Vietnam mit Kind (10) Osterferien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vietnam mit Kind (10) Osterferien

      Hallo,
      ich bin Kerstin. Zunächst hoffe ich, diese Frage ist nicht schon längst gestellt und hinreichend beantwortet-
      Wir fliegen mit meiner Tochter (10) in den Osterferien 15 Tage nach Vietnam und der Plan ist
      -erst 7 Nächte Hoi An Palm Garden Beach (sanftes Ankommen, Exkursionen vor Ort, neu entdecktes Tunnelsystem, ggf. kleine Radtour, Besuch in vietnamesischer Schule falls möglich, Kochkurs)
      dann -falls Ihr meint, die Aussichten Anf. April auf einen Wolkenpass mit möglichst freier Sicht sind gut-
      Fahrt über den Wolkenpass nach Hue (was ist aussichtsreicher: per PkW/mit Driverguide oder Zug)
      1-2 N Hue
      dann entweder Flug oder Nachtzug nach Hanoi

      von Hanoi aus
      entweder
      Trekking (wir sind begeisterte Wanderer, meine Tochter hat mal mehr, mal weniger Lust dazu), habe aber Angst vor Malaria (es sollen lt. Falang News in jüngster Zeit wieder Malariafälle aufgetreten sein, bei denen die gängigen Medikamente nicht mehr wirken)

      Halong Bucht (Wir waren schon 2x in Krabi und Kho Hai und haben dort schon sehr schöne Kalkformationen im Meer gesehen, daher weiss ich nicht, ob das Panorama der Halong Bucht noch einen starken Eindruck auf uns machen würde).

      Oder habt Ihr noch einen (geheimen) Tipp von Hanoi aus mit Naturerlebnissen für 4-5 Nächte, was zu uns passen würde

      Die letzten beiden Nächte vor dem Rückflug dann Hanoi mit Wasserpuppentheater
    • So schön Hoi An ist - 7 Tage finde ich schon recht viel! Wir waren schon mehrfach in Hoi An und mehr als 4-5 Tage würde ich dort nur dann bleiben, wenn ihr Strandurlaub machen wollt. Wobei der Strand in Hoi An wohl in den letzten Jahren mehr oder weniger weggespült wurde.

      Zuletzt waren wir volle 5 Tage Ende März 2010 dort - klar, ist schon ne Weile her, aber so viel ändert sich da nicht. In dieser Zeit hatten wir an 4 von den 5 Tagen mehr oder weniger durchgehend Regen.

      Nach Hue würde ich zu dritt mit Kind eher zu einem Taxi/Wagen mit Fahrer tendieren. Dann könnt ihr oben auf dem Pass anhalten so lange ihr wollt und seid auch insgesamt einfach flexibler.

      Hue ist wunderschön! Und die Fahrt zu den Kaisergräbern mit dem Boot - am besten keine Gruppentour buchen, sondern einfach ein Boot chartern - macht garantiert auch Kindern Spaß! Wobei die Gräber keine "Gräber" sind, sondern jeweils fantastische Anlagen in großen Parks, wo es viel zu sehen gibt.

      Dort solltet ihr mindestens 2 Übernachtungen einplanen - sonst könnt ihr ja gar nichts sehen.

      Von Hanoi aus würde ich evtl. Sapa in Betracht ziehen, wenn ihr ein bisschen wandern wollt. Oder/und einen Ausflug in die trockene Halong Bucht (Ninh Binh). Da fährt man auf kleinen Booten nur ca. 1 Stunde auf einem Fluss durch die Karst-Landschaft - ist für ein Kind sicher interessanter als einen vollen Tag auf einem großen Boot in der Halong Bucht.
      Bilder davon gibt's hier - fernwehheilen.com/2010/03/22

      Und wegen Malaria würde ich mir im Norden echt wenig Sorgen machen - eher schon wegen Dengue!
    • NoDurians schrieb:

      Besser als zu versuchen, ganz Vietnam in zwei Wochen zu sehen.
      ...Japaner bereisen die Schweiz auch in 3 Tagen. ;)
      Zürich(Flughafen Kloten) - Interlaken - Bern. Dort reicht die Zeit beim Rosengarten wo man stundenlang verweilen kann, gerade mal um seine Feitzbook Nachrichten zu überfliegen und ein paar schräge Selfies zu machen.
      O.K war jetzt a bisserl Off Topic.
      Jedes erreichte Ziel ist auch eine Belohnung für den gegangenen Weg. 
    • Herzlichen Dank für Eure Tipps und Anregungen!

      Die fast schon philosophische Frage: "Länger verweilen oder weiter eilen" bleibt bis zum Rentenalter ein Dilemma

      Was mir großes Kopfzerbrechen bereitet ist die Gesundheitsfrage:
      Meine Tochter wurde bisher überall von Stechmücken nahezu AUFGEFRESSEN.
      Habe Dengue recherchiert und Panik bekommen:
      Was mache ich gegen Dengue? Tagaktive Stechmücken: tagsüber ausschließlich lange Sachen tragen ist ja ein Ding der Unmöglichkeit. Helfen Mückenschutzmittel zuverlässig? Und kauft man die am besten vor Ort wie in Thailand?
      Und falls sie gestochen wird, es hilft nichts dagegen und man kann daran sterben?
    • Ich verwende immer lokal erhältliche Mückenmittel. Wichtig ist, dass sie den Wirkstoff DEET enthalten. In Vietnam ist das Produkte Soffell weit verbreitet. Achte auf die Schreibweise und dass bei den Inhaltsstoffen DEET angeführt ist. Verwende einen Spray, kein Gel. Den Spray kannst (und sollst!) Du auch auf die Kleidung auftragen.

      Tagsüber hab ich in Vietnam glaub ich nur sehr selten eine Stechmücke gesehen. Überhaupt sehe ich glaube ich in Vietnam in 4 Wochen weniger Stechmücken als an einem lauen Sommerabend hierzulande.

      Menschen, bei denen erhöhte finanzielle Aufwände das subjektive Sicherheitsgefühl verbessern, können natürlich auch in DACH in eine Apotheke gehen und sich mit AntiBrumm forte oder NoBite eindecken. Hauptsache DEET ist drinnen. ;)
      12/2016 Köln ... 01/2017 Südafrika ... 05/2017 Manchester ... 02/2018 Vietnam (Teil 4)
      reiseweg.at ... flickr.com/photos/nodurians/sets/
    • Kerstin71 schrieb:

      Was mache ich gegen Dengue? Tagaktive Stechmücken: tagsüber ausschließlich lange Sachen tragen ist ja ein Ding der Unmöglichkeit. Helfen Mückenschutzmittel zuverlässig? Und kauft man die am besten vor Ort wie in Thailand?

      Und falls sie gestochen wird, es hilft nichts dagegen und man kann daran sterben?
      Zur Beruhigung gleich vorab - beim ersten Mal kannst du NICHT an Dengue sterben! Es gibt allerdings 4 verschiedene Dengue-Arten und wer ein zweites oder drittes Mal mit einer andern Art infiziert wird, kann (muss aber nicht) ein hämorrhagisches Fieber entwickeln, das potenziell tödlich sein kann.

      Kann - ist es in aller Regel jedoch nicht. Bei insgesamt 90.000 Dengue Infektionen allein in diesem Jahr in Vietnam hat es lediglich 24 Todesfälle gegeben.

      Beim ersten Infekt sind es eher Symptome wie bei einer Grippe, also Fieber, Glieder- und Kopfschmerzen. Man behandelt nur symptomatisch, mit Schmerz- und fiebersenkenden Mitteln. In die Reiseapotheke gehören sowieso Schmerztabletten (würde ich vor Ort wegen der Gefahr der Fälschungen eher nicht kaufen), insofern würde ich rein prophylaktisch was entsprechendes mitnehmen.

      Außerdem - wie No Durian empfiehlt - unbedingt DEET-haltigen Mückenschutz auftragen. Und zwar mindesten 30%igen. Damit ihr von Anfang an geschützt seid, würde ich mir das hier schon kaufen und einpacken - da würde ich nicht auf 2€ mehr oder weniger achten und erst in Thailand shoppen.

      Von Nobite gibt es auch Sprays für Kleidung, damit könnte man z.B. Hosen oder Shirts einsprühen.

      Aber bevor ihr jetzt in totale Panik verfallt - ich reise mit meinem Mann seit rund 25 Jahren fast jedes Jahr wochenlang durch Südostasien und wir haben uns bisher weder Dengue noch Malaria eingefangen. Ncht jede Mücke überträgt eine Krankheit - dazu muss sie ja vorher erst mal einen ERkrankten gestochen haben!
      Und außerdem reist ihr zu einer Zeit, wo das Risiko sowieso eher minimal ist - also bleibt entspannt :)
    • Das blöde ist halt nur: klar, bei der ersten Infektion mit Dengue stirbt man nicht. Aber für ein Kind würde das dann ja heissen, dass es kaum mehr (auch als Erwachsener) in ein gefährdetes Gebiet reisen kann. Denn die zweite Infektion kann sehr böse enden.

      Ich möchte ja niemanden zu nahe treten und vielleicht habe ich auch veraltete Ansichten: aber ich persönlich würde mit einem Kind keine Reise in irgendein gefährdetes Gebiet machen.

      Ganz nebenbei: DEET ist auch nicht gerade gesund für ein Kind. Und es hilft auch nicht bei jedem, mich fressen die Mücken z.B. auch auf, wenn ich nur so nach DEET stinke.

      Beate
    • Da muss man die Risiken halt gegeneinander abwägen: Ein paar Wochen DEET vs. eine schwere Erkrankung zu riskieren, bzw. auch ein Leben leben vs. sein Kind unter einem Quargelsturz großziehen. Und DEET ist nachweislich der wirkungsvollste Stoff zur Abwehr von Stechmücken.
      12/2016 Köln ... 01/2017 Südafrika ... 05/2017 Manchester ... 02/2018 Vietnam (Teil 4)
      reiseweg.at ... flickr.com/photos/nodurians/sets/
    • Naja, ich kann ja auch mein Leben leben ohne als Alternative gleich mein Kind '"unter den Quargelsturz" (übrigens ein tolles wort :* ) zu stellen. Ihr tut ja alle so, als ob es nur Asien als Reiseziel gäbe. Dabei gibt es so viele tolle Ziele auf der Welt, in die man ein Kind jederzeit und unbedenklich mitnehmen kann.
      Und da das Kind ja auch schon 10 Jahre alt ist, würde ich halt noch 6 oder 7 Jahre warten, bis das Kind sowieso nicht mehr mit den Eltern verreisen will. Dann hat man immer noch jede Menge Zeit, die eigenen Wunschziele anzufliegen.

      Beate
    • BeateR schrieb:

      Ihr tut ja alle so, als ob es nur Asien als Reiseziel gäbe.
      Nein, gibt auch Lüneburger Heide oder Tirol, aber wenn die Eltern nun mal gerne Fernreisen nach Asien machen, gibt es meiner Meinung nach keinen Grund, das 18 Jahre lang nicht zu machen. Elternschaft ist etwas sehr wichtiges und schönes, aber sicher kein Grund, alle anderen Interessen und Aktivitäten einzustellen. Das Problem ist, dass manche dann, wenn die Kinder aus dem Haus sind, in ein tiefes Loch fallen, weil sie vergessen haben, was ihnen als Paar (!) Spass gemacht hat.
      12/2016 Köln ... 01/2017 Südafrika ... 05/2017 Manchester ... 02/2018 Vietnam (Teil 4)
      reiseweg.at ... flickr.com/photos/nodurians/sets/
    • Also - im April dürfte das Risiko in Vietnam, vor allem im Norden, eher gering sein.

      Und nur mal so zur Risiko-Einschätzung: Es gab in Vietnam 2017 bisher zwar 90.000 registrierte Infektionen mit 24 Todesfällen - aber in Deutschland gab es alleine 2017 rund 112.000 registrierte echte Grippefälle mit über 600 Toten!

      Und das, obwohl hierzulande eine kostenlose Impfung angeboten wird. Trotzdem wird wohl kaum jemand nicht nach Deutschland reisen, selbst wenn er/sie ungeimpft ist.

      Seit 2016 gibt es zudem einen Impfstoff gegen Dengue, der allerdings noch nicht flächendeckend angeboten wird und vor allem ausschließlich dann verabreicht werden darf, wenn man bereits einmal Dengue gehabt hat. Er schützt also ausschließlich vor der kritischen Zweitinfektion. Da kann sich aber in den nächsten Jahren noch einiges tun.

      @ No Durians - Was, bitteschön, ist denn ein Quargelsturz???? Ich kenne nur Quark .... :-/
    • Quargel ist ein fettarmer, sehr stark riechender Käse (ursprünglich aus Tschechien). Quargelsturz ist ein anderes Wort für Käseglocke. Jemanden unter den Quargelsturz stellen bedeutet, übervorsichtig zu sein. :thumbsup:

      Bei irgendeiner Fußball-WM haben die japanischen Teilnehmer gehört, dass es in Europa gefährliche Tiere gibt, die sich von Bäumen stürzen um sie zu töten. :o Worauf sie sich geschlossen impfen ließen. Gegen ... Zecken! :-O Tiere aus fremden Ländern scheinen immer gefährlicher als heimische.
      12/2016 Köln ... 01/2017 Südafrika ... 05/2017 Manchester ... 02/2018 Vietnam (Teil 4)
      reiseweg.at ... flickr.com/photos/nodurians/sets/
    • Kerstin71, wenn du dir Sorgen wegen der Mücken machst: wie wäre es mit einer reisemedizinischen Beratung?

      Wir waren mit unserem damals 14-Monate altem Sohn in Thailand. Wir haben Gebiete mit erhöhtem (für Thailand) Malaria-Vorkommen gemieden. Ausserdem hat uns der beratende Arzt empfohlen, bei so einem kleinen Kind die Kleidung einzusprühen, so dass Mückenspray nur ganz lokal angewendet werden muss. Unser Sohn hat dann wirklich meistens eine lange dünne Hose und ein Langarm-Shirt getragen...

      Ich fand die Beratung sehr kompetent und hilfreich.