Posts by redfloyd

    Oh, das mit dem Regen ist ja schade. Aber leider hat man keinen Einfluss darauf.

    Drück Euch die Daumen, dass Ihr wenigstens zum Abschied morgen doch noch den Fujiblick haben werdet.


    Das selbe Hotel, in dem Ihr jetzt seid, hatte ich damals, 2020, auch gebucht und dann wieder stornieren müssen. Mal sehn, ob wir irgendwann doch auch noch hinkommen.


    Mit dem japanisch Essen gehen bin ich voll bei Euch, das fanden wir auch ein bisschen schwierig. Wir haben uns auch oft für Abends im Supermarkt eingedeckt, da hat's ja so viel Auswahl an fertigen Boxen und Salaten, meist sogar mit Microwelle, war auch nicht schlimm.


    Gute Weiterreise, liebe Grüße

    Gusti

    Rauchen ist heute sowas von uncool, selbst im Duty free am Flughafen sind die Kippen inzwischen weggesperrt. Man bekommt ne Pricelist vorgezeigt, nur auf Nachfrage. Vergiss es, utopische Preise.


    Ich war ja 92 mal in London, hatte damals kaum Geld. Damals gab es auch noch "richtige" Gentleman, Banker, mit Anzug und Stockschirm. Das war mein Eindruck, die bevölkerten die Pubs zum Feierabend.....

    Früher war halt mehr Lametta ;)


    LG

    Ach ja, so schöne Bilder.

    Erinnert mich grade auch total an unsere Reise damals, war dieselbe Jahreszeit. Und der Bus zum Goldenen Tempel auch damals schon genauso voll ;)


    Danke für Eure Eindrücke und weiterhin schöne Tage <3


    LG

    Gusti

    So schnell also sind sie rum - unsere 2 1/2 Tage in London. Natürlich hätte ich manches gerne noch gesehen, geliebäugelt hatte ich u.a. auch mit dem Highgate Cemetry, auch das abendlich beleuchtete Harrod's stand eigentlich auf meinem Plan. Doch zu enttäuscht bin ich nicht - ausschlafen und ein gemütliches Frühstück sind uns wichtiger, als nur zu hetzten und einen Punkt auf einer to-do-list abzuhaken.


    Es war am Ende doch gut, wie es war - trotz der Startschwierigkeiten. Und ausgeschlossen ist ein erneuter Besuch der Stadt ja auch nicht. Ob es wieder 32 Jahre dauern wird? Wir werden sehn.


    Heute habe ich mich jedenfalls eine Stunde durch die Seiten der BA gekämpft, um überhaupt erstmal das "claim / refund- formular" zu finden und auszufüllen, um wenigstens die Kosten erstattet zu bekommen, die unsere unfreiwillige Übernachtung im Airport generiert hat. Ich bin gespannt. Gemunkelt wurde ja, daß ursächlich das Wetter gewesen sei, so daß die pauschale Vergütung nach EU-Recht leider nicht greifen würde.


    VG

    Gusti & redfloyd




    Nachdem wir das Viertel einmal von Süd nach Nord durchquert hatten, suchten wir die nächste tube-station, bis little Venice war es nicht weit. Da es weiterhin eher kalt und windig war, saßen wir dort lieber gemütlich im Pub anstatt mit dem Boot nach Camden Town zu fahren, was Plan B gewesen wäre. Alles kann man ohnehin in die kurze Zeit nicht reinquetschen.










    Der Weg gemächlich am Kanal entlang führt zum Bahnhof Paddington - und das war dann auch genug.


    Auf meiner kleinen internen Wunschliste stand Notting Hill (Ja, ne, ist ja gut...), also machten wir uns dorthin auf.

    Und obwohl ich im Vorfeld doch einiges recherchiert hatte, habe ich die Portobello-Road dabei tatsächlich nicht auf dem Schirm gehabt bzw, den Zusammenhang nicht erkannt. Nun, jedenfalls landeten wir mitten im street-market, auch hier natürlich sehr sehr busy. Aber nett.











    Sonntag


    Das Wetter heute morgen ist leider nicht so vielversprechend, kühl, bedeckt, kalter Wind.

    Wir starten daher gemächlich, tube nach South Kensington und vorbei an den vielen großen Museen (lange Schlangen überall) zur Royal Albert Hall und durch die wunderschönen Kensington Gardens. Hier, im Kensington Palace, lebte Princess Diana und Ihr ist ein Teil der Gärten gewidmet.











    Für eine Reservierung im Sky Garden, der ganz in der Nähe unseres Hotels ist (das Hochhaus nennt sich im Volksmund treffend "Walkie Talkie") und kostenlos eine tolle Aussicht bietet, waren leider keine freien Plätze mehr verfügbar, da hab ich zu spät dran gedacht. Also raffte ich mich zum Sonnenuntergang nochmal auf, um wenigstens zur Towerbridge zu gehen.











    A pro pos "vorbuchen" - Ihr merkt schon - wir haben uns wirklich nur auf Sightseeing von außen beschränkt; ich mag es auch ehrlich nicht, mich für absolut jede Sehenswürdigkeit im Vorfeld auf einen Zeitpunkt festlegen zu müssen. Was passt, das passt, und wenn ich grade woanders bin, dann eben nicht. Manches fand ich ohnehin absurd - zB Geld zu bezahlen, um über die obere Etage der Towerbridge zu gehen und durch einen Glasboden einen Blick auf die Fahrbahn zu haben - erstaunlich, wieviele Menschen sich dafür angestellt haben.

    Nun wollten wir gerne noch - tatsächlich kein Erstbesucher-Pflichtprogramm - die Temple Church sehen.

    Diese liegt, sehr versteckt unterhalb der Fleet Street im Komplex des Royal Courts of Justice, einem für Richter, Rechtsanwälte und Notare reservierten Bezirk, einer wunderschönen und noblen Wohngegend. Leider war die Kirche selber, im 12. Jahrhundert als Hauptkirche der Tempelritter in England erbaut, nicht zugänglich, aber der Bummel durch dieses Viertel war ein Highlight dieses Tages.








    Samstag


    Ich muß Erwartungen hinsichtlich Bildern und Eindrücken "off the beaten tracks" dämpfen - wir haben uns weitestgehend an das für Erstbesucher zwingend vorgesehene Pflichtprogramm gehalten. Und so begannen wir diesen Ostersamstag bei wunderbarem Wetter und nach einem richtig ausgiebigen Frühstück am späten Vormittag mit einer tubefahrt bis Westminster. Für die Wachablösung der horse guards waren wir schon zu spät, aber ganz so sklavisch muss das Touristenprogramm dann doch nicht sein.


    Also vorbei an Big Ben (Klugscheißermodus "Elizabethtower") und dem Parlament spazierten wir gemächlich durch den St.James Park zum Buckingham Palace.











    Weiter bummelten wir, vorbei an der Tate Modern und über die Millenium-Bridge wieder an's andere Ufer. Diese Brücke führt gradewegs auf die St.Paul's Cathedral zu, und wir konnten auch einen kleinen Blick in's innere werfen, wobei allerdings eine Messe stattfand und ein einfaches Umhergehen somit nicht möglich. Auch gut.











    Bis zum Hotel war noch eine gute Weile zu laufen, wir kamen am Monument vorbei, kauften noch ein paar Kleinigkeiten zu trinken ein und waren dann doch ziemlich platt.

    Auf der Südseite der Themse schließlich den Fluß entlang führte unser Weg über den Borough Market.


    Hölle - was für ein Gedränge hier - vor lauter Menschen sah man nichts von all den sicherlich verlockenden Angeboten, wobei unser Magen inzwischen auch sehr deutlich machte, daß wir seit frühmorgens im Hotel nichts gegessen hatten. Endlich entdeckten wir etwas abseitig vom Gewühl ein nettes kleines Restaurant und nach einem wirklich leckeren Burger und einem Glas Wein sah die Welt durchaus freundlicher aus.








    London für Anfänger


    (An-)Reise mit Hindernissen Donnerstag / Freitag


    Unsere kurze Stippvisite in der Hauptstadt Großbritanniens ist nun bereits vorbei und bevor ich mich selber an keine Details mehr erinnere, tippe ich diesen kleinen Bericht, den ich gerne mit Euch teile.

    Ganz unspektakulär begann die Reise mit einer entspannten Fahrt nach FRA am Donnerstag Nachmittag, gebucht waren wir auf BA nach London City, Abflug 20:10 Uhr. Das Terminal 2 war beinahe menschenleer, kurz zum Schalter, obwohl wir nur Handgepäck dabei hatten (was bei BA übrigens stolze 23kg wiegen dürfte), denn ich konnte zu Hause nicht einchecken, Bordkarten bekommen und bald bald saßen wir am Gate.


    Es wurde 20 Uhr, es wurde 20 Uhr 30, dann 21 Uhr.... endlich boarding und mit dem Bus zur Vorfeldposition - wo unsere Reise dann auch endete.

    Die kleine Embraer stand vor unserer Nase, nur, die Bustüren blieben zu.

    Nach lauter werdendem Murren in der Menge erbarmte sich der Busfahrer, unds mitzuteilen, daß wir wohl heute nicht mehr fliegen und er uns zurück zum Gate bringt. Gerüchteweise wegen "very windy" in London. Na super.

    Kurz vor 22 Uhr also fanden wir uns verlassen vor dem Flughafengebäude wieder, immerhin gab's ne SMS von BA, man habe uns auf die Maschine am nächsten Vormittag umgebucht.

    Wat nu?

    Hotels gibt's ja genügend rund um FRA, also checkten wir für die Nacht im Holiday Inn ein und ich kämpfte mich telefonisch durch die englische Hotline des gebuchten Hotels, wenn a dann drücken sie 2, wenn x dann... ich hätte schreien können. Irgendwann endlich wurde ich doch mit einem Menschen verbunden und die nette Dame sorgte dafür, daß unsere bereits bezahlte Reservierung nicht gecancelled wird, wenn wir erst am nächsten Mittag ankämen. Puh.

    Freitag morgen dann same procedure as yesterday, allerdings hob dieses mal der Flieger tatsächlich - fast pünktlich gegen halb 11 - auch ab.

    Ich hatte extra den kleinen City-Airport gebucht, da man ab dort am schnellsten in die Stadt käme und unser Hotel war so gewählt, daß wir die Haltestelle der DLR (Dockland Railway) in fußläufiger Entfernung gehabt hätten.


    Oyster Card war per Post rechtzeitig angekommen, also ab in die Stadt. Rolltreppe - war da nicht ein Schild - nur aus dem Augenwinkel gesehen, Stefan war schon oben auf der Platform - was stand da? Ende vom Lied - die Linie war in der Zeit vom 27.03. - 01.04. außer Betrieb. London, ich mag dich jetzt schon!

    Viele Alternativen gab es nun nicht, also fuhren wir mit der einzig möglichen anderen Linie wie empfohlen ein paar Stationen bis "Canning town" und versuchten, uns ab dort per tube weiterzukämpfen. Informationen katastrophal bis nicht vorhanden, so dauerte es eine ganze Zeit, bis wir herausgefunden hatten, wie wir weiterkommen. Ab hier gibt es nur eine einzige Linie, die spuckte uns schließlich an "London Bridge" aus; Fußweg zum Hotel ab hier eine Meile. Auch wenn es nur Handgepäck war - es nervte. Mit Köfferchen und Rucksack durch die Menschenmengen, mitten über die Towerbridge, für deren Schönheit wir gerade kein Auge hatten. Am Ende waren wir irgendwann am Nachmittag im Hotel angekommen, und unsere Laune nicht die allerbeste.


    .......