Posts by redfloyd

    Gusti ein Schnelltest ist eine Momentaufnahme, da nutzt es fast gar nichts, wenn der einmal in der Woche gemacht wird, dann kann man es gleich bleiben lassen. Schau dir andere Länder an, immer mehr setzen Schnelltests ein.

    ........

    Ganz genau!! Das hatte ich aber gleich geschrieben:



    Du warst doch diejenige, die nach Massen-schnelltests gerufen hat und meinte, die wären das Nonplusultra, welches Dtl. "verpennt" hätte!

    ..... Getestet wird nur noch der mit Symptomen. Heißt auf gut deutsch: Hohe Dunkelziffer.

    Schnelltests ? Sind seit März !!! verfügbar, aber ebenfalls nur in kleiner Menge vorhanden. Deutschland hat wie bei den Masken verpennt, rechtzeitig zu bestellen.

    Länder wie Slowakei setzen auf Massenschnelltests, bisher recht erfolgreich.

    Warum geht das da, aber in Deutschland nicht ?

    .....


    Entweder widersprichst Du Dir hier selber grade, oder Du glaubst im Ernst, man sollte 80 Mio. Einwohner täglich testen :o:o ??

    Wie auch immer...


    VG

    Gusti


    ........

    Trotzdem werden diese Schnelltests gute Dienste leisten, wenn sie REGELMÄSSIG angewendet werden. Und zwar dort wo es notwendig ist. Schulen, Gesundheitswesen und überall, wo es ohne Kontakte auf Distanz nicht geht, z.B Polizei, Feuerwehr usw.

    Diversen Kontaktpersonen könnte im privaten und beruflichen Bereich eine längere Quarantäne erspart bleiben.

    Blind drauf los testen quer durch die Bevölkerung bringt auf die Dauer nix, weil es nur eine Momentaufnahme ist.

    So ist es.

    Wir haben diese Woche die Erfahrung gemacht - in unserem Krankenhaus wird jeder Patient vor stationärer Aufnahme diesem Schnelltest unterzogen.

    Und das Personal wird mindestens einmal wöchentlich (freiwillig) getestet.


    Was also noch?


    Was nützt es mir persönlich als stinknormalem Bürger aus einer Nicht-Risikogruppe zu wissen, daß ich vor 5 Tagen - heute - nächsten Mittwoch - negativ getestet bin??

    Alles kann sich innerhalb kürzester Zeit ändern; der Schnelltest sollte Risiken minimieren, verhindern kann und wird er nichts.

    Das kann ich nur selber versuchen, indem ich Regeln befolge, die Menschen - in derzeit verfügbarem, vernünftigem Wissen und zum Wohl aller -aufzustellen von vernünftigen Menschen gewählt wurden.


    Mir gefällt es ganz sicher auch nicht, jetzt NICHT in Thailand zu sein, aber es gibt nun einmal Dinge, die ich akzeptieren muss, kann und auch werde.

    Revoluzzergedanken finde ich angesichts der weltweiten Lage ziemlich daneben.


    VG

    Gusti

    Hab grade beschlossen, daß wir ganz unbedingt in den nächsten Jahren (???) nach Nikosia müssen - diese Stadt mit ihrer jetzt noch

    präsenten Teilung zwischen Ost und West, der Kontrast von Orient & Okzident, Hip und verfallen gleichzeitig hat mich geflasht.

    Irgendwann wird es dass so nicht mehr geben....


    Und der "Rest" der Insel eignet sich gut für ein bisschen mediterranen Urlaub :thumbsup:


    VG

    redfloyd Das Lanta Sands hat gar nicht erst aufgemacht, es steht zum Verkauf. 1000 Millionen Baht (ich hab es extra auf Thai geschrieben ;)).

    Oooh, das ist ja schade. Vielleicht aber auch eine Chance, um die Anlagen wieder ein bisschen zu refreshen.

    Allerdings sind 2,7 Millionen (ich hab's mal umgerechnet) nicht mal eben so in unserem Portefeuille enthalten :-O


    Das Lanta Sand war ja mal eine echte Perle, zum ersten Mal sind wir 2006 dort gewesen und waren hin und weg vom Charme dieses verträumten Resorts mit seinen Ziegelmauern und blumengeschmückten Skulpturen.


    Als wir wiederkamen, 2010, hatte man diesen riesigen Betonbau hinten dran gesetzt und schon begonnen, die Anlage in diesem modernen Sichtbetonstil umzugestalten, was für uns die Harmonie doch sehr beeinträchtigt hat. Aber wenigstens der bezaubernde Garten und die Bungalows waren noch unverändert.


    Ende 2014 dann waren wir zuletzt dort und es war für uns nicht mehr wie früher. Nicht nur, daß man mitten in den schönen Garten einen richtig häßlichen Kinderspielplatz geknallt hatte, auch allgemein machte alles einen weniger gepflegten Eindruck als sonst. Das "neue" Hauptgebäude sah schon richtig schlimm aus (Feuchtigkeit), aber auch die Bungis wirkten damals abgewohnt.


    Gut, das ist nun auch schon 6 Jahre her, danach hat es leider nimmer geklappt, nochmal nach Lanta zu kommen.

    Da wir's aber immer mal geplant hatten, hab ich zumindest festgestellt, daß das Preisniveau sich konstant nach oben bewegt hat seither.

    Schaun wir mal, was draus wird - may be next year....


    LG

    Gusti

    Ach wie schön - Thailand fehlt uns auch so sehr, da tut es gut, sich ein bisschen hinträumen zu können.

    Loy Krathong wäre ja für nächstes Jahr zeitlich tatsächlich eine Option für uns, drücken wir mal die Daumen.


    Vielen Dank für die schönen Bilder, Euch weiter eine gute Zeit.

    Lieben Gruß

    Gusti

    Immer wieder schöne, typische "Kiki - Fotos", wunderbar.

    So gefällt selbst mir wärmeliebendem Weichspül-Urlauber der raue Norden :thumbsup:


    Wobei, nun ja - Sylt - da hatte ich dann doch was schickeres erwartet. Sieht ja genau so dröge aus wie die Touristenmeile

    in St.P.Ording bei Nieselwetter.


    Besten Dank für die Abwechslung,

    LG

    Huhu Gusti,


    den griechischen Wein müssten wir dann zuhause genießen, wir sind leider schon wieder zurück! :cry:


    Liebe Grüße
    Beate

    Oh, so schnell... na ja, Urlaub verfliegt eben nur so.


    Ich jedenfalls hab heute schon mal den ersten Glühwein getrunken :o - die Saison beginnt!


    Grüßle

    Sehr schön - Griechenland wie aus dem Bilderbuch.

    Ist doch schön, auch mal eine "unverhoffte" Gegend kennenzulernen - und, wie man sieht - es lohnt sich!

    Noch eine gute Zeit, bleibt gesund und genießt den griechischen Wein :thumbsup:


    LG

    Gusti

    Euch bringt nix aus der Ruhe - Respekt :thumbsup:

    Es hat schon seine guten Seiten, wenn man den Alltag nach der Reise ohne Verpflichtungen zum Broterwerb einrichten kann. Hoffentlich habt Ihr den Vorrat an Klopapier für Eure Quarantäne auch bedacht :-O

    Für Euren Enkel zwar schade, aber sicher die richtige Entscheidung.


    Danke, daß Ihr uns wieder mit Bildern versorgt, Graz scheint tatsächlich eine Reise wert zu sein.


    Eine gute Zeit noch, lieben Gruß

    Gusti

    Schön, daß Euer Aufenthalt dieses Mal geklappt hat, Meck.-Pom. lässt ja schließlich kaum noch jemanden "rein" :confused:


    So eine stürmische Ostsee hat ja auch was, trotzdem wünsche Ich Euch besseres Wetter und noch eine gute, erholsame Zeit.

    VG

    Gusti

    Nach wie vor bin ich der Meinung, dass zu "Pauschalreise" ein Koffer gehört.

    Sonst macht für mich "Pauschalreise" keinen Sinn. .....


    Das war mal so, in den "guten alten Zeiten" - die sind aber schon sehr lange Geschichte.

    Nicht zuletzt durch die "alles so billig wie möglich"-Mentalität und den Konkurrenzdruck der Billigairlines, hat sich da in den letzten Jahren auch viel geändert. Es gibt mittlerweile sogenannte X-Veranstalter, also Billig-Ableger von TUI & Co, die allen Ramsch&Reste zum tagesaktuellen Marktpreis zusammenbasteln und dann als Pauschalreise weiterverkaufen.

    Also, einen Katalog mit Preisteil, der dann für 6 Monate gültig ist, gibt's eh nicht mehr.

    Kostet die gleiche Kombination heute 500, morgen 600 und übermorgen 400 Euro - dann ist das halt so.


    Da ist mittlerweile null Service dabei und muss - genau wie bei Individual-Buchungen - alles extra ergänzt werden, falls gewünscht. Das beginnt beim Transfer zum gebuchten Hotel, der "früher" obligatorisch war und hört beim Gepäck auf (und daß man einen 20kg-Koffer heutzutage noch bei irgendeiner Fluggesellschaft für 20 Euro aufgeben kann, glaub ich nicht ;) )

    Selbst der klassischen Reiseleiter vor Ort wird mehr und mehr zur aussterbenden Spezies, meist bekommt man höchstens noch einen telefonischen Ansprechpartner, der an irgend einer Hotline erreichbar ist, genannt.


    Wohlgemerkt - ich beziehe mich dabei aber nur auf die ganz klassischen Touristenziele und simple "Hotel&Flug"-Kombis.

    Spezial- und Themenreisen werden sicher anders organisiert, aber halt auch zu anderen Entgelten.


    VG

    Gusti

    Danke Gusti, ich habe eine andere Frage vergessen, musstet ihr jeder die Madeira-App haben, oder reicht eine pro Familie? Mein Herzallerliebster ist ja ein Smartfone-Verweigerer und hat keins, bisher mache ich alle Sachen auch für ihn mit, inklusive der Boardings Passes, die immer auf meinem Handy landen.


    Wir hatten jeder eine eigene Anmeldung, jeweils über eigene Mailadresse, und darüber wurden QR-Codes auf unsere "Handys" verschickt und bei der Einreise am Flughafen Funchal auch einzeln geprüft/gescannt.

    Hin und wieder kamen später auch Abfragen, wo man quasi bestätigen sollte, ob es einem gut geht.


    Ich bin mir zwar im Nachhinein nicht mehr zu 100% sicher, ob wirklich jeder ein eigene Anmeldung braucht, aber ich glaube schon. Jedenfalls hatte ich mich mal insoweit vertan, daß ich die Testergebnisse vom Covid-Test beide in meine App hinzugefügt hatte, aber da haben sie gemeckert und Stefan musste seine eigene App nochmal aufrufen und vorzeigen.


    Sicherlich könnte man das auch über ein Handy laufen lassen, aber da müsstest Du Dich ja bei der Kontrolle wieder aus der Anwendung abmelden und für den Partner neu einloggen - das wäre mir viel zu viel Aufwand. Bestimmt findet sich irgendwo im Bekanntenkreis ein gebrauchtes, noch funktionierendes Smartphone, daß würde für den Anlass doch reichen - muß doch kein nagelneues Eifon sein.


    LG

    ....wir haben ja auch für Januar Madeira gebucht, wobei ich mir noch nicht sicher bin, ob TUI überhaupt zu unserem gebuchten Termin fliegt. Die Flüge sind nämlich online nicht mehr aufgeführt.


    Noch ist ja bis Januar ein bisschen Luft.

    Ich denke aber, TUI ist ein verlässlicher Partner, bestimmt wird Euch Ersatz angeboten. Vielleicht müsst Ihr einen anderen Abflughafen in Kauf nehmen.


    Kommt Zeit, kommt Rat.


    VG

    Gusti

    Was mich jetzt noch interessieren würde, ist, was ist am Eis der ehemaligen DDR so besonders?

    Ich versuche mal eine Erklärung aus meiner persönlichen Erinnerung:


    Es gab selbstverständlich auch bei uns Cafes oder sogenannte Eisdielen, wo man Eis essen konnte. Meist gab es einen sogenannten Früchteeisbecher,

    da war eine Art Kompott dabei - es war also in der Regel kein frisches Obst und hatte meistens die Konsistenz von Rüben.

    Oder Eisbecher mit ein paar Schokostreuseln obendrauf, gerne auch mit Eierlikör.


    Jedenfalls hat man eben dort gesessen und Eis gegessen, ein "Straßenverkauf" von Kugeleis - wie es ja die klassischen Italiener überall in den (bundes-)deutschen Fußgängerzonen anbieten, war kaum verbreitet.


    Und dann gab es eben plötzlich überall diese kleinen Buden mit den Maschinen für Softeis. Eben "to go" - ohne großes Brimborium, einfach so, an der Strandpromenade oder im Zoo, eben, wo es sonst nicht üblich war.

    Das Eis war schön cremig, meist 2 Sorten ineinandergestrudelt, Vanille-Schoko.

    Besonders war da dran eigentlich gar nix, das sogenannte Softeis bzw. die mobilen Maschinen dafür sind ja auch keine DDR-Erfindung gewesen.

    Aber der Geschmack war verläßlich der gleiche - egal, ob man das Softeis in Rostock oder Potsdam gegessen hat.


    Ich glaube, es hat also eher mit diesem kollektiven Sommer-Feriengefühl etwas zu tun, mit der Nostalgie, denn die Ferien waren in der ganzen DDR immer zur gleichen Zeit und irgendwo hat einfach jeder dieses Eis gegessen.


    Da es diese Büdchen ja auch heute noch auf diversen Events gibt und ich hier und da mal eines nasche, habe ich zu meiner Erinnerung weder geschmacklich noch in der Konsistenz einen Unterschied feststellen können, nur die Sorten sind heute auch hier ein bisschen vielfältiger.


    LG

    Ich merke schon, wieder eine lohnenswerte Stadt - gefällt mir richtig gut.

    Ich werd's für unseren nächsten Mädelsurlaub (hoffentlich findet 2021 wieder einer statt) auf jeden Fall in's Rennen werfen.


    Schönen Dank für die Inspiration.

    das Softeis in der DDR war ein Eis auf Wasserbasis. ------


    Wie kommst Du denn auf die Idee?

    Das Softeis war cremig, schon immer.


    LG

    So gesehen sicher ein Argument.

    Blöd nur, wenn man im Cabintrolley einiges an Elektronikkram hat und das dann irgendwie alles auch noch in die Handtasche stopfen muss - zusätzlich zu den eh schon zerknietschten Bananen und der bei mir stets umfangreichen Anti-Zugluft-Kälteschutzausrütung :confused::shock:


    Ich hätte es ja auch noch verstanden, wenn man den Trolley dann direkt am Gate abgibt, aber so am Check In wandert ja alles ohne Rücksicht auf Inhalt in die große Gepäckumschlagmaschine. Wenn man dann vergisst, zB die Autoschlüssel, Wertsachen usw. rauszunehmen und das Stück tatsächlich verloren geht...

    Na ja. Muss man heutzutage halt alles in Kauf nehmen - meckern hilft nicht.


    VG