Noch 1 Tag "jenseits von Afrika"... :-)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Mango
      Danke, aber das mit dem Ngorongorokrate hatte ich natürlich schon gelesen. Ist ja auch nachvollziehbar, dass dieser weltweit einmalige Nationalpark eine feste Größe bei einem Besuch von Tanzania ist.

      Allerdings ist auch das restliche Reiseprogramm der Beiden vollkommen identisch mit dem von damals und darauf zielte meine Frage eigentlich ab.
      Wer rastet der rostet und es gibt einfach zu viel Schönes auf unserer Erde zu entdecken!
      Weltenbummler - Die Reise-Seite
    • Rastlos schrieb:



      Darf ich aber mal fragen, warum Ihr genau das gleiche Tourprogramm macht, wie bei Eurem ersten Besuch vor einigen Jahren in Tanzania? Gab es wirklich keine anderen Ecken des Landes, die Euch noch interessiert hätten oder war es damalas schon so toll, dass gar keine anderen Regionen in Frage kamen?



      Hallo Jens,

      ich bin ja echt ein Blitzmerker, dass ich das jetzt erst lese! ;)

      Kurze Erklärung:

      Diese erste Reise ist laaaange her. Ich war danach zwar noch mehrmals in Afrika in anderen Ländern, doch die Erinnerungen an diese Safari, den Ngorongorokrater etc. lebten in mir fort (trotz anderer Safaris in Kenya und Uganda) und die Sehnsucht wuchs ebenso wie die -Frage: Habe ich das damals in jüngeren Jahren übertrieben empfunden, wie würde ich es heute empfinden etc. - und natürlich: Ich würde das gerne nochmal sehen!

      Insgesamt war die Route gar nicht so gleich wie damals:

      Arusha ist mittlerweile eine große Stadt geworden und diesmal haben wir von der stadt selbst auch kaum etwas gesehen, es gibt dort auch nichts "Besonderes".
      In Moshi war ich damals ein paar Tage, Wiedererkennungswert heute = Null. Und wir haben ja die Tour an den Ausläufern des Kilis im Chagga-Land gemacht (also was Neues), weil ich so gerne in Gegenden mit kleinbäuerlicher Landwirtschaft bin.
      In den Usambarabergen war ich damals auch nicht, also wieder was Neues.
      Bei Dar es Salaam war ich neugierig, ob ich es immer noch als relativ "langweilig" sehen würde, was sich erwiesen hat.
      Stonetown auf Zanzibar sieht man einfach gerne auch nochmal, weil es so schön und besonders ist (nach Bangkok, Paris etc. fahre ich ja auch gerne immer wieder),
      und bei Jambiani hatte ich mir damals mit Sorge überlegt, ob das traditionelle Leben im Dorf mit dem Seetangernten noch weiter Bestand haben würde, wenn der Tourismus zunimmt - diese Frage konnte positiv beantwortet werden.

      Und nicht zuletzt: Ich war damals nicht mit Max in Tanzania und wollte, dass er es sieht! ;)

      Genug Gründe, es nochmal zu tun? - "Genehmigt"? ;)


      Und ich muss auch sagen: Ich habe in Kenya auch noch so einige Stellen "offen", wo ich gerne nochmal hin möchte, u.a. das Gebiet, wo ich damals meine Diplomarbeit gemacht habe, auch wenn das touristisch gesehn überhaupt nicht interessant ist (kleinbäuerliche Landwirtschaft halt). Aber einfach nochmal die Wege gehen von damals, sehen, was sich verändert hat, Leute mit Fotos von damals nochmal konfrontieren ... - das hätte was!