Posts by Senugeru

    Ich hab ja so gewisse Zweifel, dass die Ausgangsfrage ernstgemeint ist.

    Zwar finde ich die Frage etwas kurios, gerade bei Antibiotika. Aber, ich könnte mir vorstellen, dass bestimmte Medikamente (z.B., bei chronischen Krankheiten) viel günstiger in Indien als in Deutschland zu beschaffen sind, und wenn man darüber hinaus, in etwas größeren Mengen (solange nachvollziehbar für den Eigengebrauch) mitbringen könnte, fast legitim (zumindest vom Standpunkt der Person). Wie ich aber schon schrieb, hätte ich nur Bedenken, da man nie weißt, wie sicher diese Medikamente vor Ort zu kaufen ist? Wer weißt was man da kauft?

    Kann man Antibiotika in Indien einfach so kaufen, ohne Rezept? Selbst wenn man genau weißt welche Antibiotika für welches Bakterium bzw. Krankheitsbild passt, finde ich sowas sehr risikovoll.


    Und, auch wenn viele mir bestimmt sagen werden, Indien produziert Medikamente für die ganze Welt, ich kann mir gut vorstellen, dass vor Ort, nicht immer die beste Qualität vorhanden ist (den Pharmakonzernen ist vieles zuzutrauen).

    Wow, das sieht ja wunderschöne aus! Wohnst du in der Gegend oder bist du nur gerade dort unterwegs?


    Bin gerade auf der Suche nach schöne Gegenden wo man in Winter gut wandern kann (also normales Wandern in der beschneiten Landschaft, aber ohne Schneeschuhe oder Skier) und deine Landschaft sieht traumhaft aus!

    Ja, gerade bei Bilder und Text, kommt es schnell zu einer Urheberrechtsverletzungsklage, dass dann teuer zu stehen kommt.


    Ihr macht schon richtig in diesen Bezug, es ist dennoch Schade um den Inhaltswert.

    Fortaleza und der Amazonas waren unser Ziel.

    Ich war nur einmal in die jeweiligen Gebiete, in Fortaleza bekam ich ständig Kopfschmerzen von der Hitze, trotz Abkühlung und Wasser trinken. Es war aber mitten im brasilianischen Sommer. In Amazonas war es auch heiß aber das schlimmste war der Feuchtigkeitsgrad, gefühlt 100% oder mehr! Man hatte ständig das Gefühl gegen eine Hitzewand zu laufen, so wie wenn man den Ofen beim Backen aufmacht.


    Meine Partnerin Fernanda ist Brasilianerin, und dies hatte für die Reise natürlich jede Menge Vorteile.

    Wir konnten uns jederzeit super verständigen und sie wusste genau, wann und wie man sich jeder Situation angemessen, verhalten sollte.

    Das ist ein echter Vorteil, auch wenn die Brasilianer so oder so versuchen sich mit jedem zu verständigen, aber gerade in Norden Brasiliens, ist die Sprachbarriere noch stärker, denn die wenigsten können Englisch.


    Am nächsten Tag besuchten wir den Praia de Futuro.

    Ein wirklich herrlicher Strand, wo man unter Palmen lecker essen und trinken kann.

    Einziger Wermutstropfen : Alle paar Minuten kommt irgendwer vorbei und will dir irgendwas verkaufen.

    Das stört ein wenig, aber wenn man bedenkt wie viele arme Menschen es in Brasilien gibt, sollte man dafür Verständnis haben.

    Sie wollen ja nur ein paar Real verdienen.

    Dort war ich auch, kann mich aber wenig daran erinnern. Das mit den Verkäufern am Strand ist praktisch überall so, in Brasilien, auch zu den Zeiten als es noch besser ging, nur sie waren weniger eindringlich, damals.


    Bin gespannt auf deine Bilder vom Amazonas, war dort als Kind 1982!

    Irgendwie, finde ich traurig, dass mittlerweile Gemüter so reizbar sind. Es ist nicht das erste Mitglied in den letzten Wochen, dass unter solchen Umständen ausgestieten ist. Zwar habe ich sowas auch in anderen Foren vor einigen Jahren erlebt, aber in so kurzer Zeit?

    mich interessieren die arabischen Länder noch weniger als Asien in generell

    Und bevor mich jemand als islamophob o.ä. bezeichnet, ich arbeite tagtäglich mit Kollegen aus Ägypten, z.B., und verstehe mich blendend mit ihnen. Bin auch selbst in Ägypten gewesen, was mir sehr gefallen hat. Nur, mir interessieren die meisten Länder in der Gegend eher wenig, und vorallem, da wo viel Geld in der Hand von wenigen Menschen ist, lebt auch eine große Gruppe von Arbeitskräfte ziemlich in der Misere, gilt aber nicht nur in den Emiraten, aber leider dort sehr kraß, und sowas unterstütze ich ungern mit meinem Geld.

    Vielleicht interessiert Euch Norwegen? Da könnte ich über den Geiranger-Fjord und den Eidfjord Fotos zeigen (Ausflug zu Fuß in Eigenregie).

    Dieses Land haben wir allerdings mit einem Kreuzfahrtschiff bereist. Vielleicht oder wahrscheinlich stößt das auch einige Foristen negativ auf.

    Oh ja, bitte, bitte! Sowas ähnliches wollen wir nächstes Jahr machen und ich bin offen für Ideen und Vorschläge.


    Und was es der Negativität mancher Kommentare angeht, ich denke es liegt häufig daran, dass die Menschen eher tendieren was zu schreiben wenn sie was zu kritisieren haben, mit Lob aber eher sparsam sind.


    Nichtsdestotrotz, muss ich auch selbst sagen, mich interessieren die arabischen Länder noch weniger als Asien in generell, und habe daher dein Reisebericht gar nicht angeschaut, kann somit nicht viel dazusagen.

    Sollte das der Fall sein, beschränke ich mich auf Fotoberichte über Auto-Urlaube innerhalb Spaniens.

    Die sind sicherlich unverfänglich und von allen hier im Reiseforum akzeptiert. ;) Oder?

    Finde ich auch interessant, würde aber vermutlich das Auto erst vor Ort holen, denn die lange Anreise verschreckt mich etwas...

    Wobei ich im Augenblick nicht so ganz entscheiden kann, welcher Stadt ich mehr Aufmerksamkeit widmen soll - lieber 2 volle Tage Montreal und nur einer in Quebec oder genau andersrum :shock: Die Meinungen im Netz gehen da schon auseinander, ich habe den Eindruck, daß jüngere eher zu Montreal tendieren, während ich mir halt Quebec als einfach netter vorstelle.

    Du hast mich gerade als "Jung" bezeichnet, danke dafür! :-O Zwar bin ich Anfang 50, habe ich mich aber viel mehr mit Montreal als mit Quebec City angefreundet. Es ist nicht, dass Quebec nicht schön und ordentlich ist, aber irgendwie war der Flair in Montreal mehr mein Stil, vorallem, wir waren dort während eines Kulturfestivals, wobei angeblich in Quebec auch so ein Musikfestival zugange war, von dem wir aber nichts mitbekommen haben.


    Und wenn die Stadt auch kleiner ist und vielleicht in einem Tag gesehen, gibt's ja sicher auch noch ein bisschen Landschaft rundrum, wo sich ein Tagestrip ausgehen kann.

    Die Innenstadt Quebecs ist vielleicht klein, aber man sieht von dort aus, dass ringsherum noch einiges zu sehen gäbe. Wir fanden aber die Aufteilung Toronto 2 Tage, Montreal 3, und Quebec 1 Tag fürs erste Schnuppern für uns als genau richtig.


    Noch sind wir ganz am Anfang der Planung, die erste Schnappatmung hab ich hinter mir, als ich die Hotelpreise in Toronto recherchiert habe - das ist beinahe noch teurer als New York :o :o Da werden Kammern von 11 qm für 3 Nächte über 1200 Euro angeboten, besseres dann ab 1500 Euro und noch mehr - für 3 Nächte wohlgemerkt.

    Ja, Toronto war zum Großteil richtig teuer. Wir haben aber etwas außerhalb der Stadtmitte damals hier gebucht: https://www.booking.com/hotel/…ce_type=total&type=total&

    Ich bin mir aber nicht sicher ob sie außerhalb der Ferien auch an Touristen vermieten, denn es ist eine Stundentenwohnheim, das außerhalb des Schulbetriebes an Touristen vermietet. Es ist einfach gestrickt (es gibt kein Frühstück oder Essen, in allgemein), aber sauber und komfortabel.

    Es ist ein wenig außerhalb des Zentrums, wir sind dennoch immer zu Fuß gelaufen, z.B., bis zum St. Lawrence Market waren so um die 1,3km, das man locker gehen kann. Auch zum Toronto Sign waren es nicht mehr als 3km.

    Vielleicht is was für euch, die Preise für Mai nächsten Jahres sind auf jeden Fall besser als die 1500 Euro/3 Nächte.


    Übrigens, für die anderen Städten, vielleicht schaut ihr auch mal nach AirBnB oder VRBO? Wir sind sowohl in Montreal als auch in Quebec City haben wir was dort gefunden, was am Ende (inkl. Reinigungskosten usw) günstiger als Hotels waren (für Montreal kann ich gerne was empfehlen, Für Quebec, eher nicht, denn es war sehr außerhalb der Stadt).


    Montreal ist Großstadt, Quebec ist heimeliger und hat tatsächlich etwas europäisches Flair.

    Ja, Montreal ist definitiv größer als Quebec, aber ich fand, sie strahlt ja nicht so sehr dieses Großstadt-Gefühl, wie Toronto. Ich fand dort teilweise bedrückend, gerade wenn man zu Fuß durch die Hochhäuser-Schluchten schlendert.


    verstehe ich richtig, dass Ihr kein Auto habt? Macht ja eigentlich bei dieser Tour auch wahrscheinlich nicht viel Sinn.

    Stimme ich zu! Zwar hatten wir ein Mietwagen, aber wir hatten ein viel straferes Zeitfenster um von Stadt zu Stadt zu kommen. Dennoch, sind wir in die Städte in der Regel zu Fuß unterwegs gewesen, selbst die U-Bahn haben wir in Montreal nur einmal verwendet. Die Entfernungen ware generell sehr gut machbar, und wenn man flexibler als mit Bus und U-Bahn sein möchte, gibt's auch mittlerweile auch Leihräder in Toronto und Montreal.

    In den Städten selbst ist das ganz sicher so, zumal auch das Parken unglaublich teuer ist.

    Ich fand Parken gar nicht so schlimm, verglichen mit SFO oder Düsseldorf! 8|


    Und Quebec ist klein genug, um die Innenstadt zu Fuß zu erobern.

    Definitiv, aber auch Toronto und Montreal kann man gut zu Fuß erkunden.

    - Und mal ganz was Neues - wir schnuppern rein nach Kanada / Ost.
    Wirklich viel geht sich nicht aus, sind nur 10 Tage, aber immerhin.
    Gebucht haben wir einen Gabelflug nach Toronto und von Montreal retour; dazwischen
    angedacht ist ein Ausflug zu den Niagarafällen und ein paar Tage in Quebec.

    Hi Gusti,


    10 Tage sollten klappen, wir haben es innerhalb von 6 Tagen gemacht :o


    Schon klar, da haben wir nur ausgewählte Highlights mitgenommen, und Montreal hätten wir lieber ein paar Tage mehr widmen wollen. Aber fürs erste Schnuppern hat uns auf jeden Fall gereicht.

    Übrigens, unterschätze nicht die Entfernungen zwischen Toronto->Montreal und Montreal->Quebec City. Das zieht sich schon wie ein Gummiband, nicht das es nicht teilweise sehr schöne Aussichten unterwegs sind, aber man fährt sehr, sehr lange. Insbesondere, die Rückfahrt von Quebec City nach Montreal um den Flug zu erreichen würde ich anders machen, vielleicht einen weiteren Tag Montreal am Ende zulegen?

    Musst eine Lücke suchen und Ägypten einbauen ;) .

    Ja, das hatte ich mir auch gerade überlegt, wo es passen könnte.



    Darf ich fragen, was ihr für Ziele in den 3 Jahren ins Auge gefasst habt?

    Ja, gerne. Nächstes Frühjahr fliegen wir erst nach Brasilien, wie man aus der Signatur lesen kann. Zum Sommer hin, oder eventuell in den Herbstferien, wollen wir eine Kreuzfahrt nach Norwegen machen. Für 2024, sieht unsere Planung vor, nach Neuseeland zu reisen, vermutlich so in Mai/Juni. Und wenn bis dahin alles gut läuft, wollen wir 2025 Südkorea und Japan besuchen. Vielleicht lässt sich dann die Reise nach Ägypten in Herbst 2025 einrichten, ich bin aber nicht sicher, ob es eine gute Reisezeit dorthin ist.

    Das Essen hat allen geschmeckt, keiner hat geklagt. Bei 3x täglich Buffett war für jeden etwas dabei, egal ob Fleischesser oder Vegetarier.

    Sehr schön, genau nach unseren Geschmack. Das ziehe ich ernsthaft in Überlegung fürs nächste Mal, nur weiß ich nicht wann das sein wird, wir haben schon für die nächsten 3 Jahre Pläne...