Posts by Katharina1310

    Serenity hat ja schon den zweiten Anbieter erwähnt: Turus Mara.

    Das ist wohl der "ältere" Anbieter. Aber was ich so an Bewertungen im Netz gefunden habe, hatten sowohl Staffatours als auch Turus Mara gute Bewertungen.

    Wir haben bei denen gebucht, nachdem bei Stafftours die Tour ab Fionnphort und Tobermory schon ausgebucht waren. Allerdings sind wir ja auch auf Mull und haben es dann nicht so weit. Und für uns war der Weg von unserem Camping nach Ulva nicht viel weiter als nach Tobermory.

    Sieh es im Zweifel doch positiv: Du siehst schon mal was von Mull und wenn Euch gefällt, was Ihr seht, könnt Ihr ja von Oban aus noch mal rüber.

    Ja genau, wir waren im August dort. Die Midges haben wir aber nur dort auf der Halbinsel "getroffen" . Sie kamen sogar durchs Visier in den Helm.

    Oh je....das bleibt uns hoffentlich erspart! Wir wollen auch über Ardnamurchan rüber nach Mull. Wir hoffen einfach mal, dass eine Brise vom Meer die Midges vertreibt. Aber wenn sie Euch sogar beim Motorrad fahren geärgert haben..... :cry:

    Hallo Claudi!


    Da bin ich mal ein paar Tage nicht hier ;) Du hast ja schon super viele Antworten bekommen...

    Eure erste Planung habt Ihr ja überarbeitet; das wäre mir auch zu viel Stadt gewesen. Ist ja immer eine Frage der Vorlieben, aber auch ich verbinde mit Schottland mehr die Natur als die Städte.


    Falls Ihr gerne wandert und Ihr am freien Tag in Oban "Langeweile" haben solltet (wovon ich nicht ausgehe), würde ich Dir ans Herz legen auf die vorgelagerte Kerrera-Insel zu fahren. Es geht eine Personenfähre, die übersetzt. Auf der Insel selber gibt es eine kleine Burgruine, tolle Blicke aufs Meer, eine kleine Farm. Uns hat es da richtig gut gefallen.

    Ansonsten solltet Ihr aber auch wirklich durchs Glen Coe und Glen Etive fahren. Es ist wunderschön!


    Habt Ihr Eure Tour nach Staffa und Lunga schon gebucht? Wenn Ihr mit dem Plan fix seid, solltest Du vielleicht darüber nachdenken. Wir wollten am Sonntag (allerdings von Mull ausgehend) die Fahrt buchen, da war sie schon augebucht. Also mussten wir noch mal umstricken, weil wir unbedingt auch Puffins gucke wollten.


    Der Weg über den Pass nach Applecross und dort die Straße parallel zum Meer bis Shildaig ist auch wirklich etwas ganz Feines! Falls Ihr die Zeit habt, solltet Ihr da her fahren. Die Ausblicke sind phänomenal!


    Viele Grüße

    Katharina

    Super, Serenity, dass Du noch mal auf Deine Berichte hingewiesen hast! Ich hatte zwar im Forum schon gestöbert, aber die waren mir durchgegangen. Wir wollen nämlich auch auf die Isle of Mull und von dort die Staffa/Threshnish-Tour machen.

    Dann lese ich mich da jetzt mal durch. :thumbsup:

    Claudi,

    wir fahren 3 Wochen, bzw. die Fähre geht samstags ab Ijmuiden los, Sonntag sind wir in Newcastle. und retour geht es freitags ab Newcastle, samstags sind wir zurück.

    Leider bekomme ich aus allen Schottland/ Camper-Foren und FB-Gruppen die Rückmeldung, dass man am Besten alles komplett bucht. Also nicht nur die Fähren, sondern auch die Campingplätze. Das steht eigentlich im Kontrast zu dem, was wir sonst machen und eben am Bulli-Urlaub auch so lieben - eben relativ spontan zu sein.

    Aber auch das nehmen wir jetzt in Kauf.

    Unsere für 2021 geplante Schottland-Reise mit dem Camping-Bulli hatten wir auf 2022 verschoben. Wir hatten jetzt auch erst gehadert weiter zu planen, da es gerade ja doch nicht so rosig mit GB/ Schottland aussieht. Aber wir haben jetzt auch echt keine Lust mehr auf das Hin- und Her. Ich gehe jetzt in die Planung, buche im Zweifel auch die Fähren auf die Hebriden schon vor. Im Schlimmsten Fall können wir die Fähre bis eine Woche vor Fahrt stornieren, dann ist halt die Anzahlung weg, eventuell auch die Kosten für die Inland-Fähren. Aber das riskieren wir jetzt.

    Ich will endlich mal wieder Urlaub planen und mich auf was freuen können!


    Im Sommer ist die Hüttentour im Sellrain bereits gebucht. Und Ende Oktober in den November rein haben wir noch mal zwei Wochen. Kreta war die Überlegung (das mussten wir im Frühjahr 2021 canceln), aber so langsam wächst die Lust auf eine Fernreise wieder....Oman vielleicht oder der Thread zu Sri Lanka hat mich auch angefixt....mal sehen, wo es uns dann verschlägt.

    Die Kanaren....immer eine Reise wert. Wobei wir Lanzarote noch nicht kennen.

    Zum Teide kann ich aber auch eine schöne Geschichte zum Besten geben:

    Nicht nur für die Seilbahn sollte man vorbestellen, auch den Gipfel erwandern darf man nur mit einer vorher beantragten Erlaubnis. Die hatten wir also in der Tasche und wandern auch von der Canada hoch bis zur Seilbahn. Denn erst ab hier wird für die letzten 150 Höhenmeter die Gipfel-Permission benötigt. Tja, doof nur, dass es wohl in den Tagen davor Schnee gegeben hatte, sich jemand auf den letzten Metern das Bein gebrochen hat. Somit wurde der Gipfel vorerst "geschlossen" und die Permission erlosch. Das hatte uns nur leider keiner gesagt. Und so sind wir von etwa 2.300 m bis auf 3550 m hoch gewandert, um unverrichteter Dinge - so kurz vorm Ziel - wieder umkehren zu müssen. War ich sauer!

    Zwei Jahre später gab es dann den erneuten Versuch, der klappte. Und es war sogar ruhig am Gipfel, weil die Seilbahn wegen Wind nicht fuhr. So dass wir völlig alleine oben waren.


    Eine gute Rückreise wünsche ich Euch!

    Hier in Hagen ist Wikinger-Reisen angesiedelt. Die sind spezialisiert auf Wander-Gruppen-Reisen. Ich selber bin mit ihnen noch nicht verreist, höre aber nur Gutes. Die Gruppen sind auch nicht so riesig.

    Wir selber waren schon mal mit dem DAV Summit Club, dem Reiseveranstalter des Alpenvereins, unterwegs. Zwei Mal zur Bergsport-Ausbildung und einmal zum Wandern im Atlas samt Besteigung des Djebel Toubkal.

    Beide Veranstalter haben Gruppen-Wanderreisen in der ganzen Welt im Angebot. Vielleicht wird Deine Mutter da ja fündig.

    Wir mussten zwar auch ändern und kurzfristiger planen als gedacht, aber unterm Strich war alles schön und nett, so wie es war.


    Im Juni ging es für 10 Tage nach Garmisch in eine Ferienwohnung und zum Wandern. Dank der 2. Impfung konnten wir sogar rüber nach Österreich und dort wandern. Hätten wir in einem normalen Jahr zwar vermutlich nicht so gemacht, war aber ein schöner und erholsamer Urlaub.

    Unsere für den August geplante Hüttentour mussten wir im Januar canceln, konnten dann aber im Frühjahr eine andere Hüttentour planen und buchen. Hat alles geklappt und war auch eine schöne Runde. Die ursprünglich geplante Tour gibt es dann (toi, toi, toi) nächstes Jahr.

    Die für August/ September gebuchte Fähre nach Schottland mussten wir dann leider aufs nächste Jahr verschieben. Eine Einreise nach GB/ Schottland wäre zum eigentlichen Reisezeitpunkt zwar dann doch möglich gewesen, aber als wir uns entscheiden mussten verschieben oder es wagen und somit den kompletten Preis für die Fähre zu zahlen, war das noch nicht absehbar. Also ging es, zumal der Bulli nun umgebaut war, alternativ (mal wieder) an die französische Atlantikküste und zurück über die Bretagne heim. Darüber war ich erst etwas murksig, weil das schon im Vorjahr unser Sommerurlaub war und auch da Corona-bedingt Spanien nicht mit drin war (ich liebe das Baskenland und Kantabrien), aber auch die drei Wochen waren wieder schön und boten durchaus Neues.


    Von daher, unterm Strich sicher nicht DAS Reisejahr, aber beklagen will ich mich auch in keinster Weise.

    Hallo Petra!


    Den Mont St. Michel haben wir vor 4 Jahren besucht. Wir waren mit dem Camping-Bulli unterwegs, haben in der Nähe übernachtet, so dass wir relativ früh morgens dort waren. Da hielten sich die Menschenmassen noch in Grenzen. Man sah aber schon beim hinauf gehen, dass in den engen Gassen rechts und links ein Souvenir-Shop, ein Restaurant neben dem Nächsten zu finden war. Und so war es dann auch als wir wieder gingen, war es rappelvoll. Oben bei unserer Besichtigung hielt es sich noch in Grenzen. Wie es jetzt zu Corona-Zeiten, wo jeder im eigenen, maximal im Nachbarland Urlaub macht, ist, weiß ich natürlich nicht. Besser, fürchte ich, allerdings nicht. Nichtsdestotrotz fanden wir Mont St. Michel toll. Sowohl von außen, wie der Berg so über dem Meer zu schweben scheint, wie auch die Besichtigung selber hat uns gut gefallen.

    Dieses Jahr waren wir u.a. in Concarneau in der Close Ville. Die war ebenfalls absolut auf Touristen ausgelegt, auch hier wieder ein Souvenirstand neben dem Nächsten. Besser gefallen hat uns da die Ville Cose von Saint Malo, in der auch noch gelebt wird.

    Wir waren im Finistere am westlichsten Punkt Festland-Frankreichs. Hier mutet die Küstenlinie mit ihren hohen Felsabbrüchen fast an, als sei man in Portugal.


    Die Cote Granite Rose ist natürlich wunderschön. Und wir haben dieses Jahr von Perros Guirec aus eine Bootstour zu den Sept Iles gemacht. Wobei, für Dich als ornithologisch begeisterten Menschen vermutlich nicht so spannend, zumal das Fotografieren der Vögel vom Boot aus mehr als schwierig war. Aber vielleicht gibt es da ja auch noch andere Möglichkeiten, die weniger massentouristisch sind, als unsere Tour.


    Die Bretagne hat viel zu bieten. Wir waren bisher zwei Mal da und jedes Mal begeistert.

    Liebe Grüße

    Katharina

    Hallo David!


    Ich würde auch sagen, dass März bzw. September nicht die optimalste Zeit für Nordlichter sind. Wir hatten zwar schon im September in der Hardangervidda / Norwegen (also deutlich südlicher als Abisko) das Glück. Allerdings waren die Nordlichter da schwach.

    Generell steigt die Chance, sie zu sehen, zum Einen natürlich wie Sabiji schrieb, je nördlicher man des Polarkreises ist. Vor allem ist es aber auch wichtig, dass es dunkel ist und wolkenfrei. Von November bis Februar sind im hohen Norden die Tage sehr kurz und somit die Chance auf Nordlichtsichtung höher. Wenn Du also noch bis zum nächsten Winter warten kannst und magst, tu das. Es lohnt sich. Nordlichter beobachten zu können ist super eindrucksvoll und ein wirklich tolles Erlebnis.


    VG

    Katharina

    Hatten wir letztes Jahr im August genau so. Auf die letzten Meter (am 3. letzten Tag von 3 Wochen) wurde das Gebiet in dem wir waren, Risikogebiet. Zu Hause mussten wir (damals aber nur für 3 Tage, bis zur Freitestung) in Quarantäne. Dafür mussten wir keinen Urlaub nehmen und bekamen die Lohnfortzahlung, eben weil wir das nicht verschuldet hatten.

    Der Arbeitgeber konnte sich den Ausfall aus einem anderen offiziellen Topf (fragt mich nicht welchem...) zurück holen.

    Auch wir haben jetzt die 2. Impfung mit Biontech bekommen. Ich hatte den obligarotischen "lahmen" Arm, mein Mann hatte Kopf- und Gliederschmerzen, aber nichts, was nicht mit 'ner Ibu und etwas Ruhe zu ertragen gewesen wäre. Einen Tag später war der Spuk dann auch bei ihm direkt wieder vorbei.


    Übrigens wohnen wir in NRW, auch noch in Hagen, das nach wie vor in NRW mit die höchsten Zahlen hat, aber unser Impfzentrum läuft wirklich top. Also wie oben beschriebene Probleme in Düsseldorf gab es hier bei den Impfterminen nicht. (Wie auch immer die hohen Zahlen und die gute, schnelle Impfquote korrespondieren 8o ).

    serenity
    So, nun habe ich Deinen Schottland-Bericht von 2019 ganz gelesen.Wir waren übrigens auch 2019 da, allerdings zwei, drei Wochen früher als ihr.

    Ich weiß jetzt schon, dass ich die Äußeren Hebriden lieben werde und freue mich nach der Lektüre Deines Berichtes noch mehr auf die Reise. Auch wenn sie verschoben ist. Und tatsächlich hatten wir uns jetzt den Juni als Reisetermin ausgesucht. Jetzt klären wir gerade mit unseren Kollegen, ob das so hinhaut.


    Inspired
    Zimmer mit eigener Sauna klingt herrlich!!!