Sri Lanka verbietet Anbau und Einfuhr von Palmöl

  • Sehr schön, so macht man das


    Sri Lankas Präsident Gotabaya Rajapaksa hat den Import von Palmöl mit sofortiger Wirkung verboten. Außerdem ordnete er an, Palmölplantagen im eigenen Land schrittweise durch Kautschuk oder andere umweltfreundlichere Pflanzen zu ersetzen. Jährlich sollten so jeweils zehn Prozent der bisherigen Palmölplantagen verschwinden. Gründe für den Vorstoß wurden auch auf Anfrage nicht genannt ...


    Weiter

    De gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben
    - Alexander von Humboldt -


  • Sri Lankas Präsident Gotabaya Rajapaksa hat den Import von Palmöl mit sofortiger Wirkung verboten. Außerdem ordnete er an, Palmölplantagen im eigenen Land schrittweise durch Kautschuk oder andere umweltfreundlichere Pflanzen zu ersetzen

    Erste Schritte:thumbsup:.
    Die herrliche Artenvielfalt und das kulturelle Erbe der indigenen Völker muss erhalten bleiben.


    LG

    gudi=)

  • Die 3. Welt muss uns zeigen, wie das einfach umzusetzen ist. Bei uns blockiert das die Wirtschaft, die das Palmöl in der Produktion verwenden.

    Beim Einkauf achte ich oft darauf, so wenig wie nötig Produkte mit Palmöl zu kaufen.


    Viele Produkte enthalten Palmöl

    • Butter und Margarine.
    • Schokolade und Pralinen.
    • Kekse.
    • Brotaufstriche.
    • Schokocremes.
    • Babynahrung.
    • Fertiggerichte.
    • Tütensuppen.

    De gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben
    - Alexander von Humboldt -


  • Das mache ich schon lange so. Jeder Einzelne zählt und jeder Einkauf, auf den man darauf achtet ebenso.

    Stimmt. Aber es ist so mühsam. Es geht ja nicht nur um Palmöl, sondern um so vieles mehr. Welchen Bio-Siegeln kann man vertrauen, wie bereitet man den Recycling-Müll für die gelbe Tonne am besten auf (z.B. Joghurt-Deckel vom Joghurt-Becher abziehen, aber bringt das überhaupt was oder landet der Müll ohnehin in Drittweltländern auf einer Deponie), wo ist überall Mikroplastik drin, ist das Olivenöl gefälscht und welche Ökobilanz bringt das Gemüse mit...


    Manchmal habe ich das Gefühl, man könnte die Vorbereitung auf einen Wocheneinkauf zu einem Vollzeitjob machen. Sorry, ist Off Topic, aber manchmal bin ich etwas frustriert.

  • Stimmt. Aber es ist so mühsam.

    Absolut richtig Flicka. Es ist mühsam, beschwerlich und zeitraubend - aber es lohnt sich meiner Meinung nach trotzdem.


    Die Geräusche und Stimmen im Regenwald zu hören, die Artenvielfalt und Vielseitigkeit dort zu sehen und das magische Ambiente des Regenwaldes, sind für mich großartig und beispielhaft - schlicht und ergreifend Magie.

    Diese Magie lohnt es sich zu erhalten.


    man könnte die Vorbereitung auf einen Wocheneinkauf zu einem Vollzeitjob machen.

    Fange langsam an - step by step - dann findest Du bestimmt den richtigen Weg für Dich. Mit der Zeit geht der "bewusste" Einkauf genauso schnell, wie der bisherige normale.

  • Beim Einkauf achte ich oft darauf, so wenig wie nötig Produkte mit Palmöl zu kaufen.


    Viele Produkte enthalten Palmöl

    • Butter und Margarine

    Also - Palmöl mag ja in vielem drin sein, aber ganz sicher nicht in Butter;)

    Ansonsten hast du, habt ihr absolut recht, es ist leider in vielen Produkten Palmöl drin.

    Und wer einmal 50km lang nur an Ölpalmen-Plantagen entlang gefahren ist, z.B. im Süden von Myanmar,aber auch in Malaysia, weiß, wie verheerend hier die Natur zerstört worden ist.

  • Palmöl wird ja leider auch nicht immer als Palmöl auf den Zutatenlisten geführt, daher ist es sehr schwierig, auf die Schnelle Palmölfreie Produkte zu finden. Es gibt zum Beispiel auch nur sehr wenige Margarinesorten, die kein Palmöl enthalten und diese sind nicht immer in den Supermärkten zu finden. :-(


    Bei Kosmetika und Waschpulvern etc gibt es über 140 chemische Verbindungen, die Palmöl enthalten KÖNNEN. Eine Liste kann man hier finden:
    NDR Ratgeber


    Viele Grüße
    Petra

  • Da wird es einem ja ganz anders, bei der langen Liste! Am besten Bio, selbst kochen und möglichst wenig verarbeitete Nahrungsmittel essen.

    Zum waschen nehme ich nur noch Pulver, da gibt's auch kein Problem mit Mikroplastik, wie bei den Flüssigwaschmitteln.

    Ansonsten hab ich auch die gute alte Seife wieder entdeckt! In Heidelberg gibt's die Seifenmanufaktur KLAR Seifen, die produzieren tolle Seifen ohne Palmöl. Sogar zum Duschen gibt's ne Seife an der Kordel, die hält bei uns fast ein Jahr lang und am Ende ist nur ein Stück Baumwollkordel übrig und nicht ein Dutzend leerer Plastikflaschen.