noch Spaß gemacht




    Ein seltener Ausblick auf den Suvarnabhumi Flughafen



    Eine Empfehlung: Princess Pathumwan Hotel, nach der Renovierung super modern gestaltet (das beste Badezimmer auf unserer Reise in den 5 besuchten Hotels) mit direktem Zugang zur MBK Shopping Mall


    leider bis zum letzten Zimmer ausgebucht, mit entsprechendem Gedränge an dem reichhaltigen Frühstücksbuffet.

    Gestern waren wir auf dem Chatuchak sunday Markt. Es war wenig los?(






    Viele Grüße

    horas

    Vielen Dank Silke für den schönen Bericht, der ….

    Ich weiß auch nicht, ob ich mich trauen würde durch Bangkok mit dem Moped zu fahren.:huh:

    Ich weiß es, ich würde mich nicht trauen, diese Stadt mit dem Motorroller zu erkunden!

    Das ist schon eine Leistung!

    Auch von mir ein herzliches Dankeschön für diesen packenden Bericht, Silke.

    Ich finde es klasse, wie ihr zusammen das nicht touristische Thailand erfährt!

    Könntest du die gefahrene Route auf einer Karte darstellen?

    Viele Grüße

    horas

    Nur EIN Bier??? …

    ja, es blieb bei einem Bier, Serenity.:-/

    Wenn du kein routinierter Motorradfahrer bist und mal auf dem Moped die Straße von Haad Rin nach Thong Nai Pan Noi fahren=O musst, weißt du warum. Das hätte wahrscheinlich Motorrad-Silke mit einem müden Lächeln gemacht.8)

    Nun bin ich nicht alleine gefahren, sondern meine Tochter (13) fuhr mit Beifahrerin (12) hinter mir, da muss man schon 100 % konzentriert sein, damit alles gut geht.

    Wir haben das an vier aufeinanderfolgenden Tagen gemacht, und ich habe jedes Mal auf ein zweites Bier an diesem wunderschönen Strand verzichtet. Ich glaube das war auch gut so, und hat mir dabei geholfen, unseren Convoy von vier Motorrädern immer wieder vollständig und heil an den Zielort zu bringen.


    Der schön renovierte Foodcourt im MWK Tower, ziemlich leer am frühen Abend


    Auch im Erdgeschoss des MBK Towers: mehr Verkäufer und Küche als Kunden



    Viele Grüße

    horas

    zum Abschluss unseres Urlaubs auf Ko Phangan noch ein paar Bilder von dem größten Abenteuer der letzten acht Tage: Das so harmlos aussehende Hinweisschild „View Point to Bottle Beach“ (ein schöner kleiner einsamer Strand ein paar Kilometer nördlich von unserem Hotel) Verführte mich zu einem recht gewaltigen Abenteuer.

    Ich war leider nur mit meiner kleinen Videokamera ausgerüstet und musste auf die wenigen Fotos, die unsere Kinder geschossen haben, zurückgreifen, um hier ein paar Eindrücke zu hinterlassen. Als ältester GipfelStürmer erntete ich einige bewundernde Blicke, wohl so ähnlich wie Felix auf der Love-Parade in Berlin.

    Der Rückzug von dem äußersten Punkt war nicht einfach, meine Knien und Hände zitterten, aber als ich dann auf den Beinen stand, war der Rest recht easy.



    Ob man nach links schaut oder nach rechts, die Abgründe sind gleich 😳


    Es gibt nur den Weg nach vorne!

    und dann wieder zurück


    Zur Belohnung genehmigte ich mir am Full Moon Party Beach ein kühles Chang Bier



    Viele Grüße

    horas

    Unser Hotel liegt an einem felsigen, recht steilen Hang nördlich des malerischen Thong Nai Pan Noi Strandes.






    Richtig, da wundert es einen nicht, wenn man Besuch von einer Schlange bekommt.








    Hinter dem südlichen Abschnitts dieses Strandes gibt es ein kleines -ich nenne es- Touristendorf.

    Kleine Kneipen, kleiner Food Court, kleine Boutiquen und Tante Emma Läden.




    Mit unseren modernen Motorrädern, die auch jetzt sicher von den Jüngsten unserer Truppe gefahren werden, finden wir uns abends in dem Dorf zum Dinner ein. Das Klientel unseres Hotels ist ein bisschen etepetete; wir sind auch die einzigen dort, die sich Motorräder gemietet haben, die wir weit draußen vor der bewohnten Zone abstellen müssen. Motorengeräuschen sind nicht erwünscht. Aber abends im Dorf ist es cool, auch nette Touristen findet man überall. Wir haben ein Lieblingsrestaurant, wo es neben Thai- auch zur Freude unserer Kinder- westliches Essen gibt.


    Gestern haben wir einen größeren Ausflug an die Westküste, und zwar an den berühmt berüchtigten Full Moon Party Strand. Die Strecke ist schon eine Herausforderung für unerfahrene Motorradfahrer. Unser erwarteten Extrem kurvenreiche Abschnitte im Wechsel mit extrem steilen Partien. Aber wir haben alles gemeistert.

    Was einen frappiert in dem Dorf, ist die große Menge an geschlossenen, verwahrlosten Lokalen, und Lokale, wo Sanierungsarbeiten anstehen. Das haben wir in Vietnam nicht gesehen. Hier sind die Auswirkungen der Pandemie deutlich zu spüren.


        




    Viele Grüße

    horas

    Übermitteln die Tsetsefliegen nicht die Schlafkrankheit? Ich hatte in Guinea und in Zentralafrika oft mit diesen Biestern zu tun. Sehr unangenehm sind sie. Habt ihr euch gegen die Schlafkrankheit impfen lassen?


    Vielen Dank für diesen spannenden Bericht!

    Viele Grüße

    horas

    Wir sind seit 3 Tagen auf Ko Phangan, Thailand.

    Den Transfer von Saigon bis zur Insel haben wir an einem Tag geschafft, mit etwas Glück und starken Nerven. Ich bin nämlich in unserer Gruppe der einzige, der eine zeitliche Planung erstellen und einhalten kann.


    Wir kamen ursprünglich mit 3 Koffern in Saigon an und sind jetzt mit 6 Koffern weiter geflogen.

    Im BKK Flughafen ist vieles modernisiert worden, u. a. gibt es den Self-Checkin, wo wir hängen blieben. Die Maschine spuckte nur 5 tags aus, anstatt 6. Wir versuchten es mehrmals, aber ohne Erfolg.

    Am einzigen bemannten Schalter von Bangkok - Air war ich dann der einzige Traveller mit einem Problem. Das Boarding nach Koh samui hatte bereits begonnen. Alle Pässe mussten wieder vorgezeigt werden, und dann konnten wir die 6 Koffern aufgeben. „Geht schnell gerade aus, dann nach Links, nach dem Security Check Treppe runter und schnell zum Gate“. Gesagt getan, wir waren die letzten, die den voll besetzten Flieger bestiegen.

    Es gab unterwegs auch etwas zu essen. Auf der Verpackung stand in dicker Schrift „Halal“, also nach den Vorgaben des islam zubereitet. Der Weg nach koh Samui ist für alle geebnet! Ein Großteil der Passagiere waren ultra cool gekleideten arabische Männer und ihre keuch verhüllten Frauen.


    Beim Abflug konnte man erkennen, dass ein Teil der Thai-Flotte noch am Boden geparkt ist. An den Gates standen vor allem ausländische Flieger.







    Ich hatte von Phu Quoc aus einen individuellen Transfer vom Flughafen an unser Hotel an der Ostküste von Ko Phangan gebucht. Das hatte wunderbar geklappt.




    Nach der Ankunft im Hotel wurde ich plötzlich krank. Gliederschmerzen, Kopfschmerzen und eine Art Bronchitis. Heute Morgen geht es mir wieder besser. Ich habe vor Ort noch keine Foto geschossen, aber die kommen noch.


    Diesen kleinen Besucher fand ich gestern vor unserem Zimmer.


    Viele Grüße

    horas

    Aber generell verbiegen sich die Vietnamesen weniger für die Touristen als die Thais. Das macht das Land für mich auch ein Stück weit interessanter.

    Genau, du sagst es!

    Wir hatten eineMotorradpanne auf der Hauptstraße auf der Ostseite von PQ ca 1km vom Fährterminal in Thạnh Thới entfernt. Bei einem Moped ging der Motor aus. Ich bin mit meinem Rad zu dem Laden eines Ersatzteilhändlers gefahren und habe ihn um Hilfe gebeten. Er wackelte nur mit seiner Hand, setzte sich hin und tat als sei ich nicht mehr da.

    Ich bin dann zurück gefahren und zusammen schoben wir das kaputte Motorrad langsam fahrend zu dem Typen, damit er doch etwas bewirke.

    Er versuchte auch das Motorrad zum Laufen zu bringen, ohne Erfolg.

    „Wir müssen das Motorrad abschleppen“ erklärte ich dem Kerl. Er suchte ein ca 4m langes dünnes Kabel, wir legten es zusammen, verbanden das Zugpferd mit dem toten Moped. Ich fragte nach dem Preis, der Händler winkte ab, nickte uns zu (alles gut, fahrt vorsichtig) und wir fuhren problemlos zurück zum Hotel.

    Ja, so ist das in Vietnam und so gefällt es mir.

    Viele Grüße

    horas

    …. In meinem Reisebericht habe ich am Schluss geschrieben, "endlich wieder Thaiessen"=).

    Margot, Ich mag auch Thai essen, aber ich finde auch, dass das vietnamesische Essen subtiler gewürzt ist als das Curry- Zucker-und Kokos- lastige Thaiessen.

    Zudem kann man sich selbst mit den auf dem Esstisch allgegenwärtigen Blättern und Kräutern verschiedenster Art seine Speisen noch zusätzlich verfeinern. Fleisch mit Knochen stört mich weder in der vietnamesischen, thailändischen oder bayrischen Küche.

    So soll die Zukunft eines küstenabschnitts auf PQ aussehen:roll::thumbsup:



    und so sieht es heute am berühmten Long Beach aus :)



    Es hat sich hier in den letzten 5 Jahren enorm viel verändert, Nicht nur was den Bebauungsplan und die Ausführung betrifft. Auch jetzt, in der Nebensaison, ist was los an und auf der langen Küstenstraße. Natürlich gibt es noch laute Motorräder mit Verbrennungsmotoren, aber auch elektrische summen durch die Straße, und, eine beachtlich Anzahl an Elektroautos schleicht mit Oder ohne Passagieren auf und ab.




    Und das frühabendliche Treiben in diesem vor 5 Jahren noch monotonen Abschnitt der Küste macht uns etwas neidisch; die Kinder bereuen und kritisieren, dass wir an der abgeschiedenen, ruhigen, langweiligen Ostküste abgestiegen sind. Hier ist die Aktion, Musik, Menschen, Food and Beer, und es ist sauber!










    Man kann es genießen, hier zu sein😍

    Viele Grüße

    horas

    Ob ich den Schnaps allerdings auch getrunken hätte, wenn mir der Onkel VORHER die Flasche gezeigt hätte...?! 😂

    Die vier geheimen Zutaten waren Schlange, Biene, Eidechse und Seepferdchen.

    und, was hat er bewirkt, der Schnaps?

    Ja, die Ess- und Trinkgewohnheiten in Vietnam waren für uns auch sehr gewöhnungsbedürftig, so richtig anfreunden konnten wir uns nicht.

    was war denn an den Essgewohnheiten in VN so außergewöhnlich (wenn man mal den Hund aus dem Spiel lässt)?

    Viele Grüße

    horas

    Es ist unglaublich, wie sich die Inselhauptstadt Doung Dong in den vergangenen 20 Jahren entwickelt hat. 1999 waren wir zum ersten Mal hier. DD war ein kleines Provinznest mit frühmorgendlichen Lautsprecherparolen der KP in allen Straßen, ohne private Autos, mit unregelmäßigen Stromunterbrechungen. Jetzt fahren moderne klimatisierte Busse die touristengruppen herum, auf breiten modernen Straßen mit permanenter Straßenbeleuchtung. Auch die Müllabfuhr scheint zu funktionieren, zumindest in der Stadt.













    Hier auf der Ostseite der Insel gibt es auch Müllabfuhr, die allerdings unsauber arbeitet: die geleerten Mülleimer werden hingeworfen, verschütteter Müll bleibt liegen. Je weiter man sich von dem Städtchen Ham Ninh entfernt, um so weniger (sorgfältig) wird Müll entsorgt. Das Meer ist zu dieser Jahreszeit (SW Passat!) dagegen sauber, selten trifft man eine Plastiktüte im Wasser, ganz anders sieht das an der Westküste aus, je näher man an Doung Dong kommt, um so schmutziger ist das Meer.


    Ich habe heute ein skurriles Geschäft in einem Außenbezirk von Duon Dong besucht, wo Federvieh mit oder ohne Federn, viele Arten von vögeln, Ginsengschnaps, kräuterschnaps und Schnäpse mit unterschiedlichen Reptilien verkauft werden. Ich habe einen Kobraschnaps und einen Echsenschnaps angeboten bekommen und probiert. Die Schlangen werden vom Festland hier rüber gebracht, denn PQ ist schlangenfrei. Ich bleibe aber lieber bei unserem altbekannten Simson-Kräuterschnaps.




    Ginsengschnäpse



    Eine vorläufig konservierte Kobra


    Viele Grüße

    horas

    Da magst du recht haben Durian, dass Hunde, auch Katzen, Hühner, Enten, Ziegen, Hasen gestohlen werden in Vietnam. Das passiert auch in Niger, Zentralafrika, Guinea, Uganda und vielen anderen Ländern auf unserem Planeten. Es passiert nicht nur aus Habgier sondern auch aus Neid.


    Einem jungen Mitarbeiter von mir, dem ich zweimal einen Kredit gegeben hatte, damit er sich ein Zubrot verdienen wollte, haben die Nachbarn die Ohren der 5 Hasen abgeschnitten. Sie verbluteten. Der 2. Versuch ging auch schief, die Enten, die der Junge sich mit dem Kredit zulegte, wurden vergiftet. Das war in Zentralafrika. Die Welt ist ungerecht.


    Wenn du mal gesehen hättest, wie Schweine bei meiner Schwägerin in NZerekore, Guinea geschlachtet werden, hättest du dich wahrscheinlich übergeben. Bis das Beil den Kopf des Tieres richtig trifft, vergehen Minuten des Kampfes und der Qualen. Die Kinder stehen jenseits des Gatters und lachen. Mir wurde es schlecht. Trotzdem esse ich heute noch Schwein, auch wenn es nicht von Maschinen getötet wird. Die Welt ist brutal.


    Als ich vor ein paar Jahren für die National Economic University in Hanoi arbeitete (Wir sollten ein neues Konzept für eine eigene autonome Trinkwasserversorgung erarbeiten), fand ich im Umfeld des Campus eine Straße, wo nur elektrisch gegrillte Hunde von kleiner Größe angeboten wurde, ein grillrestaurant neben dem anderen.

    Auf meine Frage, wo die zahlreichenRestaurants diese Unmenge von Hündchen herbekommen, antwortete mir der Universitätspräsident, was ich den glaube, wo die Schweine herkommen, die wir täglich verspeisen. Aus der Schweinemassenzucht, meinte ich und der Unichef fügte hinzu: und die Hunde kommen aus der Hundezuchtanstalt. Und deshalb sei Hundefleisch auch so teuer, fügte er hinzu, weil nämlich die Aufzucht von Hunden mehr kostet als die der anderen Tiere. Mein Chef und ich gingen mehrmals abends in besagte Straße und aßen besagtes Fleisch. „Wenn ich das meiner Frau erzähle, kommt die Scheidung, wir haben 2 kleine Hunde zuhause“ , sagte er mir immer wieder.

    Ob die Tiere nur abgefackelt werden, bevor oder nachdem man sie getötet hat, kann ich nicht behaupten.


    In meiner Familie d.h. Familie meiner Frau gab es einen ewigen Konflikt: Mutti kam aus Nordvietnam und aß gerne Hund, Schwiegervater aß gerne Affe, wie viele Nichtmoslems in West- und Zentralafrika. Hund und Schlange sind das Totem der Familie und dürfen um keinen Preis von einem Clanmitglied gegessen werden - sonst passiert ein schlimmes Unglück. Ein ungeschriebenes Gesetz, was von allen respektiert wird.

    Nun essen Vietnamesen keine Affen und Mutti forderte vom Alten, das er auch keinen Affen esse, da sie keinen Hund essen darf. Der Alte stimmte dem Abkommen zu und aß den Affen nur noch mit seinen Freunden außer Hause, was Mutti vermutete. Die Welt ist gemein.


    Nun gut, ich habe kein Totem und bin kein Moslem noch Hindu und esse gerne landestypisch und das mache ich gerne in Gesellschaft von Einheimischen. Meine Sicht der Dinge hat sich im Laufe der Zeit verändert, musste sich verändern, sonst wäre ich mit meinem Leben nicht im Reinen geblieben, wäre unglücklich mit einer Frau aus einer anderen Kultur verheiratet und hätte wahrscheinlich den afrikanischen Kontinent mit einer profunden Abneigung viel früher schon verlassen.


    Auf unseren gestrigen Motorradfahrt um den nördlichen Teil der Insel haben wir auch einige schöne Orte gesehen




    vivien-und-erhard.de/forum/wcf/index.php?attachment/65401/

    Nein, keine Verkaufsfläche eines Ebenisten sondern ein Restaurant mit ausgefallenen Möbeln und Skulpturen


    vivien-und-erhard.de/forum/wcf/index.php?attachment/65402/


    süß scharfe Austernpaste als Beilage zum Essen - selbstgemacht von Chefkoch


    Im Hafen von Thanh Thoi, Ostküste von PQ




    Nikita C…v from Russia, nach 2 Jahren in Kambodscha vorgestern in PQ gestrandet


    Unsere Girls fahren jetzt schon alleine👍🏿


    Viele Grüße

    horas

    Ich habe gesündigt!

    Die Lust war stärker als die Vernunft.

    Ich bin der Fleischeslust erlegen und habe davon gegessen.



    Am Stadtrand von Duong Dong sah ich dieses Hinweisschild mit dem gerösteten Kadaver eines Tieres.



    Der Anblick zog mich in seinen Bann.


    Ich musste davon naschen.


    Die Reue überkam mich 3km weiter, im Stadtzentrum. Vor dem Tempel bat ich um Eintritt und er wurde mir gewährt. Ich ging zu den Göttern und bat um Verzeihung, meine Frau unterstützte mich mit buddhistischen Versen und Räucherstäbchen. Ich fühlte mich anschließend erleichtert und war auch satt.










    Verzeiht mir, aber ich musste wahrheitsgetreu berichten.

    Viele Grüße

    horas

    Da bin ich auch gespannt, mein Reiseziel wäre es nicht, schon vor einigen Jahren zeichnete sich der kommende Massentourismus ab, wir sind mit dem Moped durch riesige Baustellen am Meer gefahren, wie es jetzt dort aussieht, möchte ich mir nicht vorstellen. Horas, ich möchte dich nicht verschrecken, vielleicht erlebt ihr die Insel ganz anders und findet noch einen idyllischen Ort. Ich wünsche es euch.

    Das kann ich verstehen Margot, man muss schon ab und zu kräftig schlucken, um die Umweltsünden weg zu stecken oder so zu machen, als wäre alles noch in bester Ordnung. Aber wir haben eine besondere Beziehung zu Vietnam, da meine Schwiegermutter hier geboren ist und auch ungefähr 17 Jahre in der Zeit der Kriegswirren gelebt hat. Auch gehört eine gewisse Abhärtung oder ein dickes Fell dazu, was ich mir in Afrika zugelegt habe.

    Für mich ist es wichtig, Kontakt zu den Menschen hier zu bekommen; das erlaubt mir dann auch, etwas Kritik an der Umweltverschandelung zu üben, mit einem Lächeln im Gesicht und in einer freundlichen Atmosphäre.

    Viele Grüße

    horas