Mit China Airlines zum Stopover nach Taipei

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mit China Airlines zum Stopover nach Taipei

      Wenn man mit einer taiwanesischen Airline (China Airlines) nach Neuseeland fliegt, bietet sich ein Stopp in Taipei eigentlich förmlich an.

      Auf dem Hinflug wollten wir keine Zeit verlieren, sondern schnell nach Australien - aber jetzt, auf dem Rückflug, nehmen wir uns ein bisschen Zeit. Drei Tage in Taipei - wir waren sehr gespannt, denn eigentlich stand Taiwan absolut nicht auf unserer "To Do" Liste ...

      Warum gerade mit China Airlines nach Neuseeland??? Ganz einfach - ein fast schon unglaubliches Angebot für einen Flug von Frankfurt nach Taipei in der Premium Economy und anschließend weiter nach Australien und Neuseeland in der Businessclass ließ uns alle Vorbehalte gegen chinesische Airlines vergessen - wir buchten! Und waren (sind) absolut begeistert!

      Unser Rückflug bis Taipei war absolut entspannt - kein Wunder bei DEM Verwöhnprogramm!

      In Auckland nach einem letzten sonnigen Tag am Sonntag gemütlich mit einem vorgebuchten Shuttle zum Flughafen, dort erst mal Abhängen in der Strata Lounge. Die kann (gegen 50$ Gebühr) jeder Flugpassagier nutzen - bei uns war sie im Ticket drin. Gemütliche Sessel, reichlich Essen am Büffet und Getränke für jeden nur denkbaren Geschmack.


      Dann erst mal nach Brisbane - mit VIEL Platz im Flieger!




      Und sagenhaft gutem Essen! Normalerweise hasse ich Flugzeugessen - aber was hier geboten wurde, hätte jedes gute Restaurant nicht besser hingekriegt! Und das alles auf schönem Porzellan mit richtigem Besteck und Stoffservietten, aus einer umfangreichen Weinkarte konnte man die passenden Weine dazu auswählen! Und natürlich gab es auch richtigen Champagner!

      Dann einen Film - ein riesiges Angebot, auch viele deutschsprachige - und schon waren wir in Brisbane. Alles aussteigen, der Flieger musste nochmal betankt werden. Obwohl man gar nicht aus dem internationalen Bereich rauskommt, muss man die peniblen Kontrollen der Australier über sich und sein Gepäck ergehen lassen, hängt dann 50 Minuten quasi in der Warteschleifen (in unserem Fall wieder in einer Lounge) und seigt dann wieder in den selben Flieger und sitzt auf dem selben Platz - allerdings wurde inzwischen alles geputzt und für den Nachtflug fertig gemacht.

      Es warteten schöne plüschige Schlappen am Sitz (meine musste ich erst mal umtauschen - für Westler stellen sie anscheinend grundsätzlich Größe L bereit!), eine kuschelige Steppdecke und ein fluffiges Kissen. Und eine Box mit Ohrstöpseln, Schlafbrille, Zahnbürste/-pasta, Feuchtigkeitscreme und Handcreme. Außerdem zwei Flaschen Wasser für die Nacht.

      Da es inzwischen schon nach Mitternacht war, wollten wir (eigentlich) nichts mehr essen oder trinken, sondern so schnell wie möglich schlafen. Aber wer kann schon so einem Satz widerstehen!


      Oder dem Drängen der Flugbegleiterin - ein kleines Schlückchen Schampus geht immer, meint sie!

      Und wenn schon nicht richtig essen - dann doch auf jeden Fall ein Häppchen Vorspeise ... Marinierte Prawns mit Dill und ein Scheibchen Chicken Terrine mit Datteln ... Und evtl. eine klitzekleine Käseplatte, nur ein Stückchen Brie und ein Scheibchen Cheddar mit ein paar Trauben. Dazu evtl. ein kleines Gläschen Bordeaux?
      Wir gaben nach - schließlich soll Fisch ja gesund sein, Käse den Magen schließen - und Rotwein geht ohnehin immer ...

      Danach war aber wirklich Schlafen angesagt - und da der Sitz fast völlig flach gestellt werden konnte, schliefen wir wirklich mehr als 6 Stunden lang tief und fest.
      Da wir offenbar Rückenwind hatten, wurden wir allerdings recht früh geweckt, die Landung in Taipei war fast 30 Minuten früher als geplant schon um 5:30.

      Beim fast endlos langen Gang zur Immigration wurden wir dann wieder richtig wach - viel los war dort nicht. Auch das Gepäck kam ruckzuck - und wir zuckelten mit unseren Koffern (dem Erfinder der Spinwheel-Koffer mit ihren 4 drehbaren Rollen werde ich ewig dankbar sein!!!) gemächlich Richtung Airport MRT. Dank sehr guter Ausschilderung kann man sich hier nicht verlaufen!

      Der Expresszug ist die schnellste und billigste Möglichkeit, vom ca. 45 km entfernten Taoyuan Airport in die Stadt zu kommen. Am Schalter erstanden wir bei einer ziemlich verschlafenen Angestellten (es war inzwischen ca. 6:15) eine Kombikarte - 72 Stunden unbegrenzte Fahrten mit der Metro in Taipei plus Hin- und Rückfahrt mit dem Airport MRT für 600 NT$ (ca. 16€).


      Zwar hatten wir uns vom taiwanesichen Fremdenverkehrsbüro schon vor Monaten ein dickes Infopaket kommen lassen, das auch zwei Easycards enthielt, die wir hier hätten aufladen und für alle Öffis benutzen können. Nur - die hatten wir daheim vergessen ...

      Falls also jemand nach Taiwan will - wir haben zwei Easycards mit 50$ Guthaben zu verschenken!

      Alle 15 Minuten fährt ein Expresszug, der 35 Minuten vom Flughafen zum Hauptbahnhof braucht. Dazwischen fahren auch noch Commuter-Züge - die halten allerdings häufig und brauchen 55 Minuten. Man erkennt sie an den Farben - die Express-Züge sind zartlila, die Commuter blau


      Der Expresszug ist tiptop sauber, die Sitze total bequem und man kann an Multi-Ladestationen sogar sein Handy etc. aufladen! WLan gibt es selbstverständlich auch an Bord!

      Die Sonne ist gerade erst aufgegangen - wir fahren durch dichten Wald und dann durch diverse Vororte, bis wir pünktlich im Hauptbahnhof einlaufen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von serenity ()

    • Die Sonne ist gerade erst aufgegangen - wir fahren durch dichten Wald und dann durch diverse Vororte, bis wir pünktlich im Hauptbahnhof einlaufen.



      Im Hauptbahnhof angekommen, machen wir uns auf den Weg zur Metro - zur Blue Line (die Metro-Linien haben hier alle verschiedene Farben).
      Wir liefen, und liefen. Und liefen .... Dummerweise hatte ich nämlich nicht bemerkt, dass er Airport Zug zwar als Endstation "Taipei Main Station" hatte - tatsächlich war seine Endstation aber ein ganzes Stück vom "richtigen" Hauptbahnhof entfernt!

      Unterirdisch kommt man zwar schon zu den Metro-Stationen, muss allerdings rund 10 Minuten durch endlose Gänge, über Treppen und Fahrstühle in verschiedene Stockwerke. Und verzweifelt zwischendurch manchmal fast, wenn man zwar immer brav der Beschilderung "Blue Line" folgt, aber irgendwie NIE dort ankommt!!!

      Aber dann waren wir doch dort, fanden auch gleich unsere Linie mit Endstation "Dingpu". Und waren bass erstaunt über die Taiwanesen! Absolut kein Gedrängel, alle standen brav in der Schlange - sogar an der Rolltreppe reihte sich einer hinter dem anderen ein. Und alle stehen immer ganz rechts, damit die Eiligen links überholen können!

      Wir mussten nur eine Station fahren, bis Ximen. Dort den Ausgang 5 nehmen und von hier sollten es nur noch 3 Minuten Fußweg bis zu unserem Hotel sein.

      Nur - in welche Richtung??? Wir standen am Metro-Ausgang, neben uns eine 6-spurige Straße, der Gehweg hatte Dimensionen wie bei uns eine Straße und wir studierten den Stadtplan. Nach ca. 10 Sekunden hielt ein Radfahrer an und fragte ob er uns helfen könne. Und weitere 10 Sekunden später pilgerten wir in die richtige Richtung zum tatsächlich nur 2 Minuten entfernten Hotel.

      Die unglaubliche Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Taiwanesen sollten wir in den folgenden Tagen immer wieder erleben - kaum steht man auch nur kurze Zeit irgendwo ratlos herum - gleich kommt jemand und bietet Hilfe an.

      Unser Hotel liegt im Stadtteil Ximending - absolut ideal, wie sich herausstellte! Nur zwei Minuten zur Metro, auf der anderen Seite der breiten Schnellstraße liegt die ausgedehnte Fußgängerzone mit unzähligen Restaurants und Cafés, Kinos, Läden, Märkten - wir sind fast spontan begeistert!

      Da die Eincheckzeit erst ab 15 Uhr beginnt, hatten wir das Zimmer bereits für die Nacht zuvor gebucht - bei ca. 80€/Nacht war das ein erschwinglicher Luxus. Wir wollten nach so einem langen Flug, bzw. zwei Flügen, und einer Zeitverschiebung von 5 Stunden sicher sein, nach der Ankunft ggf. eine Runde schlafen, zumindest aber duschen zu können.

      Also schleunigst auf's Zimmer, eine schöne lange Dusche, dann frische Klamotten und ab zum Frühstück - und danach waren wir (dank des guten Schlafs im Flieger) schon wieder ziemlich fit und machten uns auf in die Altstadt von Taipei.
      (Und jetzt ist es hierzulande 23:50 und ich leg mich mal auf's Ohr - Rest folgt!)
    • Wow, das alles liest sich ja mal ganz toll!!
      Fast könnte man ein wenig neidisch werden auf den Luxus-Flug ;) - ich hoffe, dass auch die Holzklasse bei China Airline, die uns in rund 6 Wochen nach Taipei bringt, soweit akzeptabel sein wird.

      Danke für den launigen Bericht - natürlich bin ich gespannt wie ein Flitzebogen, wie es Euch dort weiter ergeht und ob es Euch gefällt.
      Schon mal gut zu wissen, dass der Umstieg Airport-Train zur Metro so seine Tücken hat.

      Noch schöne Tage und LG
      Gusti

      ...Ach ja, wegen der Easy-Card, also wenn Ihr sie dann nicht mehr braucht, würden wir sie tatsächlich gerne "übernehmen".

      redfloyd............................................. Gusti

      Heaven is where the police British, the cooks Thai, the mechanics German, the lovers Italian and it is all organised by the Swiss.
      Hell is where the cooks are British, the mechanics Thai, the lovers Swiss, the police German and it is all organised by the Italians.
    • hey redfloyd,
      es lohnt sich wirklich die paar Klicks auf der offizellen taiwanesichen Fremdenverkehrsbürointernet seite zu machen, schon alleine wegen den Reiseführern, welche sie dir gratis zukommen lassen.
      wir waren von taipei auch sehr begeistert, tolle Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten.
      wir fanden es auch sehr angenehm, dass viele sehenswürdigkeiten gratis waren, auf jedem u-bahn hof eine saubere Toilette, und sehr nette menschen,
      viel spass dort
      Schon besucht: Thailand, Malaysia, China, Vietnam, Bali, Philippinen, Mexico, Hongkong, Taipei, Spanien Italien, Türkei, Griechenland, Österreich, Schweiz
    • Hi "Serenity". Ja, so ein Flug würde mir auch gefallen, keine Frage. Liest sich toll. Die Kulinarik kommt (im positiven Sinne) fast schon dekadent rüber. Ich wünsche weitere wunderbare Tage und lasst es euch gutgehen.
      Gruss Jürgen.
      On Tour 2018 - September: Algarve/Portugal Fotos - Juni: Berchtesgadener Land Fotos - Februar: Bangkok & Krabi Fotos / Bericht
    • Danke, froggy, für den guten Tip.
      Das Tourismusbüro in Frankfurt meinst Du sicher?
      Ich werde mich da mal hinwenden.

      Langsam rückt die Reise etwas näher und es geht an's vorbereiten und freuen :thumbup:

      LG

      redfloyd............................................. Gusti

      Heaven is where the police British, the cooks Thai, the mechanics German, the lovers Italian and it is all organised by the Swiss.
      Hell is where the cooks are British, the mechanics Thai, the lovers Swiss, the police German and it is all organised by the Italians.
    • Hier erst Mal der Link zum Tourismusbüro in Frankfurt mit der Seite zur Easycard. Einen richtigen Reiseführer haben wir (im November 2017) allerdings nicht erhalten, aber einen Stadtplan und eine Infobroschüre.

      Wir haben allerdings von Reise Know How den kleinen Führer City Trip Taipei dabei. Und mit dem sind wir dann auch gleich losgezogen. Zunächst sollte es in einen älteren Teil der Stadt gehen, zum Longshan Tempel.

      Eine Entscheidung, die wir am nächsten Tag bereuten - denn heute war es wunderbar klar und sonnig, die Sicht war hervorragend! Insofern wäre es schlauer gewesen, heute z.. auf zur Aussichtsplattform des 101 hoch zu fahren und/oder mit der Gondel auf den Maokong!

      Für beides bekommt man übrigens Rabatt, wenn man den 3-Tage-Kombipass für die Metro kauft! Aber generell ist die Easycard die günstigere Option, denn man bezahlt nur die Fahrten, die man wirklich macht. Allerdings ist der Unterschied bei einem Preis von 280NT$ (ca. 7,75€) für ein 3-Tage Ticket nicht wirklich relevant!

      Wir zogen also mit unserem MRT-Pass los, wieder rein in die U-Bahn und wieder zur Blue Line Richtung Dingpu. Und ich bin auf's Neue fasziniert von der Disziplin der Taiwanesen! Nicht nur an der Rolltreppe wird brav Schlange gestanden, auch vor den Türen der Bahn hält sich jeder penibel an die auf dem Boden eingezeichneten Linien - Gedrängel gibt es absolut nicht!

      An der Station Longshan Tempel werde ich erst Mal heftig in Versuchung geführt! Süß duftende Versuchung! Ein Stand mit irrwitzig leckerem Gebäck - da muss probiert werden! Am U-Bahn Ausgang hängt ein martialisch aussehender Typ von der Decke ...

      Dann kommen wir wieder ans Tageslicht - und stehen bereits direkt vor dem Longshan Tempel, dem ältesten Tempel der Stadt. Der Platz davor, direkt vor dem Manka Park, ist mit einer riesigen Skulptur aus Pappmaché dekoriert - vermutlich noch ein Überbleibsel des chin. Neujahrsfestes.

      Auch der Tempeleingang ist bunt geschmückt - dabei wäre das gar nicht nötig, denn er ist auch so ein echter Hingucker! Unglaublich intensive Farben und eine ebenso unglaubliche Figurenvielfalt auf den Dächern und Firsten!


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von serenity ()

    • Mist - jetzt hab ich versehentlich auf Abbrechen statt auf Absenden geklickt und alles ist weg ....

      Also nochmal:
      Wer ganz oben genau hinschaut, entdeckt zwischen den steinernen Figuren eine ziemlich lebendige! Sieht aus, als hätte sie gerade eine Maus gefressen. Oder einen kleinen Drachen???

      Das hier ist kein meditativ-ruhiger Ort, es ist recht voll und auch recht laut.

      Aber auch hier gibt es kleine Oasen der Ruhe.

      Und auch eine Erklärung für den Lärm - das Geklapper kommt von den Wahrsagesteinen! Überall stehen Teller oder Blechbehälter mit roten Holzstückchen herum.

      Die werden unter lautstarken oder gemurmelten Bitten und Gebeten auf den Boden geworfen - und je nachdem, wie sie fallen, hat man einen guten oder schlechten Tag vor sich.
    • Wer es noch ein bisschen genauer wissen will, greift anschließend in den Eimer mit vielen langen dünnen Holzlatten. Erst kräftig schütteln, dann ziehen, dann lesen - und oft sieht man dann enttäuschte Mienen!



      Ist vermutlich so was wie bei uns das Horoskop in der Tageszeitung ;)
      Es geht weiter - wir haben die ganz leise Hoffnung, dass wir hier vielleicht ein paar Kräuter kaufen können - normalerweise kaufen wir in den letzten Tagen in Bangkok immer kräftig auf dem Gemüsemarkt ein, damit die Curries daheim richtig authentisch schmecken.
      Aber was wir hier in der Herb Lane sehen, ist eher leicht angewelkt. Ich lasse mich belehren - hier geht's nicht ums Kochen, sondern um die Gesundheit! Die Kräuter hier müssen welken und trocknen - denn aus ihnen wird Tee gemacht!
      Oder - wie aus den Aloe Vera Blättern und den Kaktus-Ohren - Heilsalben.

      Wieder was gelernt... Und der nette Tee-Verkäufer lässt mich gleich die ganze Palette seiner Kräutertees probieren - einer leckerer als der andere. Schließlich entscheide ich mich für eine Mischung, die gut für Leber, Lunge und Magen sein soll. Und für's Herz...

      Schräg gegenüber locken deutlich größere Versuchungen - insofern ist ein Magentee nie verkehrt! Leider werden die Köstlichkeiten hier nur verkauft, es gibt kein angeschlossenes Café ..
      Also ziehen wir weiter.

      Schlendern durch die Straßen, vorbei am historischen Bopiliao Block mit seinen Backstein Arkaden. Durch kleine Gassen mit kleinen Märkten - aber alles nicht so aufregend wie in Thailand - und vor allem ganz erheblich sauberer!
    • Wir laufen und laufen - und ich mache keine Bilder mehr, denn der Akkuist leer!!!! Also geht's langsam Richtung Hotel - mit zwei weiten Tempelbesuchen unterwegs, einem ausführlichen Stop in einem Café mit super-gutem Kaffee und sündhaft leckeren Törtchen!

      Also ehrlich - wer guten Kaffee mag und wie ich) kleinen Kalorienbomben nicht widerstehen kann, ist hier genau richtig! In der Hanzhong Street gibt es ein Café neben dem anderen:

      Kurz vor dem Hotel noch eine Skulptur, die mich zum Lachen bringt!

      Also - Sinn für Humor haben sie hier ja allemal!

      Wir legen erst mal ein Weilchen die Beine hoch, Pflaster treten macht müde! Und stellen fest, dass uns Taipei wirklich gut gefällt!

      Ganz erstaunlich - es gibt hier fast keine westlichen Touristen! Im Hotel sind wir offenbar die einzigen, auch in der Metro sieht man keine Langnasen, sogar an Hotspots wie dem Longshan Tempel höchstens ein oder zwei.

      So - jetzt gibt es erst mal Frühstück, denn inzwischen ist hier schon wieder Morgen!
    • horas schrieb:

      Ja, das finde ich auch!Kannst du noch das Geheimnis lüften, was so ein "halb business Ticket" kostet? :?:
      Danke für den schönen Bericht
      horas
      Ich will ja jetzt nicht unbedingt Werbung für China Airlines machen - aber wir haben für die Flüge FRA-TPE-MEL-CHC und zurück AKL-TPE-FRA 1.680€ pro Person bezahlt, dazu kamen noch 50€ für das Stopover in Australien auf dem Hinflug und den Stop in Taipei auf dem Rückflug.

      Bis und ab Taipei Premium Economy, dann weiter Businessclass. Aus meiner Sicht ein sehr guter Preis für das, was wir dafür bekommen haben. Und da wir im Moment gerade wieder in der Businessclass Lounge in Taipei sitzen, weil wir leider schon quasi auf dem Rückflug sind, noch ein Tipp - unbedingt vor dem Flug dem Meilenprogramm beitreten! Denn eigentlich dürften wir hier gar nicht sitzen, weil wir ja nach Frankfurt "nur" Premium Economy fliegen.

      Aber da wir dem Meilenprogramm von China Airlines beigetreten sind und für die Flüge entsprechend Meilen gesammelt haben, kamen wir für 5000 Meilen hier rein. Und die sammelt man allein auf dem Flug von FRA nach TPE!

      Also sitzen wir jetzt gaaanz gemütlich so bei Bier und Häppchen:
    • Und weil es hier - natürlich - WLan gibt, kann ich vom zweiten Tag berichten. Bzw. vom ersten Abend noch kurz, dass die riesige Fußgängerzone in Ximending ein einziges Shopping- und Futter-Paradies ist!

      Es war jedenfalls richtig schön - erst ein Bier in einer angesagten Bierbar, wo es taiwanesische Craft Beers gibt, dann durch die Straßen und Gassen schlendern, irgendwo was essen und später noch Nachtisch von einem Straßenstand. Die Taiwanesen scheinen alle einen süßen Zahn zu haben - überall gibt es sündhafte Kalorienbömbchen! Hauchzarte frisch gebackene Waffeltörtchen mit Schokolade und sticky rice - ich war im 7. Nachtischhimmel!

      Noch einem tollen Straßenkünstler zugeschaut - schade, dass man hier keine Videoclips einstellen kann! War wirklich sensationell, was ein Mensch mit einem großen Reifen alles anstellen kann!

      Dann holte uns der Jetlag aber echt ein- schon kurz nach 21 Uhr lagen wir im Bett und schliefen wenig später wie die Murmeltiere. In Neuseeland war es immerhin schon 5 Stunden später!

      Aber dank einer asiatisch festen Matratze (die Kiwis schlafen alle auf wolkenweichen Matratzen - nix für ältere Bandscheiben!) waren wir schon wieder früh fit. Ein chinesisch angehauchtes Frühstück (wunderbare kleine Teigtaschen mit würziger Füllung, scharfer Ingwertee, kräftige Congee - aber auch Croissants und Joghurt, Rührei und Mehrkorn-Brötchen) machte uns fit für Tag zwei.

      Zuerst ging's nur mal kurz um die Ecke, zu Zhongshan Hall.Das Gebäude im spanisch-maurischen Stil wurde von den Japanern in den 1920ern als Rathaus errichtet - uns gefiel vor allem die Decke der Eingangshalle.

      Nächstes Ziel war die Chiang Kai Shek Memorial Hall - nur wenige U-Bahnstopps entfernt, allerdings mit einmal umsteigen, von der grünen in die rote Linie. Da hier aber alles unglaublich gut beschildert ist, kann man sich im Grunde weder verlaufen noch verfahren.

      Die U-Bahn-Station war schon wieder ein "WOW!" - eine Bildergalerie zierte den langen Weg zum Ausgang! Die unzähligen gerahmten Kunstwerke schienen ohne jegliche Sicherung zu sein - aber es gibt hier wer beschmierte Wände noch sonst irgend eine Form von sichtbarem Vandalismus. Die wirklich sehenswerten Kunstwerke sind vermutlich Teil des derzeitigen Art-Festivals, vielleicht aber auch nur "Urban Art". Wir fanden es toll!



      Kaum wieder im Tageslicht, ging das Staunen weiter. Wir standen vor dem Nationaltheater, ein echt theatralischer und sehr imposanter Bau!

      Links daneben das Haupttor der „Großen Zentralität und perfekten Geradheit“ - ein Traum in Weiß und Blau (warum muss ich da gerade an Bayern denken ..... ;) )

      Direkt gegenüber die Konzerthalle ...

      Und rechts dann - endlich - die Chiang Kai Shek Gedächtnishalle!

      Noch ein Blick zurück ...


      Dann wollen wir eigentlich zügig zum größten Markt der Stadt - immer noch in der Hoffnung auf ein bisschen Zitronengras und Kaffirlimetten-Blätter.

      Aber irgendwie landeten wir stattdessen in einem märchenhaften kleinen Park ....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von serenity ()