Posts by S@bine

    Hallo Ihr Drei,


    Angelika: Ich fand alle Sichtungen toll. Mit Tapiren hatte ich irgendwie fast noch weniger gerechnet als mit Jaguaren.

    Die Sichtung der Jaguar Dame am Rio Claro war einfach grandios - aus verschiedenen Gründen, wie im Bericht geschrieben.


    Ralf: Wie sah denn Eure Tour im Pantanal aus, sprich: An welchen Orten seid Ihr gewesen und wie unterwegs? Privat, privat mit Guide oder Gruppe?


    Petra: Vielen Dank für den Hinweis.


    Hier der Link:


    https://www.passionate-about-t…anal-und-Chile-Reiseroute


    Weiterhin einen schönen Urlaub, Petra!


    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo Karina,


    vielen Dank, ich bin bei diesem Bericht mit dabei.


    Werden die Lampenschirme (die vom ersten Hochkantbild links im letzten Block) auch abends eingeschaltet oder ist das eher Deko? Sieht auf alle Fälle sehr schön aus und gibt ein super Fotomotiv.


    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo zusammen,


    es geht auf meiner Seite weiter mit dem nächsten Bericht.


    Wir wählten bei dieser Reise ein wahres Kontrastprogramm - ein tierreiches Feuchtgebiet und eine der trockensten Regionen unserer Erde.


    Die ersten Tage sowie die Karte und der Tag-für-Tag Verlauf unserer Reise sind online und vielleicht hat ja jemand von Euch Lust, mich zu begleiten auf unseren ersten Reisetagen in der "Serengeti Südamerikas" im Reisebericht "Vom Reich der Jaguare zu den Farbenwelten im Norden Chiles".


    Damit Ihr schon einmal eine Vorstellung habt, welche Tiere Euch in den ersten Tagen erwarten (es ist natürlich nur eine Auswahl) - vom Parakeet, über Wasserschweine, Jabirus, Jaguar, Tapire, Fischotter bis hin zu allerlei "Federvieh":










    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo Horas,


    vielen Dank für diese äußerst interessanten Einblicke ... und wieder einmal sehe ich, wie gut es uns hier geht.


    Aguti kannte ich bisher auch nur von Südamerika, da ist es mir bisher aber noch nicht auf einer Speisekarte begegnet, sondern nur in freier Wildbahn.


    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo Susanne,


    auch wenn ich zu Thailand so rein gar nichts beitragen kann, möchte ich Dich auch ganz herzlich hier im Forum begrüßen!


    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo kiki,


    vielen Dank für den Bericht!


    Dieser weckt sehr schöne Erinnerungen an unsere Reise von vor 2 Jahren. Wir waren auch im Oktober dort für eine Woche, hauptsächlich wegen der Kraniche.


    Es hat uns sehr gut gefallen, zudem hatten wir ein tolles Hotel mit sehr gutem Essen, schönem Zimmer und einem prima Pool. Das war genau das richtige für mich, weil ich zuvor zwei Wochen mit einer ganz heftigen Bronchitis und schlimmer Atemnot flach lag.


    Die Luft dort oben hat mir sehr gut getan, war ich die ersten Tage schon nach wenigen Metern schlapp, habe ich später sogar eine längere Fahrradtour bei starkem Gegenwind geschafft.


    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo Bernhard,


    der Poolbereich sieht sehr nett. Wieviele Zimmer hat denn Eure Unterkunft in Milatos?


    Ich wusste gar nicht, dass es bei uns in Europa noch bis Mitte des vergangenen Jahrhunderts eine Leprakolonie gab. Die Besichtigung hätte ich mir auch nicht entgehen lassen, so etwas interessiert mich auch immer.


    Toll, Eure Wildlife Sichtung mit der Gottesanbeterin :thumbsup:


    Viele Grüße und weiterhin einen schönen Urlaub!


    Sabine

    Hallo Angelika,


    vielen Dank für Deine Rückmeldung.


    Ich denke, die Bilder werden dem Presidio nicht ganz gerecht. Wenn Du in Ushuaia bist, würde ich auf alle Fälle dort vorbeischauen. Sicherlich nichts Spektakuläres, aber wenn man sich ein wenig für die Geschichte dort interessiert, ist es schon interessant.


    Da ich nächstes Jahr auch mal wieder nach Argentinien fliegen werde, hoffe ich sehr, dass man uns (Dich & mich) reinlässt. Neulich habe ich eine Info von meinem Veranstalter in Salta erhalten, dass geplant sei, Ende des Jahres die Grenzen zu öffnen. Ich hoffe, diese Planungen werden Realität … Ich drücke nicht nur mir, sondern auch Dir die Daumen!


    Wer weiß, möglicherweise laufen wir uns sogar über den Weg auf dem Flughafen o. ä. Wäre nicht das erste Mal, dass wir uns mit Forums-Bekanntschaften treffen, einmal bereits in Urikaruus und einmal in Ushuaia (hoffe, es muss nicht jedes Mal ein Ort sein, der mit „U“ beginnt :o). Immer wieder verrückt, wie klein die Welt ist.


    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo zusammen,


    nun war ich doch schneller als gedacht und habe den Bericht finalisiert ... nachdem es hier ja eine ziemlich lange Pause gab.


    Wer Lust hat, kann mich noch begleiten auf der Fahrt durch den Lemaire Kanal, lesen, wie es mir bei der Überfahrt durch die Drake Passage ergangen ist und wann ich mich endlich von Mr. Seasick trennen konnte.


    Zum Abschluss besuchten wir noch Ushuaia, den Parque Nacional Tierra del Fuego und waren auf einer kurzen Stippvisite im Stadtteil San Telmo von Buenos Aires.


    Ich danke allen, die Interesse am Bericht haben/hatten.


    Viele Grüße


    Sabine
























    Hallo Karina,


    vielen Dank fürs Zeigen der Bilder und den Bericht.


    Normalerweise mache ich das nicht unbedingt:


    Bilder von mir in einem Bericht von jemand anderem einstellen, jedoch musste ich gerade mal in meinen Bildern schauen, weil ich es immer wieder erschreckend finde, wie schnell die Gletscher zurückgehen. Daher hier mal ein Bild aus dem Jahr 2000. Ich denke, wir haben die Aufnahme in etwa von der gleichen Stelle wie Du gemacht und ich denke, es müsste sich um den Fjallsarlon (oder doch Jörkursalon?) handeln. Es ist leider ein nur ein Diascan, das ursprüngliche Motiv zudem aufgenommen mit einer kleinen Knipse.




    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo Angelika,


    ja, die waren wirklich unglaublich süüüüß! ... und wir hatten einfach das Glück, die richtige Zeit dafür gewählt zu haben - wobei mir das im Vorfeld absolut nicht bewusst war.




    Hallo zusammen,


    es hat leider etwas länger gedauert mit der Fortsetzung, aber nun ist auch der 14. Reisetag komplett online. Ich habe allerdings sehr gute Entschuldigungen, wie ich finde, zum einen habe ich in kurzer Zeit eine ungeplante Namibia-Reise auf die Beine stellen „müssen“ und zum anderen waren wir – endlich einmal wieder – verreist.


    Also, wer wissen möchte, wie es nach dem Besuch beim putzigen Nachwuchs der Eselspinguine weitergeht und sich möglicherweise schon immer einmal gefragt hat, wie eine Paradiesbucht ausschaut, hier die Zeilen aus meinem Bericht sowie einige Bilder – mehr gibt es dann auf meiner Seite:



    "Paradise Bay, Paradies Bucht – wie stellt man sich eine Bucht mit diesem Namen vor? Wahrscheinlich ganz unterschiedlich, der eine oder andere vielleicht mit weißem Sandstrand, türkisblauem Meer, wiegenden Palmen und menschenleer oder vielleicht auch einfach nur einen langen Sandstrand mit weiten Dünen, an denen man stundenlange Spaziergänge machen kann, vielleicht aber auch ganz strandlos, stattdessen mit Regenwald, der direkt in den Ozean übergeht. Wie auch immer, jeder mag eine eigene Vorstellung haben. Für mich klingen alle diese beschriebenen Buchten paradiesisch, aber wie um Himmels willen sollte ich mir eine Bucht auf dem eisigen, kalten 6. Kontinent vorstellen, die diesen Namen trägt?"


    Viele Grüße

    Sabine
















    Hallo Gudi,


    das werde ich jetzt immer bei Dir bestellen und ich hoffe sehr, dass Du Dich weiterhin so ins Zeug legst :saint:.


    Liebe Grüße

    Sabine

    Hallo zusammen,


    beim dritten Versuch hat es nun endlich geklappt und wir sind seit ein paar Tagen wieder zurück aus Krakau & Zakopane.


    Aufgrund von Covid-19 mussten wir mehrere Anläufe und Umbuchungen für diese Reise vornehmen. Belohnt wurden wir aber letztendlich mit traumhaftem Wetter. Wir hatten nur einen einzigen Vormittag Regen und (ungeplant) hatte ich exakt für diesen Zeitraum den Besuch im Salzbergwerk gebucht. Ansonsten hatten wir zumeist mehr als 20 Grad Celsius. Pures Wetterglück, das erst am Abflugtag in Regen überging.


    Krakau hat uns ausgesprochen gut gefallen, wir hatten eine Woche in dieser schönen und geschichtsträchtigen Stadt und haben uns ausreichend Zeit genommen. Sprachlos und mit einem Gefühl des Unfassbaren haben wir Auschwitz und Auschwitz-Birkenau sowie das Schindler-Museum besichtigt.


    Vom Wawel waren wir so positiv überrascht, dass wir - da unser Hotel nur wenige Meter entfernt lag - mehrere Male dort waren.

    Im Salzbergwerk Wieliczka hatten wir beide eine Privattour und waren frühmorgens ganz alleine mit unserem Guide unter anderem in der dortigen Kathedrale - dies haben wir als ein absolutes Privileg empfunden.


    Ebenso begeistert waren wir von unserem Hotel und unserem superschönen Zimmer. Hier hat für uns alles gestimmt.


    Im Anschluss waren wir noch ein paar Tage in Zakopane, was uns auch gut gefallen hat. Unser Hotel hier war ebenfalls sehr schön, das Wetterglück hat uns auch in der hohen Tatra ebenso wenig im Stich gelassen …


    Wir sind einfach super happy, dass wir nach mehr als 2 bzw. mehr als 3 Jahren, in denen „nur“ ein paar Tage Kroatien und der Darß zur Kranichzeit lag, endlich wieder diese Reise machen konnten.


    Nachstehend ein paar Handyfotos. Ich habe geplant, auf meiner Website zu einem späteren Zeitpunkt einen Bericht zu schreiben.











    Viele Grüße

    Sabine

    Ich nochmal:

    Etosha wäre mir persönlich zu knapp/wenig.


    Je länger ich darüber nachdenke, würde ich bei Deiner Tour Sossusvlei (Sesriem) weglassen und dann lieber für den schönen Süden noch einmal wiederkommen. Unterschätze nicht die vielen Fahrstunden auf Schotter und großer Hitze in Eurer Reisezeit.


    Hingegen ist die Reisezeit meiner Meinung nach prima für Etosha. Unser Herbst war bisher auch immer die bevorzugte Zeit für die Etosha Touren.

    Hallo Martha,


    als Erstes würde ich Dich bitten, darüber nachzudenken, ob die Quad Bike Tour sein muss. Diese Touren hinterlassen unwiderbringliche Schäden.

    In Swakopmund gibt es sehr viel anderes, was Ihr machen könnt. Meine Empfehlung ist die Little Five Tour, eine Tour nach Sandwich Harbour und/oder ins Moon Valley. Ein wenig Zeit für den Ort selbst würde ich ebenfalls einplanen.


    Wir sind Lodgehopper, sodass ich zum Campen nicht sehr viel sagen kann, nur dass ich an der Spitzkoppe nicht wild campen würde, wenn es denn überhaupt geht. Soweit mir bekannt, gab es dort in der Vergangenheit schon einige Zwischenfälle.


    Kann es sein, dass Du Eure Etappen mit G…. geplant hast? Einiges erscheint mir zu eng, der erste Tag geht gar nicht. Selbst bei Ankunft früh morgens würde ich von der Fahrt bis zum Etosha am gleichen Tag abraten, aber Ihr landet nach Mittag und habt noch die Camperübernahme. Von Swakopmund nach Sesriem würde ich gleich morgens losfahren.


    Ich weiß nicht, wo das Ovahimba Living Museum liegt, nehme aber an, Ihr müsst von Halali über das Westtor fahren?


    Wir waren mit Pirsch alleine von Okaukuejo bis Dolomite fast einen Tag unterwegs.


    Ich würde mir überlegen, einen Schlenker wegzulassen für die Euch verfügbare Zeit (Sossusvlei, Ovahimba, wobei mir das aber Euch sehr wichtig scheint, Twyfelfontein und/oder Spitzkoppe) und dann zu sehen, ob es passt. Zumal Ihr noch eine Übernachtung nach Eurer Anreise benötigt.


    Es gibt übrigens ein hervorragendes Namibia Forum.


    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo zusammen,


    „leider“ konnte ich einige Tage nicht weiter an meinem Bericht arbeiten. Das „leider“ habe ich in Anführungszeichen gesetzt, weil der Grund ein schöner war: Die Routenzusammenstellung einer Namibia-Reise, die wir eigentlich gar nicht so schnell geplant hatten.


    Also: Wer Lust hat, kann den dritten Teil des Berichtes auf meiner Seite nachlesen. Es geht von Südgeorgien zur antarktischen Halbinsel.


    Erfahrt, warum wir einen unplanmäßigen Stopp vor Bellinghausen einlegen mussten, fühlt Euch möglicherweise wie ich auf Deception Island erinnert an Kolmanskop, nur dass der Sand hier weiß und kalt ist - und Wale statt Diamanten der Grund für diesen Lost Place sind. Seht, dass man auch in der Antarktis baden kann und begleitet mich auf den ersten Teil eines an Höhepunkten vollgepackten Tages bei einer Fahrt durch den Neumayer Kanal und zu den Babies der Eselspinguine in der Bucht von Port Lockroy.


    Viele Grüße


    Sabine









    Hallo,


    vielen Dank für die Bilder.

    Ich habe schon in der Vergangenheit einige Bilder von Libyen gesehen, die mich sehr neugierig auf dieses Land gemacht. Leider bin ich jedoch nicht so mutig wie Du, um dorthin zu reisen. Aber wer weiß, vielleicht wird die Lage ja mal besser und es ergibt sich die Chance.


    Gerne kannst Du noch mehr zeigen. Ich würde mich darüber freuen!


    Viele Grüße

    Sabine

    Hallo Claudi,


    ah, ich hatte Deinen Eintrag dann missverstanden. Für mich klang es so, als wärest Du noch nicht dort gewesen.

    Ich bin mal gespannt, wie es dann bei uns im Süden in der Green Season wird. Wir haben auf jeden Fall schon einmal einen größeren Wagen angemietet, aber Wasserdurchfahrten brauche ich jetzt auch nicht unbedingt. Auf der anderen Seite habe ich jedoch gehört, dass die Stimmungen toll sein soll (Gewitterwolken etc.).


    In den Caprivi würde ich allerdings auch nur bis Oktober/Anfang November reisen.

    Du bestätigst auch das, was ich so verfolge, dass es in manchen Monaten mit den Tiersichtungen (auch speziell Elefanten) im Etosha nicht so prickelnd werden kann. Wir waren bisher zwei Mal dort, immer im Oktober, es gab Elefanten satt und viele Sichtungen. Haben wir bei unserer ersten Reise vor 20 Jahren keine Nashörner gesehen, hatten wir vor ein paar Jahren recht viele.


    Liebe Grüße

    Sabine