Posts by Serendib

    Tja, wir sind Fans von Myanmar. Dieses Jahr hat uns Corona einen Strich durch die Reise gemacht und jetzt geht in absehbarer Zeit dorthin sowieso nichts und wenn man wieder dort hin kann haben wir ein Alter erreicht, dass uns diese weiten Reisen bestimmt schwer fallen lässt. So schauen wir uns schon mal in Europa oder auch „nur“ in Deutschland um was uns da so gefallen könnte.

    Mein Mann und ich sind beide 2 x mit Biontech geimpft. Er hatte keinerlei Probleme und mich hat die zweite Impfung umgehauen. Einstichstelle dick und rot und 39,4 Grad Fieber. Zwei Tage später wars gut, nur der Arm muß sich noch beruhigen.

    Habe sonst bei keiner Impfung, wie für unsere Reisen oder Grippeimpfung Probleme gehabt. Hoffentlich hilft‘s und es kann bald zügiger geimpft werden.

    Heute habe ich in einer Zeitung aus Burma gelesen, die Pandaw hat alle gebuchten Reisen abgesagt, kein Wunder.

    Für uns wird es auch eng, nochmals in das goldene Land zu reisen, das Alter!

    Bis dieser Konflikt beigelegt ist, China u. Rußland stellen sich quer, werden dort noch viele Menschen ihr Leben lassen. Bis jetzt sind es um die 700.

    Ankunft Colombo, evtl. weiter nach Negombo, Ü. Früh morgens schauen wenn die Fischer zurück kommen (war früher so). Weiter nach Anuradapura, hier auch Ü, große Dagobas und Bobaum, evtl. Mihintale. Weiter nach Polonaruwa mit Ü, alte Königsstadt, Besichtigung alter Königspalast, Bad, usw. Sind aber alles Ruinen. Sigyria, ein riesiger Fels mit ehemaligem Königspalast, Wandgemälden. Erreichbar alles über viele Stufen. Weiter nach Dambulla, Besichtigung von Höhlen mit Wand und Deckengemälden. Weiter nach Kandy. Unterwegs bei Matale Gewürzgarten besuchen. In Kandy, Ü, natürlich den Zahntempel, vielleicht gegen Abend um an der Zeremonie zur Besichtigung des „Zahns“ teilzunehmen und die vielen brennenden Öllämpchen zu sehen. Der botanische Garten von Peradeniya ist auch sehenswert. Von Kandy kann man mit dem Zug nach Nuwara Eliya, Ü, fahren oder bis nach Worlds End. In Nuwara Eliya unbedingt eine Teefabrik besichtigen. Es gibt auch einige Nationalparks um Tiere zu beobachten, ob man das gerade sieht was man sehen möchte ist fraglich.

    Rückfahrt über Galle, dort waren die Holländer. In Amballangoda sind die Maskenschnitzer und Stelzenfischer zu Hause. Dann ist man schon wieder am Meer und könnte, wenn man es möchte, sich dort eine nette Bleibe suchen.

    Es gibt noch vieles was interessant wäre, aber du hast ja auch nicht unbegrenzt Zeit.

    Musst nur wissen ob Natur oder „Steinehaufen“ wie ein Bekannter von uns sagte.

    Alles nur ein Tipp, was man evtl. machen könnte. Viel Spaß beim Nachschlagen im Reiseführer.

    In Teilen von Yangon wurde das Kriegsrecht verhängt, auch in South Dagon, wo unsere Bekannten wohnen. Sie haben geschrieben, dass sie nicht mehr sicher sind. Alleine in Yangon hat es am Sonntag 18 Tote gegeben.

    Hoffen, dass der Alptraum bald ein Ende hat.

    Es hat sich im Land eine Bewegung gegründet, CDM, besteht aus Regierungsangestellten, Lehrern, Bankern usw. alles Menschen die für die Funktion eines Landes zuständig sind. Sie haben ihre Arbeit niedergelegt, obwohl ihnen Kündigen angedroht worden sind. Es gibt bereits ca. 50 Tote, sie wurden größtenteils in den Kopf geschossen, was auch auf Scharfschützen hindeutet.

    Hoffe, dass Oberst Hlaing keinen Erfolg hat. China möchte auch geordnete Verhältnisse in dem Land.

    Die Bilder, das Geschriebene - einfach Klasse und wenn man Indien erlebt hat, hatte ich das Gefühl gehabt immer mitten drin zu sein. Der Geruch des Essens, der Geruch der Räucherstäbchen, das ständige gehupe der Autos, die Farben. Auch den Geruch der Holzfeuer am frühen Morgen hatte ich in der Nase.


    An dem Bericht glaube ich zu sehen, dass du für Indien brennst. Entweder man liebt dieses Land oder fährt kein zweites Mal mehr hin.

    Schön war es an deiner Reise teilzunehmen.

    Eine schöne Reise war das. Mit dem Hund, das hätte nicht sein müssen. Nur gut, das es keine weiteren Probleme gab.


    In Varanasi waren wir auch morgens zum Sonnenaufgang auf dem Ganges.

    Vor 30 Jahren habe ich halt ein Fotoalbum angelegt und noch kein Fotobuch (gab es auch noch nicht) oder die Bilder im Computer abgespeichert. Aber viele Dinge hat der Kopf abgespeichert und wenn man sich die Bilder wieder anschaut, sind die Erinnerungen plötzlich wieder da.

    Wir sind bei unserer ersten Indienreisen non Dehli nach Jansi mit dem Zug, weiter dann nach Orchha. Über diese Steinbrücke sind wir mit einem Bus gefahren! Die Figuren in

    Khajuraho an den Tempeln haben uns damals schon etwas beeindruckt. Abends hatten wir in einem der Tempel eine Zeremonie. Sie war soweit ich mich erinnern kann: laut.

    Gewohnt haben wir im Chandela und sind von dort aus weiter nach Varanasi damals noch Benares gefahren.

    Ja, im Dezember 1964 haben wir geheiratet, nach Indien sind wir dann im Januar 1990!

    Das Taj Mahal war und ist auch heute noch einer meiner Höhepunkte.

    Aber Indien ist komplett ein faszinierendes Land, wer es mag und sich darauf einlassen kann.

    Unsere Hotels in Tamil Nadu haben wir mit FAX und sogar mit Fernschreiber reserviert.

    In Rajasthan hat es zu dieser Zeit auch schon massenhaft Touristen gegeben, da hat sich bis heute sicher nicht viel geändert. In Tamil Nadu haben dagegen an den Tempeln die Führer auf Gäste gewartet. Die Frage nach Bonbons oder Rupies hat es damals auch schon gegeben.

    Wir waren nur in Rajasthan, einmal von Delhi Richtung Varanasi, dann die Rennstrecke über Agra, Fatehpur Sikri, Bharatpur, Jaipur, Ajmer, Chittorgah, Udaipur, Ranakpur,

    Ellora, Ajanta, Bombay anschl. Goa. Reisebegleitung war ein Kaschmiri.

    Zweite Reise war wieder Rajasthan aber dann mit Besuch des Shekavati mit vielen Havelis. Gewohnt haben wir in Dundlod in einem zum Hotel ausgebauten Fort. Besuch eines Thukur und seines Dorfes, weiter nach Bikaner. Deshnoke (mit Rattentempel) Nagaur (großer Kamelmarkt), Jodhpur und Jaisalmer. Mt. Abi haben wir bei dieser Reise auch besucht. dieser Reise hatten wir einen Deutschen. Er hat Jahre in Indien gelebt, zog dort als „heiliger Mann“ durch die Gegend und war mit der Familie Tata bekannt.

    Die dritte Reise ging durch Tamil Nadu. Wir waren auf Sri Lanka und sind von dort aus nach Trichi geflogen, Tanjore und dann nach Madurai gefahren. Dort waren gerade Filmfestspiele angesagt und in unserem Hotel war ein „Star“ abgestiegen, ich wurde ihm vorgestellt, sogar mit Handschlag! Dann ging’s wieder zurück nach Sri Lanka. Die Insel haben wir auch genutzt um von dort unsere Reise nach Nepal zu starten.