Warum wir uns fürs Fliegen schämen sollten

  • Klima Wandel


    Fliegen ist die Aktivität einer kleinen globalen Elite - und sie verursacht Unmengen an klimaschädlichem CO2. Es wird Zeit, dass jeder Einzelne Verantwortung übernimmt.... mehr hier ...


    Lange hat es gedauert, jetzt hat man das Flugzeug entdeckt. :-/

  • Der Anteil des gesamten Flugverkehrs am weltweiten CO2-Ausstoß betrug 2015 2,69%. Das soll nicht der Verharmlosung dienen, aber ein bisserl relativieren sollte man das schon. Klar soll jeder einzelne sein Verhalten überdenken und Verantwortung übernehmen.


    Ich hab unlängst einem Kollegen erzählt, dass wir im Dezember nach Nürnberg fliegen. Er hat mich böse angeschaut: "Warum fliegen? Fahr mit der Bahn!" Ich: "So viel Zeit hab ich nicht!"
    Dann haben wir nachgesehen: Wien - Nürnberg geht in 04:15 Stunden. Ich hab das nicht bedacht, sonst hätte ich die Bahn genommen. Das ist ein Lernprozess, der erst mal in die Köpfe rein muss.

  • Fliegen ist die Aktivität einer kleinen globalen Elite - und sie verursacht Unmengen an klimaschädlichem CO2.

    Also müssen erstmal nicht "wir" uns schämen, sondern eben diese kleine globale Elite. Wer 300 Flüge im Jahr macht, verursacht tatsächlich "Unmengen" an CO2, zwar nicht absolut, aber bestimmt relativ zu denen, die nicht oder selten fliegen.


    Ich selber komme dieses Jahr auf etwa 45 Flüge, und das ist für mich schon viel. Die beiden längsten waren zw. Hamburg und Kanaren, innerdeutsch kein einziger (obwohl HAM-CPH auch verdammt kurz war), interkontinental (dieses Jahr) auch keiner, knapp die Hälfte dienstlich, die anderen privat. Alles entferntere innerdeutsche reise ich mit der Bahn, innerstädtisch Bus/Bahn/Fähre und Fahrrad (mit Anhänger), mit dem (Miet-) Auto nur im Urlaub, zuhause habe ich gar keins. Ich erlaube mir einfach mal, mich dafür nicht zu schämen.



    Gruß, Matthias

  • Ich/wir sind grade auf'm Weg nach FRA und fliegen dann den Hüpfer nach Hamburg.
    Weder vom Geld her noch der Zeit nehmen sich beide was.
    Der einzige, zu spät bedachte, Nachteil ist, daß wir in FRA noch 25 Euro Parkgebühren zahlen und dann in Hamburg halt, wenn wir die U-Bahn nehmen, etwa 40min in die Stradt brauchen.


    Schämen tue ich mich nicht dafür.


    Man sollte mal überlegen, ob es nicht auch mal einen Shitstorm geben sollte auf die weltweite Billig-Textilindustrie und unser sorgloses Kaufverhalten. Jederzeit und immer verfügbar, 5 - 21 neue Lumpenkollektionen pro Jahr in der Filiale und online.
    Die Textilindustrie ist ein viel größerer CO2-Killer als Flüge.


    Das sagt aber niemand laut.


    So, jetzt müssen wir los!


    LG
    Gusti

    redfloyd.........................................................................................Gusti
    redfloyd.gifGusti.gif


    Heaven is where the police British, the cooks Thai, the mechanics German, the lovers Italian and it is all organised by the Swiss.
    Hell is where the cooks are British, the mechanics Thai, the lovers Swiss, the police German and it is all organised by the Italians.

  • Also müssen erstmal nicht "wir" uns schämen, sondern eben diese kleine globale Elite.

    Man sollte mal überlegen, ob es nicht auch mal einen Shitstorm geben sollte auf die weltweite Billig-Textilindustrie und unser sorgloses Kaufverhalten.

    Grundsätzlich stimmt das natürlich. Aber wir sollten es uns nicht zu einfach machen. Mit dem Finger auf andere zeigen, ist leicht. Es findet sich immer etwas oder jemand, der noch verantwortungsloser ist als man selber.


    "Schämen" ist als Überschrift bewusst gewählt worden, um zu polarisieren. Nein, ich schäme mich auch nicht. Aber ich versuche, partiell mein Verhalten zu überdenken.


    Billigtextilien kaufe ich schon lange nicht mehr. Ich kann mir billige Kleidung nämlich nicht leisten. Das 15-Euro-Polohemd hält maximal eine Saison, dann ist es ausgeleiert und verwaschen. Das Fred-Perry-Exemplar um 90 Euro hab ich viele Jahre. :)

  • Die Textilindustrie ist ein viel größerer CO2-Killer als Flüge.

    Die Textilindustrie und viele andere Industrien produzieren ihren Mist aber nur, weil sie es verkaufen können, wir es also kaufen. Unser Konsumverhalten (nicht unser individuelles, aber das der Gemeinschaft/Gesellschaft) kann da durchaus eine Menge bewegen und bewirken. Und vielleicht muss das wirklich, und sei es durch Steuern o.ä., gelenkt werden. Aber damit will jetzt gar nicht einem "asketisch" rundum umweltbewussten Leben und Verhalten das Wort reden. Aber es wäre schon viel geholfen, wenn sich jeder drüber Gedanken macht, statt sorglos drauflos zu konsumieren.


    Und da es ja ums Fliegen ging: Kürzlich habe ich einen Kommentar gelesen von jemandem, der einen Flug aus USA nach Madrid und zurück für 250 US$ gefunden und gebucht hat, nun aber keine Ahnung hat, was ihn in Madrid erwartet und was er da tun soll außer Flugzeug-Spotting (ich wüsste da schon so einiges), Madrid interessiert ihn überhaupt nicht, aber bei dem Preis "musste" er einfach fliegen, bloß um zu fliegen. Dafür würde ich mich schämen.



    Gruß, Matthias

  • Es gibt auch Firmen die in Deutschland produzieren, aber ich schaffe es auch nicht, nur auf in Deutschland produzierte Kleidung zurückzugreifen, aber ich bemühe mich. Aber diese Ramschware kaufe ich nicht.


    Nun ja zu den Flügen, ich schäme mich natürlich nicht. Außerdem habe ich das Problem, dass ich mein ganzes Arbeitsleben bei einer Fluggesellschaft verbracht habe. Dienstreisen werden nur bezahlt, wenn auch geflogen wird, ich brauchte schon eine gute Begründung, wenn ich nicht von Hannover über Frankfurt nach Düsseldorf fliegen wollte, sondern lieber den Zug nehmen wollte. Ist halt günstiger mit dem Flugzeug. Tja ich habe meinen Beruf damals gewählt, weil ich die Welt kennenlernen wollte und das habe ich zur Genüge ausgenutzt und bin heute immer noch dabei.


    Hinzu kommen unsere Motorradreisen, auch da weiß ich, dass es sicher besser wäre, wenn mein Mann bei mir hinten drauf sitzen würde und wir mit einer Maschine fahren würden, aber er weigert sich. ;-)


    Gestern kam eine interessante Sendung, ich glaube, es war Monitor, da ging es nicht ums Fliegen, sondern um die Kreuzfahrer.


    Viele Grüße
    Petra


    Dass wir was tun müssen, das steht natürlich außer Frage!

  • Wir fahren nur alle Schaltjahre mal mit der Bahn, aber gestern haben wir es uns mal wieder angetan. Von Marburg nach Berlin. Die erste Strecke mit der Regionalbahn hatten wir noch einen Sitzplatz, aber die Strecke Kassel - Hannover - Berlin mit dem ICE war nicht nur ausgebucht, sondern komplett ÜBERBUCHT !!! Wir haben die ganze Strecke in beiden Zügen, trotz Sitzplatzreservierungen die anscheinend mehrfach getätigt wurden, entweder gestanden oder auf dem Boden gesessen. Und wir haben die Tickets schon vor einem halben Jahr gekauft. Es war das totale Chaos in den Zügen, da hätte keine Maus mehr reingepasst. So macht Bahn fahren echt Spaß :thumbdown:


    Irgendwann kam die Durchsage, dass die Sitzplatzreservierungen nicht mehr gelten würden und man sich die Kosten dafür zurückerstatten lassen können. GANZ TOLL !!!

  • Das verstehe ich sowieso nicht, man hat es ja schon so oft in der letzten Zeit gehört, dass die Bahn wegen Überfüllung nicht weiterfahren konnte. Warum verkauft man so viele Tickets, wenn man die Menschen dann doch nicht befördern kann? Bei den S-Bahnen und Regionalzügen kann ich das ja noch verstehen, aber bei den ICs und ICEs sollte man schon ein besseres System einführen.


    Ich war im letzten Jahr überrascht von Frankreichs System. Man bekam nur ein Ticket, wenn auch ein Platz vorhanden war.


    Viele Grüße
    Petra

  • Ich war im letzten Jahr überrascht von Frankreichs System. Man bekam nur ein Ticket, wenn auch ein Platz vorhanden war.

    Das gibt's sogar in Thailand und Vietnam. Sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein.

  • Wenn ich mich da an letztes Jahr erinnere als wir in Spanien unterwegs waren.
    Wir sind mit dem Zug von Sevilla nach Cordoba, weiter nach Jerez de la Frontera und zurück nach Sevilla gefahren.
    Da hätte man danach die Uhr stellen können und unsere Sitzplätze waren für uns frei.
    Da könnte sich die deutsche Bundesbahn eine Scheibe davon abschneiden.


    :roll:

  • Klar gibt es Sitzplatzreservierungen, diese sind aber nicht zwingend vorgeschrieben, in den meisten Zügen jedenfalls nicht. Jedoch setzen sich viele ohne Sitzplatzreservierung erst einmal irgendwohin, in der Hoffnung, dass derjenige, der gebucht hat, nicht kommt. Dann fallen ja sehr häufig Züge aus und/oder werden zusammengeschmissen, so dass es zu "Sitzplatzüberbuchungen" kommt. (wie auch manchmal bei Flügen)


    Viele Grüße
    Petra

  • Naja, Sitzplatzreservierung gibt es sogar in D, oder?!

    Hatten wir doch, haben uns aber nix genützt, weil andere für den Sitzplatz auch eine Reservierung hatten. Ich versteh überhaupt nicht, wie man einen bereits vergebenen Sitzplatz ein weiteres Mal reservieren kann. Die Plätze hatten wir schon vor einem halben Jahr reserviert, oder löscht die Bahn irgendwann nach einer gewissen Zeit die Reservierungen weil sie denkt wer solange im Voraus die Plätze bucht, kommt eh nicht. Zumindest ist es uns nicht allein so ergangen, es hat noch viele andere auch betroffen.

  • Was soll das? Weil da jemand nur "alle Jubeljahre" mit der Bahn fährt und dann einmal schlechte Erfahrungen macht, verbietet sich das Bahnfahren geradezu von selbst? Blödsinn! Wir fahren sehr regelmäßig mit der Bahn, von Hamburg nach Berlin, ins Sauerland, an die Nord- und Ostsee, kürzlich nach Straßburg, und uns passiert so etwas praktisch nie. Manchmal läuft es vielleicht nicht ganz rund, aber meistens völlig reibungslos. Und bevor ich mir ein Auto kaufe und mich täglich in den Stau stelle, muss nun wahrlich viel viel mehr passieren.



    Gruß, Matthias

  • Glück gehabt. Wir sind jedes Jahr im August auf Föhr. Tickets und Sitzplätze buche ich immer so früh wie es eben geht, Superspartarif! Aber dafür lassen wir unsere Koffer von Hermes transportieren. Er wird 3Tage bevor wir losfahren abgeholt und warum: erstens die Umsteigerei in Hamburg-Hbf, zweitens weil im ICE so wenig Möglichkeit gegeben ist, das Gepäck unterzubringen. Die meisten Leute schleppen anscheinend ihren ganzen Hausstand mit sich rum und zwängen sich geschafft durch die Gänge.


    Durch die vielen Baustellen die die Bahn auch schon letztes Jahr hatte, viel ein von uns gebuchter Zug aus und dadurch kam alles durcheinander. Habe vor der Abreise nochmals auf der DB Seite Abfahrtszeiten und Bahnsteige checken wollen und bin dabei auf die Änderungen gestoßen, auch die Zugnummern hatten sich geändert. Habe mir dann auf unseren Fahrkarten einen Stempel beim Reisezentrum wegen „Zugbindung aufgehoben“ geholt. Hin- u. Rückfahrt war nicht lustig. Dieses Jahr fahren wir mit dem Auto.
    Wenn das jemandem passiert, der das erste Mal, evtl. auch noch mit kleinen Kindern, eine Urlaubsreise mit der Bahn antritt, verliert doch den Glauben an die Welt!

  • Was soll das? Weil da jemand nur "alle Jubeljahre" mit der Bahn fährt und dann einmal schlechte Erfahrungen macht, verbietet sich das Bahnfahren geradezu von selbst?

    Ich muss ja am Montag wieder zurückfahren, da kann ich der Bahn nochmal eine Chance geben :D:D