Posts by Inspired

    Auch wenn ihr einen Monat unterwegs seid, denke ich, dass ihr nicht sehr viel mehr in die Tour stopfen solltet. Ladakh braucht Zeit für den Weg und das Akklimatisieren wegen der Höhe.


    Gerade auf Züge wartet man oft mehrere Sunden. Wenn ihr nicht gerade Nachtzüge nehmt, werdet ihr ja auch einiges an Zeit brauchen für die Fahrten.


    Bei der Planung würde ich auch eher darauf achten, dass die Wege unkompliziert sind mit dem Zug, also zu viel Umsteigen vermeiden.


    In Rajasthan kombinieren viele Jaipur mit Delhi und Agra. Auf dem Weg nach Agra finde ich Hare Krishna in Vrindavan noch cool, aber dahin kommt ihr nicht mit dem Zug. Da würde ich vielleicht eher auf der Zugroute zwischen Agra und Varanasi noch Gwalior und vor allem das süße Orchha einplanen.


    Vielleicht findet sich noch jemand, der dazu noch etwas sagen kann. Da ich mich - wie schon erwähnt - mit den Zügen nicht auskenne und zudem in Sachen Rajasthan nicht sehr bewandert bin, kann ich da sicher nicht mehr viel helfen.


    Für Leh kann ich dir den Kontakt eines etwas verpeilten und sich gerne etwas verspätenden, aber liebenswerten, lustigen und aufrichtigen und grundsätzlich (bis auf die Pünktlichkeit) verlässlichen jungen Taxifahrers geben.

    Ich kann dir nur sagen, dass Bahntickets oft schnell vergriffen sind. Sie werden 3 Monate vor der Fahrt freigeschaltet und man sollte zusehen, dass man dann auch reserviert. Stornieren kann man die immer. Also solltest du schon mal schauen, was es noch so gibt. Waitlist klappt angeblich oft, ist aber mit ein bisschen Bibbern verbunden, zumal ihr ja auch zu fünft seid.


    Bustickets bekommt man auch kurzfristig.


    Dazu muss man sich hier registrieren, was allerdings manchmal tricky ist. Bei mir hatte es dann irgendwann geklappt, aber das Buchen funktionierte dennoch lange nicht. Vor ein paar Monaten bin ich aber tatsächlich in den Besitz eines Tickets gekommen und ich wünsvhe dir, dass es auch bei dir klappt. Das Problem, dass man keinen Weg findet, ein Ticket zu bezahlen, soll wohl inzwischen auch gelöst sein:


    https://www.irctc.co.in/nget/train-search


    Eine weitere Buchungsmöglichkeit ohne Registrierung, aber mit geringerem Zugangebot und etwas teurer und ohne die Möglichkeit, Präferenzen zum Platz /Berth zu äußern ist das hier:


    https://12go.asia/de

    Du kannst doch ohne Probleme jetzt einen neuen Pass beantragen und den alten nicht entwerten lassen, mit der Begründung bestimmter Reiseziele...

    Ja, kann ich, aber ich "brauche" ja nur wegen des ablaufenden Indienvisums jetzt einen neuen Pass. Ansonsten ist der ja noch 2 Jahre gültig. Also kann ich den ja nun zumindest noch ein Jahr nutzen und beantrage eben nochmal ein Jahresvisum und dann erst in einem neuen Pass ein 5-Jahres-Visum.

    Hui, Denksport!


    Aaaaalsoooo: Ich möchte ein 5-Jahres-Visum für Indien. Wenn das länger als der Pass gültig ist, muss ich immerzu beide Pässe mitnehmen, da das Visum nicht einfach übertragen wird. Und eine Bekannte hat jedes Mal Hudelei mit der Einreise und der Supervisor muss geholt werden, damit der guckt, ob das alles so geht.


    Mein Visum läuft am 31.8. aus und leider kann ich erst nach Ablauf des Visums ein neues beantragen. Das zumindest sagt der Support der Visastelle. Keine Ahnung, wie es Menschen machen, die in dem Fall beispielsweise von 18.8. bis 10.9. oder so reisen wollen. Zwar sollten normalerweise 3 Tage reichen für das ETA, aber man hört immer wieder von Menschen, die Probleme haben mit der Zahlung oder das Visum wird aus nicht näher erläuterten Gründen zurückgewiesen.


    Szenario 1: Alles geht gut, ich halte Mitte August den neuen Pass in Händen und kann dann am 1.9. damit mein Visum beantragen und sitze damit am 13.9. im Flieger. Aber nach allem, was Petra zu Wartezeiten berichtet, kann ich mir das abschminken. Zudem habe ich heute mal geschaut, der nächste Termin beim Bürgeramt zum Beantragen ist am 30.7. (ja, 30. Juli, kein Tippfehler!)


    Szenario 2: Es geht nicht gut, ich bekomme den neuen Pass erst am Tag vor der Abreise, der alte Pass wird entwertet und ich habe im besten Fall bereits das neue ETA auf die alte Passnummer, es ist aber noch nicht in den Pass gestempelt und man lässt mich fliegen und der Supervisor entscheidet, dass ich das neue Visum in den entwerteten Pass bekommen kann und mit dem neuen Pass einreisen darf.


    Da entscheide ich mich lieber für Szenario 3:


    Ich sitze in der Nacht zum 1.9. kurz nach Mitternacht Indian Standard Time am Rechner und drücke mit dem alten noch gültigen Pass in der Hand auf "Absenden" des Visumsantrages und behalte den alten (bis August 2026 gültigen) Pass noch ein Jahr und beantrage ein Ein-Jahres-Visum. Und nächstes Jahr im Mai oder so gehe ich es rechtzeitig an und hoffe, dann möglichst Ende August oder so einen neuen Pass zu besitzen um dann das Visum beantragen zu können um damit dann (sofern ich es dann noch will, was ich nicht bezweifle) im Oktober irgendwann damit nach Indien reisen zu können.

    Hm, ich muss mal überlegen. Ich meine, wenn man einen zweiten Pass beantragt und der alte Pass noch gültig bleiben soll, wird der neue Pass nur für 6 Jahre ausgestellt. Das hilft mir dann auch nicht wirklich weiter. Und es hilft mir nicht, meinen Wunsch nach der zeitlichen Parallele von Pass und Visumlaufzeit umzusetzen.

    Ich würde ihn auch jetzt beantragen. Vor 8 Wochen habe ich meinen Pass beantragt und er ist immer noch nicht da. Ich bin langsam unruhig, weil ich ja in nächsten Monat nach Kanada reise und noch die elektronische Einreise beantragen muss. Ich dachte immer 2 Monate vorher reicht dicke aus. Es wird schon noch gut gehen.

    Ich habe aber heute einen Termin bei der Gemeinde und frage nach.

    Ui, das spricht eher dafür, es eben nicht zu machen und für Indien in 2 Monaten nochmals ein Jahresvisum zu beantragen, sobald das alte Visum abgelaufen ist (vorher geht es nicht). Sonst habe ich am Ende 3 Tage vor der Abreise einen entwerteten Pass mit abgelaufenem Visum und einen neuen Pass ganz ohne Visum...

    Hallo zusammen,


    hat von euch jemand eine Info (oder einen Link) ab wann vor Ablauf des alten Passes ich einen neuen Pass beantragen kann?


    Ich möchte gerne Indien-Visum und den neuen Pass etwa parallel laufen lassen, um zu vermeiden, dass ich wegen des Visums den alten Pass noch mitnehmen muss. Das soll nämlich öfter mal Scherereien dort an der Immigration geben und ich müsste eben auf 2 Dokumente aufpassen. Dazu müsste ich ungefähr jetzt den neuen Pass beantragen, obwohl der alte Pass noch bis August 2026 gültig ist.

    Naja, ich habe schon ein paar Mal gehabt, dass ich am richtigen Gate saß, bis irgendwann es nicht mehr war, weil der Flughafen meinte der Flieger musste irgendwo anders andocken, und alle Passagiere mussten schnellstens zum anderen Gate laufen.


    Also, auch am Gate sitze ich nicht mehr entspannt...

    Besonders, da in London beispielsweise das Gate auch erst sehr knapp vor Abflug bekannt gegeben wird...

    Das beruhigt mich,. dass es so ziemlich allen hier so geht wie mir.


    Aber in Bezug auf Domestic Flights wäre ich schon gerne etwas cooler: Ein großer Flughafen bietet immer etwas zu gucken und zu tun, aber wenn man von einem wenig frequentierten Flughafen abfliegt, muss man ja manchmal schon froh sein, wenn man einen Kaffee kaufen kann...

    Hallo zusammen,


    ist vielleicht mehr ein Plauderthread als ein lebenswichtiges Anliegen, aber ich bekomme es irgendwie nicht hin, die Zeit am Flughafen so zu kalkulieren, dass ich NICHT das Gefühl habe, den halben Tag dort verbracht zu haben. Zu viele Unwägbarkeiten treiben mich immer viel zu früh dort hin:


    Auf dem Weg könnte Stau sein, am Check-In könnte es voll sein. Ausreise (bei internationalen Flügen) und Security könnten ewig dauern. Es könnte irgendein Problem geben, das diskutiert werden muss...


    Selten mal alle paar Jahre erweist es sich als sinnvoll, bei internationalen Flügen mehr als 3 Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein und noch seltener haben domestic 2 Stunden vor Abflug von einem großen Airport nur knapp gereicht. Aber insbesondere bei Abflügen am Vormittag ärgere ich mich regelmäßig dumm und dämlich, dass ich um 6 Uhr aufgestanden bin, wenn rückblickend noch fast 2 Stunden länger im Bett auch gereicht hätten.


    Selbst wenn ich im Flughafenhotel mit 5 Minuten Fußweg bin, nicht mehr zum Check-In muss und die Website des Airports nur 10 Minuten Wartezeit an der Security anzeigt, und sogar, wenn ich von irgendeinem Provinzflughafen abfliege, von dem aus nur 3 popelige Flüge am ganzen Vormittag gehen, stehe ich 2 Stunden vor Abflug dort.


    Zwar liebe ich Flughafenatmosphäre, aber trotzdem finde ich, dass ich nach all den Reisen da wirklich einmal cooler werden muss. Wie geht ihr mit so etwas um?

    (Noch eine andere Frage: Habe heute notwendige Impfungen nochmals abgeglichen - wir hatten

    damals (vor rund 20 Jahren) bei unserer Indien-Reise keine Tollwutimpfung ... wie siehst du das

    heute?)

    Bis ich 2019 in Delhi von einem Hund gebissen wurde, habe ich nachgeplappert, was ich irgendwo gelesen habe: Man müsse ohnehin geimpft werden, wenn man gebissen werde...


    Zum einen: Ich höre und lese tatsächlich verhältnismäßig oft von Hundebissen in Indien. Mehrere Locals haben mir von ihren Erfahrungen berichtet. Und gerade erst im Mai ist eine Freundin gebissen worden, allerdings beim Besuch eines Hundeshelters. Bei mir war es aber damals völlig unvorhersehbar, weil 2 Tiere Streit hatten und der eine dann wohl in einer Art Überprungshandlung nach meinem flatternden Hosenbein geschnappt hatte. Es war purer Zufall, es war am Connaught Place und der war voll von Menschen. Es hätte jeder sein können, der dem Hund gerade in die Bahn geraten wäre.


    Tagsüber sind die Straßenhunde lieb, aber nachts verteidigen sie offenbar oft ihre Reviere. Und es gibt ohne Ende Affen, die leider nicht immer scheu sind. Und auch Ratten können Tollwut haben.


    Ich bin inzwischen froh, dass ich geimpft bin, denn:

    - Dann hat man im Falle eines Bisses mehr Zeit für die Impfung. Das ist wichtig, wenn man nicht gerade in ner Großstadt ist und erst recht, wenn man keinen Fahrer mit Auto vor der Tür hat, der einen mal fix 3 Stunden in die nächste größere Stadt fahren kann.

    - Man braucht nur Rabipur, nicht noch das Immunglobulin. Abgesehen davon, dass das Immunglobulin wirklich so RICHTIG teuer ist und es zudem zu allergischen Schocks kommen kann, ist es ein weiterer Stoff, den man vorfinden muss. Bei meinem Hundebiss gab es im ersten Krankenhaus den Impfstoff nicht, sodass wir noch zu einem anderen mussten.

    - Man braucht nach einem Biss weniger Impfdosen, wenn man schon geimpft ist (2 Dosen statt 5). Das bedeutet, man hat seltener Stress, bei einer Rundreise an unterschiedlichen Orten das Rabipur zu organisieren und weniger Möglichkeiten, sich dabei in unhygienischen Verhältnissen an Nadeln mit noch etwas anderem zu infizieren und weniger Risiko, dass der Impfstoff wirkungslos ist, weil ggf. die Kühlkette unterbrochen war.


    Wenn ihr ohnehin viel unterwegs seid, finde ich es auf jeden Fall nicht falsch, die Impfungen zu machen. Ihr habt ja noch ein paar Tage Zeit zu überlegen und es ggf. zu organisieren. Innerhalb von 3 oder 4 Wochen ist man mit den 3 Dosen ja durch.

    Hi!


    Ein sehr guter (vernünftiger) indischer Freund meidet Reisen mit dem Bus in den Bergen, wenn es irgend möglich ist: Betrunkene Fahrer und deren Fahrweise auf kurvigen, gefährlichen Straßen in den Bergen und die damit verbundene hohe Unfallgefahr halten ihn davon ab.


    Ein anderer guter Freund rät von Reisen mit dem Auto im Norden im Monsun (also zu eurer Reisezeit) ab, weil es immer mal wieder wirklich gefährliche Überschwemmungen und Erdrutsche gibt. In Ladakh gibt es dann aber keinen Monsun, die Wolken kommen nicht über die hohen Berge.


    Nach Ladakh kann man nicht mit der Bahn. Ihr müsstet fliegen von Delhi aus. Oder ihr könntet zusehen, ob ihr mit Öffis über einige Zwischenstationen nach Kashmir kommt und von dort mit dem Auto nach Ladakh. Kashmir ist leider nicht so schön, wie der verheißungsvolle Name verspricht. Mir persönlich ist es nicht "exotisch" genug und Srinagar hat außer einer teuren Bootsfahrt auf dem Dal-Lake nur wenige Sehenswürdigkeiten zu bieten und ist als Stadt nicht sehr hübsch.


    Ladakh ist nicht nur wegen der Höhe atemberaubend. Es gibt wahnsinnig viel dort zu sehen. Die karge Berglandschaft ist beeindruckend. Und vor allem ist es für eure Reisezeit ein ideales Ziel!


    Die andere Route nach Ladakh über die Straße führt über Manali. Da war ich aber noch nicht und kann nichts dazu sagen.


    Ich habe immer ein Auto mit Fahrer oder ich fliege domestic. Leider kann ich daher in Sachen Zug oder Bus nichts weiter sagen.


    Ziele im Norden: Haridwar und Rishikesh, gerne auch beides, denn beide Orte haben ganz unterschiedlichen Charakter. Haridwar ist eher Pilgerort der Inder und sehr indisch. Rishikesh hat eine esoterisch angehauchte Backpacker-Szene, ist recht gechillt. Man kann prima am dort noch sauberen Ganges sitzen und es sich gut gehen lassen.


    Haridwar:



    Rishikesh:




    Mein Geheimtipp ist Rewalsar. Google es mal: Süßer heiliger Ort der Tibeter mit einem winzigen See, den man in 20 Minuten umrundet hat. Einige nette Klöster, Tempel verschiedener Religionen und ein hübsches Örtchen mit ein paar Shops und Restaurants.





    Dharamsala ist auch nett: Wohnen in Mc Leod Ganj oder, wenn ihr eine sehr junge Backpackerszene mögt, in Dharamkot. Ich war letztens eine Woche im Kora House in Dharamsala, habe dazu auch eine ausführliche Bewertung bei Google geschrieben: Günstig, familiär, nicht luxuriös, nett, sensationeller Ausblick und die Lage ist ruhig, aber nur 10 Minuten vom Dalai Lama und dem Ortskern entfernt.





    Amritsar ist unbedingt empfehlenswert: Der Harmandir Sahib, heiligster Tempel der Sikh, hat eine unglaubliche Atmosphäre. Ich war im März zum zweiten Mal dort und habe mehrere Stunden zu verschiedenen Tageszeiten nur dort gesessen unhd die Atmosphäre auf mich wirken lassen.



    Neben Schulklassenaufstellungen wurden uns in der Prambanan-Anlage zahlreiche Babys und Kleinkinder für ein Foto in die Arme gedrückt - die waren wohl zu verblüfft zum weinen

    Ha ha , ja, das mit den Babys kenne ich auch. Meistens bin ich selbst dann auch zu verblüfft zum Weinen und grinse hilflos in die Kamera!

    Wie toll! Ich erinnere mich noch, wie ich 2009 in Lovina Beach stand und schemenhaft sah man Land in der Ferne und ein Hotelmitarbeiter sagte, das sei Java.


    Und ich dachte nur: Wow, OK, Java! "Java" klang so exotisch und wie "am Ende der Welt", dass ich dort eigentlich gerne hin wollte. In den Jahren danach habe ich immer mal wieder geschaut, wie eine Java-Reise aussehen könnte und habe mich immer wieder davon abbringen lassen, weil irgendwer irgendwo schrieb, es sei nicht sehenswert und außerdem gefährlich. Tja, und dann kam Indien... Aber wenn ich deine Bilder sehe und deine Eindrücke nachlese, dann bekomme ich doch riesige Lust, meine Reisewelt mal wieder etwas zu erweitern und mich nochmals näher mit Java - oder auch allgemein Indonesien - zu befassen!