Lufthansa und Eurowings streichen Hunderte Flüge für Juli

  • Lufthansa und ihre Tochter Eurowings streichen ihren Flugplan im Ferienmonat Juli zusammen. Lufthansa hat für Juli 900 Flüge innerhalb Deutschlands und Europas an den Drehkreuzen in Frankfurt und München aus dem System genommen, wie die Fluggesellschaft am Mittwoch auf Anfrage mitteilte. Die Streichungen betreffen die Wochentage Freitag, Samstag und Sonntag, das entspreche fünf Prozent der geplanten Kapazität an den Wochenenden. Auch Eurowings streiche zur Stabilisierung des Angebots für den Monat Juli mehrere Hundert Flüge....

    mehr hier >>>


    :cry:

  • Das sind 5% und es betrifft hauptsächlich innerdeutsche Flüge, die man auch mit der Bahn... also, die man in anderen Ländern mit einer funktionierenden Bahn-Infrastruktur, auch locker mit der Bahn absolvieren könnte. :-O

    Das könnte dann dazu führen, dass es an den großen Drehkreuzen, gerade für Interkontinentalflüge, noch ätzender beim Check-in werden kann, weil dann Passagiere erst noch, z. B. in Frankfurt, einchecken müssen, die das vorher an einem anderen deutschen Flughafen gemacht hätten und bereits durch Check-in und die Sicherheitskontrollen durch gewesen wären.


    Oh je, ich glaube, wir müssen für unseren nächsten Flug richtig, richtig viel Zeit einplanen. War schon ein Chaos Ende Mai bei unserem Flug nach Lissabon - so noch nie zuvor erlebt und ich befürchte, das Ganze wird bedauerlicherweise steigerungsfähig sein.

  • Oh je, ich glaube, wir müssen für unseren nächsten Flug richtig, richtig viel Zeit einplanen. War schon ein Chaos Ende Mai bei unserem Flug nach Lissabon - so noch nie zuvor erlebt und ich befürchte, das Ganze wird bedauerlicherweise steigerungsfähig sein.

    Das kann ich so für meinen Abflug ab FRA an einem SA Nachmittag und den Rückflug mit Landung an einem SO, ebenfalls Nachmittag im Mai nicht bestätigen:


    Ich bin mit Condor ab Abflugbereich B geflogen. Am Check-In hat es vielleicht 20 - 30 Minuten gedauert, wobei ich wohl zufällig auch gerade den großen Ansturm erwischt habe. Weder an der SiKo noch an der Passkontrolle habe ich auch nicht länger warten müssen als ohnehin es gedauert hat, meinen Kram dazu parat zu haben.


    Das einzige, das gedauert hat, war die Warterei auf dem Rückweg auf mein Gepäck, aber es war nur Pech, dass mein Koffer als einer der letzten kam. Das Band rollte ganz normal an, und es waren auch gleich Koffer auf dem Band.


    Kann natürlich sein, dass ich nur Glück hatte, aber ebenso könnt ihr auch einfach Pech gehabt haben.


  • Wir sind zu Mittagszeit (wohl eine Zeit mit sehr hohem Aufkommen) mit LH geflogen, in Business und da war die Wartezeit alleine für den Check-in bis zu 1,5 Stunden, nur ein einziger Schalter für die Abfertigung war geöffnet. Bei Eco sah die Schlange noch ungleich länger aus.


    Wir sind dann zum Selbst-Check-in, der einzige Automat für Business meldete etwas wie „ich funktioniere gerade nicht, bin aber gleich wieder für Sie da“ - kein Personal, das sich darum kümmerte, die einzige Dame, die beim Eco-Bereich für Selbst-Service-Check-in stand (laaaaannnge Schlange) zuckte nur mit den Schultern, gut, die Arme konnte da auch nicht weg, nehme ich an.


    Auf unser Gepäck beim Rückflug mit Ankunft am späten Nachmittag/frühen Abend, obwohl Priority, haben wir so lange gewartet wie noch nie.


    Unser nächster Flug geht auch um die Mittagszeit, wir werden sicherheitshalber die Situation im Auge behalten und viiiieeeelll Zeit einplanen.

  • Ja, es gibt in Wien Alternativen. Immerhin wird Wien von 58 Fluglinien bedient und darunter etliche LCC.

    Leider hat sich EasyJet aus Wien verabschiedet, denn die hatten auch brauchbare Flüge.


    Und ja, EW ist sicher nicht die Lösung.=) Gerade mal zum Spaß die Homepage aufgerufen.

    Egal ob nach Split, Oslo oder andere Länder, keine direkten Flüge sondern via Deutschland.

    Beispiel Wien nach Split im September:

    Abflug Wien 9:30 Ankunft Split 15:15 (5h45m) mit Stopp in DUS um 268 Euro einfacher Flug mit Gepäck.

    Mit AUSTRIAN geht's direkt in 1h30m um rund 150 Euro.


    Also echt kein Grund für mich diese Airline zu buchen.

  • Dass Du mit denen nicht fliegst, ist eine Sache. Es aber so darzustellen, als könne "man" sowieso nicht mit denen fliegen, ist eine andere. Es lebt nun mal nicht jeder in Wien. Für mich bspw. ist OS überhaupt keine Alternative, die fliegen von hier nur eine einzige Strecke, und die nicht unbedingt günstiger als EW.



    Gruß, Matthias

  • Zurück zum Thema - auch die Mutter Lufthansa spielt munter weiter im Streichkonzert! 900 Flüge werden (mindestens!) im Juli gecancelt, da kommt doch echt Freude bei den Urlaubern auf!

    Andere Airlines sind auch kaum Alternativen - bei KLM bleiben im Juli fast 12% aller geplanten Flüge auf dem Boden, und so sieht es mittlerweile fast überall aus.

    Ursache sind zum einen fehlendes Bordpersonal, zum anderen aber vor allem fehlendes Bodenpersonal. Da machen sich jetzt die brutalen Sparmaßnahmen und das extreme Outsourcing deutlich bemerkbar, denn die von Drittfirmen angeheuerten Zeitarbeitskräfte schmeißen bei der ersten Gelegenheit, irgendwo einen dauerhaften und besser bezahlten Job zu bekommen, die Arbeit hin. Und etliche fragen sich sicher auch, was sie wirklich verdienen könnten, wenn sie - wie früher - direkt beim Flughafen angestellt wären, und nicht 2-3 Zwischenfirmen eingeschaltet werden, die ja auch alle was verdienen wollen-

    Im Klartext - der Vorfeld- oder Sicherheitsmitarbeiter bei der Zeitfirma kostet den Flughafen kein bisschen weniger, als wenn er dort direkt angestellt wäre. Aber - er/sie kann auf diese Weise bei Bedarf schnellstmöglich entlassen/entsorgt werden, was bei Festangestellten nicht ganz so einfach ist.


    Und momentan zeigt sich mal ganz deutlich und für viele schmerzhaft der ganze menschenverachtende und einzig profitorientierte Irrsinn dieses Systems.

  • Es lebt nun mal nicht jeder in Wien. Für mich bspw. ist OS überhaupt keine Alternative, die fliegen von hier nur eine einzige Strecke, und die nicht unbedingt günstiger als EW.

    Schon klar, dass nicht jeder in Wien lebt, genau so wenig wie jeder in Hamburg lebt.

    Und in diesem Sinne meine Sichtweise aus Österreich, da hier auch einige Landsleute unterwegs sind. Hoffe, es stört nicht!


    Mag durchaus sein, dass Eurowings in Deutschland der perfekte Überflieger ist.

    Allerdings wenn ich hier andere Beiträge betrachte ...

    Nun ja, die AUSTRIAN muss man in Hamburg sicher nicht kennen.

    Interessant war aber, dass beim OS Flug von Stockholm nach Wien auch Passagiere u.a. nach Nürnberg und Mailand an Bord waren.

  • Um die irritation auf beiden Seiten vielleicht etwas aufzulösen, versuche ich mich mal als vermittler und hoffe die Thematik ist damit durch 8-) ... ->


    Hübsch, wenn Du Alternativen hast, ich habe sie nicht. Also fliege ich selbstverständlich mit EW und bezahle sogar Geld dafür.

    Ich denke es war eine rhetorische Frage von Ihm wer diese Airline braucht:roll:


    Und in diesem Sinne meine Sichtweise aus Österreich, da hier auch einige Landsleute unterwegs sind. Hoffe, es stört nicht!

    Wer fliegt eigentlich mit der Airline? Ich jedenfalls nicht, auch wenn der Flug gratis wäre. =)

    Die Aussage stört in sofern, da Sie 0 hilfreiches, informatives oder sonst irgendwas interessantes beisteuert. Wenn Austrian (für dich) super ist, flieg mit Austrian. Weiterhin gilt hier sicher der Grundsatz: "der Ton macht die Musik".

  • Mir tun jedenfalls die verbliebenen Mitarbeiter leid, sei es in der Luft oder am Boden wie Counter, Fluggastkontrolle, Gepäckabfertigung, Vorfeld oder sonstwo.


    Sie bekommen zur Zeit das Fett weg, müssen Überstunden schieben, sich mit den enttäuschten Fluggästen auseinandersetzen. Das geht nicht immer mit nur mit bösen Worten ab. Da werden auch schon mal manche handgreiflich oder es werden Automaten zerstört etc.


    Selbst die Bundespolizei, die für die Fluggastkontrolle zuständig ist, hat an vielen Flughäfen outgesourced und an fremde Unternehmen deligiert. Diese haben dann auch schon mal Subunternehmen eingeschaltet. Die Flughafengesellschaften stöhnen auch, weil sie das alles nicht mehr bewältigen können.


    Während der Pandemie wurden viele Mitarbeiter entlassen und nun fehlen sie an allen Ecken und Enden. Es ist ja auch nicht so, dass man jederzeit neues Personal bekommt. Die Einarbeitung geht auch nicht in Tagen.


    Aber das ist ja zur Zeit in vielen Bereichen so, sei es im Pflegebereich, in der Gastronomie etc. Wer zur Zeit einen Handwerker braucht, wird es auch merken.


    Viele Grüße
    Petra

  • Aber das ist ja zur Zeit in vielen Bereichen so, sei es im Pflegebereich, in der Gastronomie etc. Wer zur Zeit einen Handwerker braucht, wird es auch merken.

    Auch im ÖPNV bei Bussen und Bahnen, Speditionen, in der Hotellerie können Betriebe nicht mehr aufsperren und in der Landwirtschaft verrottet die Ernte.