Tipps und Tricks rund um Hurtigruten

  • Ich habe kürzlich ein paar Tipps und Tricks rund um Hurtigruten für einen Interessierten (Christines Zahnarzt) aufgeschrieben und dann auch gleich in einem Forum veröffentlicht, da interessierte es aber niemanden. Vielleicht stößt es hier auf mehr Interesse. Und wenn nicht, ist's auch egal, wir werden trotzdem noch ein paar Hurtigruten-Reisen machen. Also:


    Wir haben online direkt bei Hurtigruten.de gebucht, und zwar nur die nordgehende Strecke Bergen-Kirkenes. Die halte ich für viel spannender als die südgehende, weil man erstens aus einer halbwegs normalen in eine immer unglaublichere arktische Umgebung fährt, und weil man zweitens interessantere Zwischenhalte macht (Ålesund tagsüber, Tromsø tagsüber, Honningsvåg tagsüber mit Ausflugsmöglichkeit zum Nordkap).


    Wir waren termingebunden, hatten aber zum Glück ein angenehmes Schiff einer mittleren Generation. Die ganz neuen großen Schiffe (Midnatsol, Trollfjord, Finnmarken) gefallen mir nicht, das älteste (Lofoten) ist am schönsten und kleinsten, hat aber als einziges keine Stabilisatoren. Es schaukelt. Das zweitälteste (Vesterålen) ist ok, aber etwas verbaut. Wir buchen immer die billigste Kabinenkategorie ("Garantie Innenkabine") und bekamen auch dieses Mal wieder eine Außenkabine, allerdings nur mit 2 Bullaugen statt einem Fenster. Auf der Lofoten ist die billigste Kabine mit ein bisschen Vorsicht zu genießen: Doppelstockbett, "indisches Klo" (auf der anderen Seite des Ganges), Maschine in der Nähe ("öttel-öttel-öttel..."). Auf allen anderen Schiffen haben alle Kabinen normale Betten und ein privates Bad.


    Entlang der Strecke gibt es einige "richtige" Flughäfen, die mit 1x umsteigen in Kopenhagen, Oslo (SAS, Norwegian), Amsterdam (KLM) oder anderswo zu erreichen sind: Bergen, Ålesund, Molde, Kristiansund, Trondheim, Bodø, Evenes (für Harstad), Bardufoss (für Finnsnes), Tromsø, Alta (für Honningsvåg), Kirkenes. Außerdem kann fast jeder Hafen auch per Regionalflug mit Widerøe erreicht werden. Dieses Mal sind wir hin von Hamburg über Kopenhagen nach Bergen geflogen, zurück von Kirkenes über Oslo (nach Berlin, aber das ist eine andere Geschichte). Bei früheren Reisen haben wir auch schon die Flughäfen Evenes, Bardufoss und Tromsø genutzt. Und schließlich gibt es von Oslo Bahnverbindungen nach Bergen, Trondheim und Bodø. Die Bahnfahrt nach Bergen ("Bergenbanen") haben wir auch schon gemacht, eine wunderschöne Fahrt über die Hardangervidda.


    Wir buchen grundsätzlich alle Bausteine (Flug, Hotels, Schiff) getrennt. Hurtigruten bietet auch Pakete an, die sind aber unverhältnismäßig teuer. Man wird dann aber auch "bekümmert", wenn irgendwas schiefläuft. In diesem Fall waren es der Hinflug Hamburg-Kopenhagen-Bergen (SAS, gebucht direkt bei SAS), Hotel in Bergen für 1 Nacht (ein Scandic-Hotel über booking.com), die Schifffahrt bei hurtigruten.de, Hotel in Kirkenes (auch Scandic, diesmal gebucht über scandichotels.de), Rückflüg von Kirkenes über Oslo (Norwegian, gebucht direkt bei Norwegian), ein Mietwagen für 24h in Kirkenes (über billiger-mietwagen.de). Mehr braucht man nicht.


    Vor allem aber braucht man nicht die völlig überteuerten Ausflüge, die Hurtigruten anbietet. Wir haben auch unsere Ausflüge selber organisiert. Und zwar: In Ålesund hatte ich ein Taxi an der Kai bestellt, mit dem wir auf den Aussichtsberg Aksla gefahren sind. Das kostete ca. 15€ für alle vier. Von dort 418 Stufen wieder runter in die Stadt, zu Fuß zur Mole auf der anderen Seite des Hafens, wieder zurück und durch die Innenstadt zum Schiff. Hurtigruten nimmt 65€ pP für den "Jugendstilrundgang". In Trondheim mit dem Stadtbus direkt zum Nidaros-Dom (Taxi ginge auch), dann zur Gamle Bybro, an alten Holzhäusern entlang und zurück in die Innenstadt, Bus zurück zum Schiff. Hurtigruten nimmt 105€ pP für den "Stadtrundgang durch Trondheim". In Tromsø wieder ein Taxi an den Kai bestellt und direkt zur Seilbahn Fjellheisen. Das Taxi kostete 20€ für vier, die Seilbahn 22€ pP. Rauf, Blick genossen, wieder runter, dann zu Fuß zur Eismeerkathedrale und weiter über die Brücke in die Innenstadt und zum Schiff zurück. Hurtigruten: 165€. Von Honningsvåg fährt ein öffentlicher Bus zum Nordkap und zurück, mit Anschlussgarantie an Hurtigruten. Den hatte ich im voraus gebucht für 90€ pP, direkt vor Ort boten sie sogar Plätze für 80€ pP an. Hurtigruten macht exakt die gleiche Tour, 189€ pP. In Kirkenes werden Touren angeboten für die Leute, die auch wieder südwärts fahren. Wir hatten ein Auto gemietet, Abholung am Flughafen (dorthin fährt ein "Flybus" direkt vom Kai, online gebucht 94NOK, bei Hurtigruten 120NOK). Der Wagen kostete 75€ für 24h, plus 48€, weil Samstag um 10:30 für die Weltfirma Hertz am Flughafen "außerhalb der normalen Geschäftszeit" ist. Mit dem sind wir bis nach Grænse Jakobselv und zurück gefahren und am nächsten Morgen wieder zum Flughafen.


    Wer bei Hurtigruten die ganze Strecke Süd-Nord oder andersrum bucht, kriegt automatisch Vollpension, was anderes geht nicht. Nur bei kürzeren Reisen ist nur das Frühstück enthalten, den Rest kann man aber dazubuchen. Das Essen an Bord ist schlicht und einfach fantastisch! Morgens ein umfangreiches Büffet mit wirklich allem, was mir so einfallen würde. U.a. auch ganz großartiger Lachs, diverse andere Fische, 3 verschiedene Sorten "Kaviar", aber auch Fleisch, Wurst, Käse (inkl. Brunost), Marmelade, Eier, Obst, Müsli, Joghurt, Porridge usw. usf. Wirklich irre! Mittags wieder Büffet mit 2 warmen Gerichten und allen möglichen Vor- und Nachspeisen. Abends ein 3-Gänge-Menü mit festen Plätzen und Zeiten. Auch das absolut toll!


    Man hat also überhaupt keine Veranlassung, an Land noch was zu essen oder viel was anderes einzukaufen als mal 'ne Tüte Chips oder so. Und Getränke. Wasser ist zum Essen umsonst, und auch das Leitungswasser ist trinkbar und schmeckt. Alles andere muss man bestellen und bezahlen, und das geht bei Bier/Wein/Schnaps massiv ins Geld. Ein Bier mit immerhin 0,6l kostet 12€, ein Aquavit mit 4cl ab 11€, Wein entsprechend. In den offiziellen Unterlagen steht, man dürfe überhaupt keinen eigenen Alkohol mit an Bord bringen und dort trinken. An Bord sagen sie dann, man dürfe sich in der Kabine schon noch "die Lampe begießen", anderswo, auch in den öffentlichen Bereichen und an Deck aber nicht. Wir haben trotzdem unser eigenes Bier an Deck getrunken (in "geliehene" Biergläser umgefüllt) und es hat niemanden gestört.


    Bei der Einreise kann man zollfrei eine bestimmte Menge Schnaps/Wein/Bier/Zigaretten mitbringen, und die Kontingente können auch noch gegeneinander verrechnet werden (statt 200 Zigaretten 1,5l Bier usw.). Das kann man alles relativ günstig bei der Ankunft am ersten norwegischen Flughafen (beim umsteigen in Oslo also dort) kaufen. Bspw. kostet eine 0,33l-Dose einheimisches Bier da ca. 1€. Im Land selber kriegt man Bier in jedem Supermarkt (0,5l-Dose ab 3€), alles andere aber nur im Vinmonopol. Und in einigen Häfen, die tagsüber angelaufen werden, gibt es auch tatsächlich Supermärkte in Kainähe, bspw. in Bergen (Kiwi direkt an der Straße), Trondheim (Rema1000 nah am Anleger), Kirkenes (Rema1000 ca. 500m entfernt), Ålesund (Bunnpris in der Altstadt), Bodø und Tromsø (Anleger nahe der Innenstadt, jede Menge Geschäfte) und ein paar anderen. Die meisten haben Mo-Sa offen, teilweise bis 22:00 oder 23:00, So aber zu. Sogar Vinmonopol findet sich hie und da, aber die haben kurze Öffnungszeiten.


    An allen Flughäfen in Norwegen, die ich bisher benutzt habe (Oslo, Bergen, Tromsø, Evenes, Bardufoss, Kirkenes und auch Longyearbyen) gibt es einen relativ teuren, aber schnellen "Flybus" zwischen Flughafen und Stadt. In Oslo außerdem einen ziemlich teuren Flughafenzug und einen normalen Nahverkehrszug, in Bergen eine Straßenbahn zum normalen Stadttarif (ca. 4€) und in Tromsø einen Stadtbus (auch ca. 4€). In einigen Städten ist der Hurtigrutenkai ein bisschen weiter entfernt von der Stadt (Bergen, Trondheim, Kirkenes), in anderen ist er mitten in der Stadt (Tromsø, Bodø, Ålesund). Die Flughafenbusse fahren z.T. bis zum Anleger, die Stadtbusse und Straßenbahnen nicht.



    Gruß, Matthias

  • Wir sind 2007 mit der Midnatsol von Bodø nach Honningsvag gefahren, auf diesem Streckenabschnitt haben sie unsere Motorräder mitgenommen. Wir hatten nur mit Frühstück gebucht. Bei uns kostete das Bier noch "nur 7 €uro". ;)


    Norwegen ist einfach toll und wir sind immer wieder gerne dort, halt am liebsten mit dem Motorrad.


    Ich kenne einige aus unserem Bekanntenkreis, die die Hurtigruten auf ihrer Wunschliste haben. Ich finde auch, das ist schon ein Erlebnis.


    Viele Grüße
    Petra


    PS. Als wir an einem der nächsten Tage noch einmal am Hafen in Honningsvag waren, konnten die Autos nicht entladen werden, da der Wasserstand zu niedrig war. :o

  • Unsere allererste und für viele Jahre einzige Hurtigruten-"Reise" war von 20 Jahren auch mit Motorrädern, aber nur ein paar Stunden lang von Stokmarknes nach Svolvær, weil dazwischen der Trollfjord besucht wird. Das war mit Motorrädern billiger als eine simple Ausflugsfahrt zum Trollfjord und zurück nach Stokmarknes, die natürlich ohne Motorräder.



    Gruß, Matthias

  • Super - das ist genau das, wonach wir gesucht haben! Denn nach unserer letztjährigen Norwegen-Reise, wo wir die Hurtigruten Schiffe von unseren Hotelzimmern oft fast zum Greifen nah erlebt hatten, haben wir große Lust, nochmal nach Norwegen zu reisen und Teilstrecken per Schiff zu machen.


    So ne normale "Kreuzfahrt" ist ja extrem teuer, aber Teilstrecken - vor allem im Norden - stell ich mir deutlich bezahlbarer vor.

  • So ne normale "Kreuzfahrt" ist ja extrem teuer, aber Teilstrecken - vor allem im Norden - stell ich mir deutlich bezahlbarer vor.

    Sooooo teuer ist es nun wieder nicht. Schön rechtzeitig buchen, nicht in der Saison, billige Kabine, in unserem Fall auch noch deren "Vielfliegerkarte" (gibt 5%, und zwar für die ganze Kabine, auch wenn nur einer die Karte hat, also haben wir 1x Jungs- und 1x Mädchen-Kabine gebucht und an Bord umsortieren lassen), machte 1200€ pP für 6 Nächte und die Strecke Bergen-Kirkenes inkl. Vollpension und ganztags "Landschaftskino". Ich finde das "bezahlbar". Teilstrecken buchen geht auch, am besten über hurtigruten.no, auf der deutschen Seite sind die erst viel später verfügbar.



    Gruß, Matthias

  • Billig ist es wirklich nicht, wir haben das auch nur gemacht, weil wir ansonsten die Lofoten, Tromsö und Hammerfest nicht gesehen hätten. So war das bequem und recht erholsam, mal 3 Tage nicht fahren zu müssen, zumal wir auch noch teilweise Schnee unterwegs hatten. Man kann ja auch vieles mit den Fähren machen, das ist sicher noch günstiger.
    Viele Grüße
    Petra
    PS. @serenity wollt ihr schon wieder in den Norden?

  • Also wir fahren nicht mit Hurtigruten, um von A nach B zu kommen, auch wenn wir tatsächlich immer von A nach B fahren. Wenn es mir nur darum ginge, nach Bodø, Tromsø oder Kirkenes zu kommen, würde ich fliegen. Nein, das tolle ist die Fahrt selber. Auch im März haben wir fast den ganzen Tag dick eingemummelt an Deck gesessen und das "Landschaftskino" genossen, im März noch komplett verschneit mit strahlendem Sonnenschein, jetzt im Mai noch völlig kahl und schroff, im September herbstlich braun/gelb/rot, im Dezember mit Nordlicht und ganz ohne Sonne. Im Sommer in der Saison kennen wir es nicht.



    Gruß, Matthias

  • Das ist ja mal ein sehr ausführlicher Bericht zum Thema Hurtigruten. Sollten wir mal überlegen, eine solche Reise zu machen (angedacht hatten wir das schon einmal), dann werde ich mich auf jeden Fall dieser Infos bedienen. Vielen Dank dafür :) .
    Viele Grüße
    Margot

  • Das ist ja mal ein sehr ausführlicher Bericht zum Thema Hurtigruten. Sollten wir mal überlegen, eine solche Reise zu machen (angedacht hatten wir das schon einmal), dann werde ich mich auf jeden Fall dieser Infos bedienen.

    Genau so war es auch gemeint. Es ist eben gerade kein "Reisebericht" (die schreibe ich nie), sondern es sollen einigermaßen objektive Informationen sein. Allerdings ist natürlich schon die Auswahl der Informationen wieder ziemlich subjektiv und persönlich.



    Gruß, Matthias

  • Danke für die Infos und ans Erinnern. ;)


    Wir haben die Fahrt Bergen-Kirkens-Bergen 2009 Anfang Juli mit der "Trollfjord" gemacht. Damals gab es "nur" Halbpension. War für uns optimal, denn wir konnten problemlos das Abendessen gegen Mittagessen tauschen. Das Personal war sehr freundlich.
    Der Zeitpunkt war auch optimal - für die Mitternachtssonne.
    Was wir nicht nochmal machen würden: Eine innenliegende Kabine buchen. Man hat zwar einen Bildschirm, aber so richtig sieht man nichts, nur wenn Regentropfen auf die Kamera fielen.
    Der einzige Ausflug, den wir gebucht hatten, war die "Möwenfütterung". Jeden Ort haben wir fußläufig erkundet.


    Ob wir Norwegen nochmal machen? Aber evtl noch einmal eine Reise mit Hurtigruten. :)

  • Was wir nicht nochmal machen würden: Eine innenliegende Kabine buchen. Man hat zwar einen Bildschirm, aber so richtig sieht man nichts, nur wenn Regentropfen auf die Kamera fielen.

    Ich hatte für uns und unsere beiden Mitreisenden (Schwager und Frau) "Garantie Innenkabinen" gebucht, wie ich das sonst auch immer getan habe. Die beiden hatten noch keine Schiffsreise gemacht und waren wegen der Innenkabine ein bisschen besorgt. Ich habe ihnen prophezeit, dass sie sich sowieso nur zum schlafen in der Kabine aufhalten werden und dann auch kein Fenster vermissen werden. Und wenn doch, könnten sie ja evtl. an Bord noch für eine Außenkabine draufzahlen. Das Problem hatte sich dann ja teilweise von allein gelöst, weil wir "upgegradet" wurden auf Kabinen mit Bullaugen (tatsächlich gibt es nur wenige echte Innenkabinen ganz ohne Fenster/Bullauge, den "Upgrade" genießen also viele, die "Garantie Innenkabinen" buchen). Und tatsächlich haben wir uns alle 4 nur zum schlafen und bestenfalls für den "Schlummertrunk" in der Kabine aufgehalten, sonst waren wir immer draußen an Deck, an Land unterwegs, im Whirlpool, im Restaurant oder schlimmstenfalls mal im Panoramasalon. Durch die Bullaugen haben wir nur geguckt, um nach dem Wetter zu sehen. Den Fernseher haben wir überhaupt nicht angeschaltet. Im Gegenteil, ich habe den Netzstecker rausgezogen, weil der Bildschirm sonst auch ausgeschaltet blau leuchtete.



    Gruß, Matthias

  • Super - das passt! Denn falls uns die Norweger im Juli rein lassen, werden wir die Strecke Trondheim - Bodø mit dem Hurtigruten-Schiff MS Richard With zurücklegen! Da kann man sich dann schon mal ein bisschen einstimmen :thumbsup:


    Gebucht haben wir schon - im Moment sind sie ja noch recht großzügig mit den Stornierungen. Wir sind ja mit dem Auto unterwegs - die Buchung ging deshalb nur auf der norwegischen Seite, die deutsche sieht offenbar keine Fahrzeugmitnahme vor. Aber dadurch kamen wir auch noch in den Genuss eines deutlich (rund 25%!) niedrigeren Preises.

  • Ach, super, dann schau ich mal rein. So eine Hurtigrouten-Reise haben in meinem Bekanntenkreis schon einige Leute unternommen, und die waren alle sehr angetan. Danke für die Tipps im ersten Beitrag. Da weiß ich ja jetzt, wo ich für die erste Orientierung schauen kann, wenn eine solche Reise in die engere Wahl kommt.

  • Übrigens: Heute 19.02.21 um 20:15 gibt es eine 1,5-stündige Sendung über Hurtigruten namens "Fjorde, Nordkap und Polarlicht" auf rbb.

    Und jetzt habe ich gesehen, dass dieser Film in den letzten Monaten schon auf x anderen 3. Programmen zu sehen war. Die begleiten die MS Kong Harald auf ihrer Reise. Und das kommt mir sehr bekannt vor, denn mit der sind wir auch schon gefahren. Und ich erinnere mich, dass wir im Film vieles an Bord wiedererkannt haben, sogar das Personal. Ich habe den Film also schon gesehen und werde ihn heute wohl nicht nochmal angucken. Ich glaube, ich fand den Film ganz nett. Also viel Spaß!



    Gruß, Matthias