Posts by gudi61

    Herzlich Willkommen!

    Hier findest Du bestimmt schöne Ideen für Deine weiteren Reisen.

    Bei Fragen stehen Dir viele helfende Hände zur Verfügung.


    LG

    gudi =)

    Hallo Flicka,


    die unterschiedlichsten Tiere zu sehen und zu fotografieren war ein Traum. Es war genauso eine Tour, die ich jederzeit wieder machen würde.


    Die Handwärmer kommen im Juni das nächste Mal zum Einsatz bei uns :)


    LG

    gudi =)

    Malta hat mir sehr gut gefallen und ist immer eine Reise wert . Deine schönen Bilder unterstreichen das noch.


    Schade, dass es mit Petra und Haifa nicht geklappt hat. Sind Alternativen, in anderen Ländern, dafür angeboten worden oder wurden die Besichtigungen ersatzlos gestrichen?


    LG

    gudi =)

    was für schöne Fotos, Gudi.

    Danke für Dein Kompliment :) .


    Für uns war es eine Traumreise mit vielen atemberaubenden Erlebnissen und unvergesslichen Eindrücken. Die Kamera ist heißgelaufen und mit dem Wechseln der Objektive waren wir auch gut beschäftigt.


    Vielleicht klappt es ja mit einer Zweittäter-Tour bei Dir irgendwann, drücke dafür ganz fest die Daumen.


    LG

    gudi =)

    Sony war nicht kulanzbereit

    So etwas ist total ärgerlich :cry:

    in der Antarktis haben die Akkus schnell aufgegeben

    Die Kälte wollen sie überhaupt nicht und machen dann schnell schlapp. Vor allem, wenn man länger in der Kälte unterwegs ist (z.B. mit dem Hundeschlitten). In Finnland und Norwegen haben die Wärmer gute Dienste geleistet.

    die Bilder von den Königsgeiern sind ja besonders beeindruckend!

    Danke für Dein Kompliment

    habe dadurch so richtig Lust bekommen, nochmals nach Costa Rica zu reisen -

    Wir wollen auch nochmals hin, dann in Verbindung mit der Karibikseite. Muss dann allerdings zu einer anderen Jahreszeit sein, wegen der dortigen Regensaison

    Besonders die Königsgeier, war das in der Laguna del Lagarto Lodge?

    Genau dort. An anderer Stelle die Königsgeier zu sehen hätte ich jetzt nichts gefunden. So war es optimal für uns, da wir ja sowieso in diese Gegend reisen wollten.


    Die Fröschchen sind wirklich winzig, manchmal nur einen Daumennagel groß. Ohne das geschulte Auge unseres Guides hätten wir sie gar nicht registriert. Ich hatten einen Auftrag von meiner Apothekerin bekommen, Fotos von div. Fröschen mitzubringen :-O

    Aber ich hatte eine sehr gute Entschuldigung, denke ich

    Liebe Sabine,


    eine bessere Entschuldigung, als Deine, kann es nicht geben. Perfekt so!!


    dass es bzgl. der Tierwelt doch einige Überschneidungen mit dem Pantanal gibt, aber es dann doch wieder anders ist.

    Das ist ja nett, wir haben für uns auch den selben Vergleich gezogen zwischen CR und dem Pantanal und sind zum selben Entschluss gekommen, wie Du auch. :-O Ebenso wie CR ist auch das Pantanal nochmals eine Reiseoption für uns.


    Was genau bedeutet eine Überlebensrate von 95 %

    Die 95 % beziehen sich von der Eiablage über das Schlüpfen bis zum rettenden Nass des Ozeans. Was dann im Meer passiert steht auf einem anderen Papier. Ihre Reiseroute geht über die Galapagos Inseln weiter in den Süden. Wenn sie es schaffen, alles wohlbehalten überstehen, kommen sie das erste Mal nach 12 Jahren wieder zurück an den Strand, an dem alles angefangen hat.


    und Ihr habt einen Mot-Mot

    ja, wunderschöne Vögel mit ihren Schwanzwedeln.

    Der Ausflug zu den hanging bridges hat uns mehr als 1000€ gekostet, die nagelneue Sony alpha hat gleich im ersten Einsatz im Nieselregen schlapp gemacht und war nicht zu reparieren.

    Ach du meine Güte, wie ärgerlich und was für ein Pech. Einfach zum Heulen :cry: . Hattet Ihr keine Versicherung oder fällt das unter fahrlässig?

    Unser Reiseleiter hat uns damals ans Herz gelegt, die Kameras immer sofort in eine Plastiktüte zu tun.

    Unser Fotogeschäft empfahl uns Kamera und Objektive in ein Microfasertuch zu geben und dann ab in die Plastiktüte. Nach diesem Prozedere, hat alles ohne Schaden überlebt.

    Die Tropen sind das eine Problem, der hohe Norden (über dem Polarkreis) das andere. Hier habe ich immer Handwärmer dabei, in denen es dann Kamera und Objektive kuschelig warm haben ;)

    Für uns geht ein Traumurlaub zu Ende. Der Queztal im Nebelregenwald, das Schlüpfen der Schildis mitzuerleben, einige Frösche zu sehen und noch ein paar andere Tiere, das waren meine Erwartungen an Costa Rica.


    Ich hatte versucht nicht die überlaufenen Nationalparks in unser Programm einzubauen. Lodges zu wählen, bei denen man es länger als einen Tag sehr gut aushalten kann und am dazugehörigen Gelände noch Tiere beobachten kann (viele Lodges halten Futterbäume oder-plätze bereit). Keine Fahrzeiten in Kauf nehmen zu müssen, um ein Dinner zu bekommen. Im Nachgang muss ich sagen: Alle meine Wünsche wurden in jeglichen Bereichen übertroffen!!!


    Unsere Reisezeit war zu Beginn/in der Trockenzeit und immer muss mit heftigsten Schauern gerechnet werden – das sind die Tropen! Das die Wale von ihrer weiten Reise her noch nicht angekommen waren – damit haben wir fast gerechnet (hatten ja schon in anderen Ländern Gelegenheit zum Whale Watching). Tapire werden zwar immer gerne genommen – zur falschen Zeit, am falschen Ort (dafür im Pantanal gesehen).


    Die überragende Tierwelt, die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Ticos und das Land selbst haben uns überwältigt.

    Es steht fest: Costa Rica, wir kommen wieder!



    LG

    gudi =)

    Die Zeit verging im Nu und so hieß es: Abfahrt Richtung San Jose, wo wir noch eine Übernachtung hatten, bevor es zurück nach Deutschland ging.


    Aufbruchstimmung






    Auf dem Weg lagen noch die Waterfall Garden



    und eine Kaffee-Farm, der wir einen Besuch abstatteten. Vom Anbau bis zur Ernte erfuhren wir alles über den (Bio)Kaffee und einer Verkostung waren wir auch nicht abgeneigt.




    An der Beobachtungsplattform war immer Action geboten und es wurde nie langweilig, so sind schon mal die Eier zum Frühstück kalt geworden. Tee oder Kaffee standen den ganzen Tag über frisch zur Verfügung.







    Die begossenen Pudel, oh Entschuldigung natürlich Geier



    Auf dem Gelände der Lodge kann man auch die herrlichen Königsgeier sehen. Da hierfür nur 2 Hides zur Verfügung stehen hatte ich von Deutschland aus einen reservieren lassen.






    Auch die Anderen sind nicht ohne




    Danach machten wir uns zu unserem letzten Ziel Richtung Boca Tabada auf. Unsere Lodge liegt ganz abgeschieden im Norden, in der Nähe zur Grenze nach Nicaragua. Da kommt nicht mehr viel, außer schlechter Straßen und Ananasfelder.



    Unsere Lodge war die einfachste, von der Ausstattung der Zimmer her, auf unserer Reise. Das wussten wir aber im Vorfeld. Die große überdachte Plattform macht es bei jedem Wetter möglich, die Vogelwelt zu beobachten. Es stehen Futterstellen zur Verfügung, die gut und gerne von den gefiederten Gesellen angenommen werden. Aber nicht nur dort lassen sie sich beobachten.








    Der Draht zum Wettergott hat funktioniert und es kann losgehen.

    Die prähistorischen und historischen Kugeln findet man oft im Land und weisen auf die Geschichte Amerikas hin, vor der Entdeckung von Christoph Columbus.



    Ungefähr 4 km ist die Rundtour im Dschungel, wo es immer wieder über die Hanging Bridges geht.







    Selbst der Arenal zeigt sich uns mit ziemlich wenig Wolken

    Wir bleiben dem Vulkangürtel treu und fahren bei Dauerregen zum Vulkan Arenal. Hoffentlich wird das Wetter besser, denn für den Folgetag sollten die Hanging Bridges auf dem Programm stehen.

    Wir genießen am Nachmittag unsere schöne Lodge und sind heilfroh darüber, nicht in La Fortuna oder Arenal gebucht zu haben. Wer es touristisch, wusselig und ein Restaurant oder Hotel am anderen möchte, der ist dann dort genau richtig.




    Blick auf den Arenalsee, dem größten See Costa Ricas