Posts by DokBua

    Definitiv sind die Dinge im Umbruch: Wir haben in den letzten beiden Wochen mit Thais so viele politische Gespräche über Regierung, Verfassung und Königshaus (!) geführt, wie in den letzten acht Jahren nicht.


    Nach den Protesten vom Wochenende wurden nun die Anführer der Bewegung zweier Vergehen angeklagt: wegen Majestätsbeleidigung und wegen der Installation einer Pro-Demokratie-Plakette auf dem Sanam Luang. Hier geht es zu dem entsprechenden Artikel in der Bangkok Post.

    Das Neueste:

    Ab Oktober wird es ein neues Visum geben, es gilt für 90 Tage und kostet 2000 Baht. Eine zweimalige Verlängerung ist möglich, sodass man insgesamt 270 Tage in Thailand bleiben kann.


    Mit diesem Visum können 1200 Langzeit-Touristen pro Monat einreisen, sie müssen sich allerdings nach der Einreise erst einmal einer 14tägigen Quarantäne unterziehen. Negativer Test, Krankenversicherung und Buchungsbelege für Quarantäneunterkunft und den anschließenden Aufenthalt müssen nachgewiesen werden. Was das Ganze allerdings absurd werden lässt: Diese 1200 Touristen sollen mit Charterflügen angeflogen kommen.


    Obwohl dieser Plan tatsächlich bei der gestrigen Kabinettsitzung genehmigt wurde, halte ich ihn für nicht wirklich hilfreich ... Aber: Schaun wir mal!

    Mitte Januar wollen wir für 4 Wochen nach Phuket. Das Ticket haben wir noch.

    Wenn du dazu bereit bist, 2 von diesen 4 Wochen (genauer: 16 Tage, 15 Nächte) in Quarantäne zu verbringen, könnte das sogar klappen ...

    Wir hoffen, dass wir im Sommer 2021 nach Deutschland kommen können, was wir ja nur tun werden, wenn wir bei der Rückkehr nach Thailand NICHT in Quarantäne müssen.


    Dann steht noch USA auf dem Programm: Mitte nächsten Jahres soll die Hochzeitsfeier nachgeholt werden, die im Mai 2020 wegen des Virus verschoben wurde. BTW: Die Vermählung wird bereits dieses Jahr im Oktober stattfinden, allerdings nur im Familienkreis. Selbst da ist es so, dass alle Beteiligten 14 Tage vorher anreisen, und als erstes ihre Quarantäne absolvieren, dann wird geheiratet und danach müssen alle Teilnehmer in ihrem heimatlichen Bundesstaat (New York, Texas, Oregon) noch einmal 14 Tage Quarantäne über sich ergehen lassen.


    Aber eine konkrete Planung gibt es unsererseits nicht, wir warten erst einmal ab.

    Bei uns konnte eine USA-Reise im Mai nicht stattfinden. (Die Hochzeit, zu der wir wollten, wurde in den Oktober verschoben und findet dann nur im engsten Familienkreis statt, die Party wird nachgeholt - wann auch immer.)

    Von Kalifornien aus wollten wir nach Panama, um zu sehen, ob das Land eine Alternative zu Thailand sein könnte. Da hier die Visumsbestimmungen in den letzten Jahren immer weiter verschärft wurden, dachten wir, dass ein Plan B nicht schlecht wäre.

    Wir hatten nur einige Unterkünfte bereits gebucht, das Geld wurde uns erstattet.


    Was haben wir stattdessen unternommen? Nicht viel, denn bis Mitte Mai konnten wir ja nicht mal von Lanta Yai nach Lanta Noi und ebenfalls bis Mitte Mai gab es kaum Bus-, Zug- oder gar Flugverbindungen in andere Landesteile.


    Zum Jahreswechsel hatten wir einen Abstecher nach Penang gemacht, um dort mit Freunden aus Deutschland Silvester zu feiern. Danach waren wir satte 211 Tage auf der Insel! So lange waren wir seit Jahrzehnten nicht mehr an einer Stelle! Anfang August ging es dann für ein paar Tage nach Bangkok, eine nette Abwechslung, aber es war sehr ernüchternd, fast beklemmend, Bangkok so leer zu erleben.


    Wie sind die Aussichten?

    Kurz gesagt: Nicht gut. Seit 26. März sind die Grenzen für "normale" Ausländer dicht, mittlerweile ist zwar im Gespräch, dass in absehbarer Zeit auch wieder Inhaber von Jahresvisa einreisen dürfen, aber da stünden dann 14 Tage Quarantäne an, darauf können wir gerne verzichten. Also bleiben wir hier und hoffen, dass mit Beginn der nächsten Saison (Anfang November) die Lage sich etwas normalisiert. Wir wären sehr froh, wenn ein paar Restaurants und Bars wieder aufmachen würden, die nach dem Lockdown geschlossen blieben, weil die Saison eh vorbei war. Aber wenn die Touristen ausbleiben, ist das fraglich.

    Heute ist zu hören, dass demnächst zwei weiteren Gruppen die Einreise nach Thailand gestattet werden soll:

    Ausländer mit ständigem Wohnsitz in Thailand und Ausländer mit "Rentner-Visum". Wie gehabt: Man muss sich bei Interesse bewerben und dann nach der Einreise in eine 14tägige Quarantäne. Es soll bereits 100 Personen geben, die sich auf der Liste eingetragen haben.

    Aus dem 4T-Modell vom 20.08. ist mittlerweile ein 5T-Modell geworden: zu Target, Testing, Tracing und Treatment ist noch Trust hinzugekommen.

    Wohlgemerkt: Das ist Wunsch des Gouverneurs von Phuket, die Regierung muss das Ganze erst noch genehmigen. Pattaya und Koh Samui wollen dieses Modell auch durchziehen. Wir werden sehen ...

    Aha


    Genau meine Meinung ... Wenn jemand einen uralten Thread auskramt, um ein solch gehaltvolles Statement abzugeben, werde ich per se misstrauisch.


    Wobei - ich habe mir einige der alten Kommentare durchgelesen und mich weggeworfen wegen der Geschichte mit den Milkshakes. Zu süß! (Nein, ich meine nicht die Milkshakes =))

    Der neueste Plan zur Wiederbelebung des Tourismus in Thailand nach "Reiseblasen" und "Sealed and Safe" ist nun "4T" (für Target, Testing, Tracing und Treatment). Ab November sollen Langzeittouristen aus "Partnerländern" bzw. "Zwillingsländern" in Phuket "Urlaub" machen können, nachdem sie eine 14tägige Quarantäne absolviert haben. So viele Anführungszeichen ... und so viele Unwägbarkeiten. Ich bin gespannt auf die nächste Idee.


    Quellen: Farang und Wochenblitz

    Allgemein wird es als möglich betrachtet, dass es im März 2021 wieder los geht. (Eva Air will ja auch dann erst wieder nach Phuket, wie in dem Artikel steht.) Aber dann ist die Saison vielerorts bereits so gut wie zu Ende. Auf Lanta heißt es, wenn im November der Betrieb nicht wieder aufgenommen werden kann, ist das das Ende für viele Geschäfte. Ich habe bei meinem Strandspaziergang gestern mit drei Bekannten gesprochen, die Resorts am Long Beach auf Koh Lanta betreiben. Zwei davon sind Einheimische (= auf der Insel geboren), einer ist vom Festland. Alle klagten darüber, dass das Geld knapp ist. Aber während die beiden Einheimischen das Land besitzen und deshalb wohl durchhalten können, hat der vom Festland große Probleme, da er die Pacht für das Land nicht aufbringen kann und die Bank keine Kredite mehr vergibt.

    Die Gouverneure von Phuket und Koh Samui machen Druck auf die Regierung, dass im Rahmen von Reiseblasen oder einem "safe and sealed"-Reiseplan der internationale Tourismus bald wieder starten kann. Dass wohl kaum ein Tourist Interesse hat, unter den dabei vorgesehenen Auflagen Urlaub zu machen, wird geflissentlich übersehen.

    Uns bleibt nichts weiter übrig, als abzuwarten. Und zu hoffen.

    Finde ich immer etwas merkwürdig, wenn man sich mit der Bitte etwas mitzubringen an wildfremde Menschen wendet und frage mich, wie oft das wohl tatsächlich zum Erfolg führt.


    Ich finde es merkwürdig, dass sie hier eine Frage stellt und dann gar keine Stellungnahme zu den Antworten kommt.:?:

    Wir waren 2017 dort für drei Wochen, das "Kulturdreieck" mit privatem Guide, sonst auf eigene Faust.

    Ich fand die Strände nicht so schön und das Essen weniger schmackhaft (im Vergleich zu Thailand).

    Generell war es überall ziemlich leer, was mich doch einigermaßen erstaunt hat. (Wir starteten unsere Reise am 20. April und waren an der Westküste und im Landesinnern.)

    Bali Kopi--nicht Luwak!!!

    marbles1

    Sie wollte halt gerade nicht Luwak ... Aber ich bin mir sicher, dass es den auch in einem Online-Shop zu kaufen gibt. Und inwiefern die Frage ernst gemeint war, mag mal dahin gestellt sein.


    Luwak habe ich übrigens schon öfter getrunken. Der Unterschied zu "normalem" Kaffee ist m.M.n. nicht sooo spektakulär.

    Der Einkaufstrip liegt nun hinter uns, tatsächlich ist es so, dass wir seit gestern wieder zu Hause sind. Aber heute hatte ich erst Zeit, an meinem Blog weiterzuarbeiten.

    Wir waren ja gewarnt, dass es ziemlich leer in den Läden sein würde, speziell im MBK war das auch tatsächlich der Fall. Hier habe ich meine Eindrücke ausführlich geschildert. Für alle, die nicht den Umweg über meinen Blog nehmen wollen, hier ein Foto. Ein Bild erzählt ja bekanntlich mehr als 1000 Worte.