Mexico - Amor a primera vista

  • Mexico - Amor a primera vista

    "Amor a primera vista" heißt Liebe auf den ersten Blick. Das trifft es eigentlich nicht ganz, weil ich Mexiko bereits vor einigen Jahren kurz besuchte.


    Wir leben in einer verrückten Zeit.


    Viele Menschen sind verunsichert oder gar verängstigt, ob der täglichen Nachrichten und medialen Prophezeiungen, die uns in unserem Denken, Tun und Handeln beeinflussen.


    Meine Reise nach Mexiko, wäre so unter normalen Bedingungen nie zustande gekommen. Und so ist das Erleben dieser mehr als 5 Wochen voller Emotionen, nur dem Mangel an Reisealternativen zu verdanken.


    "Die Wege des Herrn sind manchmal unergründlich." , würde ich wohl sagen, wenn ich sehr religiös wäre.


    Eigentlich wollte ich Mexiko ab dem 4. Mai zusammen mit einem amerikanischen Freund bereisen. Aber dann mache ich mich genervt und frustriert von den bekannten Geschehnissen, schon früher auf den Weg von Deutschland in Richtung Mexiko.


    Ich habe einen Direktflug Frankfurt - Cancun bekommen. Das ist das Gute.


    Das weniger Gute ist, das er 11,5 Stunden dauert und ich noch einen PCR Test benötige. Am 14.04. programmiere ich mein Navi:


    Gervinusstrasse 7


    60322 Frankfurt


    Eine holländische Firma bietet hier einen PCR Test an und das Ergebniss soll in ca. 30 Minuten verfügbar sein. Mitten in Frankfurt am Main, um 8:30, warte ich darauf das das Labor öffnet, denn ich muss so gegen 9:30 am Airport sein.


    Alles klappt "just in time" wie vorgesehen.


    "Es hätte aber auch nichts Schiefgehen dürfen.", sinniere ich beim Boarding.

    Fast planmäßig landet der Flieger und der Pilot macht eine Durchsage:


    ".....Cancun 30° C Sonne, fast wolkenlos....."


    Was will man mehr?

    Bienvenidos a Mexico !

  • Casa Rita


    Die Mexikaner sind sehr offen und so etwas von gastfreundlich, das einem manchmal die Worte fehlen. Vielleicht habe ich früher nicht so sehr darauf geachtet, aber es ist schon bemerkenswert und das sage nicht nur ich.


    Mein Zuhause für insgesamt 7 Nächte ist das "Casa Rita ".


    Ganz bewusst habe ich nicht Unterkunft, Hotel, Hostel oder B&B geschrieben, denn ich habe mich selten so wohl gefühlt wie hier.


    Wenn ich es mit wenigen Worten beschreiben sollte..."Einfache kleine Zimmer mit Frühstück


    und sehr herzlichem Familienanschluss"..., würde es wohl am besten treffen. Dazu kommt ein Preis/Leistungsverhältnis das man nicht sehr oft findet in einer Stadt wie Cancun.

         



       


     

  • Isla Mujeres - Die Insel der Frauen


    Kurze Fahrt mit dem Fährschiff von Puerto Juarez (nahe Cancun) und man(n) ist auf der Fraueninsel.

    In den ersten 5 Tagen habe ich alles zu Fuß "erledigt".

    Eine schweißtreibende Arbeit u.a. hier auf Isla Mujeres. Die beiden netten jungen Damen hatten Mitleid und nahmen mich ein paar Kilometer mit. Trotzdem, nach dieser Reise wiege ich 5 Kilo weniger.

  • Nach 3 Tagen auf der schönen Isla Mujeres fahre ich wieder zurück nach Cancun und werde im "Casa Rita" wie ein alter Freund begrüßt.


    Cancun ist nicht unbedingt die schönste Stadt der Welt, große prächtige Bauten mit Geschichte sucht man hier vergebens. Ich glaube es sind die Menschen, die den Charme dieser Stadt ausmachen. Ihre Lebensfreude und Gelassenheit ist ansteckend aber wohltuend.


    Die Touristen lieben das warme tropische Klima und genießen nicht nur abends Cerveza und tropische Cocktails nach scharfen Tacos, Enchiladas oder Tortillas und das alles im Rhythmus mexikanischer Musik.



    Eine Musik in der auch Akkordeon und Trompete ihre Daseinsberechtigung haben und nicht besser das mexikanische Lebensgefühl ausdrücken könnten. Anbei ein paar Bilder von fantastischen Straßenakrobaten und ein Link zu einem meiner Lieblingslieder während dieser Zeit in Mexiko, das auch für die Überschrift herhalten musste "Amor a primera vista "


  • Das ist übrigens der Liedtext von "Amor a primera vista" in englischer Sprache. Mir persönlich gefällt die Stelle mit Uh, uh, uh.... am besten.

    ;-)

    Uh, uh uh uh uh uh


    Uh uh uh uh uh


    Uh uh uh uh uh, uh uh


    Uh, uh uh uh uh uh


    Uh uh uh uh uh


    Uh uh uh uh uh, uh uh

    I saw you pass by


    With your angel face and ruby-colored eyes


    Bright smile, I followed you, I don’t know


    My instincts took me to you

    I arrived to the bar


    I asked for a strong tequila to start


    I saw you with your friends, I got near


    With the excuse to ask you for a dance

    The song that sounded encouraged us to have fun


    Body with body, you and I, closely together


    I whispered to your ear: “I like you and want you


    To come with me tonight”

    And drink the morning coffee with you


    Wake you up with kisses, pleasing you in my bed


    And look at your face, your smiling face


    I want people to know that I love you and you love me


    Without thinking of the past nor the present


    I don’t care, my love, of knowing where you come from


    If I’m the first or the last one on your list


    I only know that it’s love at first sight

    h, uh uh uh uh uh


    Uh uh uh uh uh


    Uh uh uh uh uh, uh uh

    I’m leaving for now


    But maybe I’ll come back tomorrow


    And hopefully we see each other again


    Because I had a great time with you

    Even though I wanted it, I didn’t dare to say


    Don’t leave, please stay for the love of God


    I whispered to your ear: “I like you and want you


    To sleep with me another night”

    And drink the morning coffee with you


    Wake you up with kisses, pleasing you in my bed


    And look at your face, your smiling face


    I want people to know that I love you and you love me


    Without thinking of the past nor the present


    I don’t care, my love, of knowing where you come from


    If I’m the first or the last one on your list


    I only know that it’s love at first sight


    I’ve been addicted, girl


    It was a pleasure to see you again


    But it’s affecting me more


    I saw your photo on the internet


    Everything, everything, you truly have it all


    Swag and a rebel with fashion


    Maybe it was destiny


    I want to see you again


    All my path


    Like the sunset


    Often happens


    Boredom never comes back

    Without thinking of the past nor the present


    I don’t care, my love, of knowing where you come from


    If I’m the first or the last one on your list


    I only know that it’s love at first

  • Der vorläufig letzte Tag in Cancun endet ziemlich spät, nach einem tollen Abend, bei Musik, Gesang , etwas smalltalk und ein paar schöngeistigen Getränken zusammen mit ein paar Gästen aus der Nachbarschaft. Nach dem Frühstück heißt es Adios Cancun.


    Heute geht es weiter nach Tulum.


    Noch einmal wird sich umarmt, gedrückt und geküsst beim Abschied. Mit etwas Wehmut und der Erinnerung an den gestrigen Abend schießen mir ein paar Tränen in die Augen, die man aber hinter meiner Sonnenbrille nicht erkennen kann. Es sind diese Tage, Stunden manchmal nur Momente oder kurze Augenblicke, die ich nicht mehr missen möchte, die man aber in keinem Reisebüro der Welt buchen oder im teuersten Hotel der Welt für Geld kaufen kann.


    Wie sollte das auch funktionieren?

    "...Ich hätte da gerne mal 3 Stunden eine ganz tolle Zeit, so mit netten interessanten Leuten , Musik, guter Laune und voller Emotion!"

    "Ok, das kostet dann 200 €, plus Mehrwertsteuer natürlich.."

    "...bitte..."


    "...danke, .. Hier ihre Buchungsbestätigung...und ihr Voucher.."

    Ne, ne... so geht's auf jeden Fall nicht.

    Ein Taxi bringt mich zum Flughafen, wo ich mir ein Auto miete.


    Bis Tulum sind es nur ca. 140 km, also locker in 2 bis 3 Stunden zu schaffen.


    Im Backpacker Hostel "Day tripper" treffe ich gaaanz zufällig Anna wieder. Sie ist schon gestern hier angekommen und kennt sich ein bisschen aus.


    Zusammen fahren wir abends noch an den Strand und genießen das Meer und eine leichte Brise.

    Es ist der Preis der das Hostel attraktiv macht. Ich glaube eine Übernachtung inkl. Frühstück kostete umgerechnet ca. 5 oder 6 Euro. Dafür bekommt man immerhin ein Bett mit Vorhang in einem gemischten Schlafraum mit 8 Doppelstockbetten. Also, Luxus sieht wirklich anders aus.


    Das Hostel hat aber auch eine Dachterrasse auf der man Gäste aus der ganzen Welt trifft und auf der es sich ganz gut chillen lässt . An den 2 Tagen in Tulum begegnen mir junge Leute aus Argentinien, Brasilien, Polen USA, Ungarn, Mexico, Neuseeland, Japan, Frankreich. Die meisten sind auf Durchreise, aber einige scheinen auch hier gestrandet zu sein. Bei Musik und mexikanischem Bier wird gegessen, getrunken, geredet , gestikuliert und auch geraucht. Irgendwann bin ich zu müde und verabschiede mich. Die Nacht vergeht wie im Fluge, denn ich schlafe wie ein Baby. "Muss wohl ganz gutes Zeug gewesen sein, das die gestern geraucht haben.", erzähle ich Anna beim Frühstück mit einem Augenzwinkern.


    Anna hat ein paar Probleme mit ihrer Kreditkarte zu lösen und so verabreden wir uns, erst nachmittags zusammen 2 Cenotes zu besuchen.


    Wikipedia: "Ein Cenote (spanisch; mayathan ts’ono’ot, in Ortsnamen meist dzonot) ist eine Karsthöhle mit Grundwasserzugang, die oft durch Einsturz der Höhlendecke dolinenartig als großes Kalksteinloch vorliegt, das mit Süßwasser gefüllt ist und als Brunnen dienen kann."

    Zeit genug für mich eine bekannte historische Sehenswürdigkeit in der Nähe von Tulum zu besuchen. Die alte Stadt "Zama" (Morgendämmerung)




  • 2 schöne Tage in Tulum finden ihren Abschluss mit einem gemeinsamen Abendessen. Auch Roksana ist wieder dabei.

    Ab morgen gehen wir alle wieder getrennte Wege. Anna will über Merida nach Mexico City, währenddessen es Roksana nach Acapulco zieht.

    Ich werde mich auf den kurzen Weg nach Punta Allen machen. "Nur 55 km entfernt von Tulum gelegen aber wunderschön und nur über eine schmale Landzunge zu erreichen. Ein tropisches Paradies!" so lautete zumindest die Empfehlung zweier polnischer Landsleute von Anna und Roksana, die wir am Nachmittag am Cenote kennenlernten.

    Alles Gute Anna und Roksana! Schön das wir uns in dieser Welt getroffen haben.

    Ich mache mich dann mal auf den Weg ins Paradies....

    ;):)



  • Punta Allen ist tatsächlich nur 55 km entfernt von Tulum. Die Fahrt dauerte allerdings mehr als 6 Stunden (inkl. Fotostops) weil sich die "Straße" wirklich in einem miserablen Zustand befindet. Der absolute Witz war, das man für diese Hindernisstrecke auch noch Maut zahlen musste.

    Ob es sich wenigstens gelohnt hat? Nun ja, ich wäre zufrieden gewesen wenn ich einen Bootsausflug inkl. Schnorcheln hätte machen können. Aber leider war das nicht möglich denn ich war wohl an diesem Tag der einzigste Gast im "Paradies" und hätte so um die 300 $ zahlen müssen. Eine Gruppe der ich mich hätte anschließen können und die sich für den nächsten Tag angekündigt hatte, kam auch nicht. Es klappt halt nicht immer alles.