Koffer packen bei mehrfachem Wechsel der Unterkünfte

  • Etliche Mitglieder des Forums machen Rundreisen und wechseln häufig die Unterkünfte. Gelegentlich machen wir das ja auch.


    5 unterschiedliche Hotels sind es auch schon mal geworden.

    Ich habe da immer meine Schwierigkeiten bzw. suche nach einem System, wie man das am besten mit dem Inhalt des Koffers/Gepäck organisiert.


    Es ist ja nicht sinnvoll, alles auszupacken, in die Schränke zu packen bzw. aufzuhängen, wenn man am nächsten, am übernächsten oder nach 3 Tagen weiterreist.


    Ich würde auch mal gerne mit dem Zug/Bus eine Urlaubsreise unternehmen. Da muß man dann wieder noch anders mit dem Gepäck planen.


    Wie regelt ihr das denn auf Euren Rundreisen? Habt Ihr Tipps für mich?

  • Ich packe schon seit Jahren mit einzelnen "Modulen", Packtaschen oder wie immer man das nennt, mit denen man zB seine Shirts in einer Packtasche hat, die man mit einem Griff aus dem Koffer nehmen kann um darunter zB die Packtasche mit den Westen, Hosen oder was auch immer öffnen zu können. Außerdem schaue ich, dass der Koffer nicht zu voll wird, so dass man leichter alles wieder reinkriegt.


    Je nachdem was unterwegs erlaubt ist kann man auch im Koffer eine kleine leichte Tasche mitnehmen, in die man zB klobige Wanderschuhe tun kann oder Sachen, an die man in der neuen Unterkunft schnell ran will.


    EDIT: Während der Rundreise hat man dann die leichte Tasche natürlich nicht im Koffer, sondern nur auf An- und Heimreise.

  • Ich habe Packwürfel, die man komprimieren kann mittels zweifachem Reißverschluss. Wenn ich manchmal nur ein oder zwei Tage an einem Ort bin, dann packe ich mir die Sachen in einen Packwürfel, die ich in den Tagen anziehen will. Dann muss ich nur das eine Teil aus dem Koffer nehmen, oder packe es gleich ins Handgepäck.

    Viele Grüße
    Petra

  • Ich mache Stapel im Koffer, Shirts, Hosen, Unterwäsche in eine Ecke, Socken in eine Ecke usw.

    Wenn wir einen Mietwagen haben kommen da meist die Wechselschuhe rein. Sonst kommen die im Koffer ganz unten hin.

    Mit diesen Packtaschen komm ich nicht klar, das hab ich mal versucht, war mir zu kompliziert, immer noch 3 oder 4 solche Taschen zu öffnen, wenn ich mich anziehen möchte.

  • Wir sind jedes Jahr wochenlang auf Road Trips, wo man ständig aus- und einpacken muss. Wir oben schon ausgeführt, haben auch wir Packtaschen, in denen z.B. Polos/T-Shirts/Hemden etc. prima rein gestapelt werden können und auch für Unterwäsche/Socken gibt es kleinere Taschen. Auch alle sonstigen kleineren Sachen sind in solchen Netztaschen.


    Das sieht dann z.B. so aus


    Mit ein paar Griffen ist alles draußen und auch alles wieder drin.

  • Vielen Dank für Eure Tipps. Ich habe kürzlich auch so dünnere Netztaschen unterschiedlicher Größe im China-Laden gesehen. Die werde ich beim nächsten Sommerurlaub mal benutzen, daß zumindest etwas mehr Ordnung in meinem Koffer ist.

  • Es ist ja nicht sinnvoll, alles auszupacken, in die Schränke zu packen bzw. aufzuhängen, wenn man am nächsten, am übernächsten oder nach 3 Tagen weiterreist.

    Wir packen nie aus und tun irgendwelches zeug in den Schrank :-/ Damit sind wir aber scheinbar alleine hier.


    Wir wirtschaften so lange aus dem Koffer direkt bis alles irgendwann mal getragen wurde und in einem Plastiksack (Schmutzwäsche) ist. Das wird dann waschen gelassen oder geht so mit nach DE. Genauso bei Hotelwechseln.

  • Noch eine Stimme für die Packwürfelfraktion. Aber ich hänge selbst bei nur 2 Übernachtungen Sachen, die ich am Abend oder am nächsten Tag tragen werde, in den Schrank.


    Allerdings sind wir Minimalisten. Selbst als wir 2022 für 4,5 Monate unterwegs waren, wog mein Gepäck nur 15 kg (inkl. Geschenke für 12 Personen). Unterwegs wurde halt regelmäßig gewaschen.

    Sonnige Grüße von der Insel!


    We travel not to escape life, but for life not to escape us.


    Besucht meinen Blog Dokbua travels ... oder schaut bei Instagram vorbei


    Travel safely!

  • Genauso solche Packtaschen in unterschiedlichen Größen nutzen wir auch. Da ist alles schön ordentlich beisammen und falls man sich nicht merken kann, wo was drin ist, sieht man es durch die Netze.

    Mit in Schrank räumen wird zum Beispiel in Japan und Korea schwer - weiß ich gaaanz aktuell :*

  • Wir packen nie aus und tun irgendwelches zeug in den Schrank :-/ Damit sind wir aber scheinbar alleine hier.


    Wir wirtschaften so lange aus dem Koffer direkt bis alles irgendwann mal getragen wurde und in einem Plastiksack (Schmutzwäsche) ist. Das wird dann waschen gelassen oder geht so mit nach DE. Genauso bei Hotelwechseln.

    Nein, keine Angst, Ihr seid nicht alleine :-O :-O


    Wir leben immer aus dem Koffer - egal, ob wir nur zwei Nächte irgendwo sind oder eine Woche.


    Ein gewisses System habe ich zwar, zB. sind meist, wenn's nach der ersten Nacht gleich weitergeht, die Dinge für den nächsten Tag direkt im Handgepäck, aber ich käme auch nicht auf die Idee, alles nochmal extra einzupacken.

    Ich weiß doch, wo ich was hingesteckt habe, und Shirts usw. sind schnell "durchgeblättert". Nur Schuhe stelle ich raus, die stören beim wühlen ;)

    Und ich vermeide ohnehin, Dinge mitzunehmen, die sehr knittern.


    Wenn irgendwann zuviel Unordnung im Koffer herrscht, wird mal alles rausgelegt und die getragenen Sachen nach ganz unten wieder eingeräumt.


    Schränke sind überbewertet - und dieser Gedanke scheint sich mehr und mehr auch bei Hotels durchzusetzen, zumindest die, die kürzlich modernisiert wurden. Häufig gibt's da maximal ein offenes Regal, wenn überhaupt, und ne Stange mit 3, 4 Bügeln.


    VG

    Gusti

    redfloyd.........................................................................................Gusti
    redfloyd.gifGusti.gif


    Heaven is where the police British, the cooks Thai, the mechanics German, the lovers Italian and it is all organised by the Swiss.
    Hell is where the cooks are British, the mechanics Thai, the lovers Swiss, the police German and it is all organised by the Italians.

  • Wir sind Nomaden :) und packen die Koffer nie aus. Unterwäsche und Socken habe ich in kleinen Netztaschen, Bade- und Wanderzeug habe ich jeweils in plastetüten. Den Rest gestapelt. Da wir nie viel mitnehmen ist es übersichtlich.

    Wichtig finde ich, den Koffer nicht richtig voll zu machen, das erschwert das Einpacken unterwegs. Und manchmal kommt ja auch noch etwas dazu.

  • Wenn ich wie jetzt 8 Tage an einem Ort bin, packe ich meine Sachen teilweise aus.

    Ansonsten: Komprimierbare Packtaschen für Textilien und einen Beutel für Kleinkram, damit der zusammen bleibt.

    "Your soul was born in India!"

    (Vinod zu mir in Gujarat im März 2023)

  • Wichtig finde ich, den Koffer nicht richtig voll zu machen, das erschwert das Einpacken unterwegs. Und manchmal kommt ja auch noch etwas dazu.

    Das ist bei mir leider auch oft das Problem. Eine Regenjacke und eine dicke Muckeljacke (für kalte Abende) nehmen immer soviel Platz weg. Aber darauf verzichten mag ich auch nicht. Im Flieger ist mein großer Koffer zwar immer unter 20 kg, aber doch ziemlich vollgepackt. Ich muß mein Pack-System noch verbessern. Deshalb hatte ich den Thread gestartet. ;)


    Schränke sind überbewertet - und dieser Gedanke scheint sich mehr und mehr auch bei Hotels durchzusetzen, zumindest die, die kürzlich modernisiert wurden. Häufig gibt's da maximal ein offenes Regal, wenn überhaupt, und ne Stange mit 3, 4 Bügeln.

    Das ist vor allem in den Flughafen-Hotels der Fall, habe ich bemerkt.


    Wenn ich wie jetzt 8 Tage an einem Ort bin, packe ich meine Sachen teilweise aus.

    Dann packe ich alles aus, habe sogar 3 Bügel immer zusätzlich mit. :-O

  • Wir packen auch so gut wie nie aus! Maximal kommen die Netztaschen gestapelt in den Schrank, sofern vorhanden. Aber meistens bleibt alles im Koffer (wobei es leider sehr oft auch an Ablagemöglichkeiten für Koffer mangelt, wenn man nicht gerade in einem größeren Hotel übernachtet) und bei Bedarf wird der Nachschub aus den entsprechenden Taschen rausgeholt.


    Auf Roadtrips ist man auf diese Weise morgens immer ziemlich schnell fertig mit der Packerei - die meiste Zeit braucht mittlerweile die Elektronik! Bis alles wieder abgepflückt ist, was nachts geladen wurde, und verstaut ist ...


    Wenn wir eine Flugreise vor uns haben, packen wir die beiden Koffer jeweils hälftig mit meinen Sachen und denen meines Mannes. Falls ein Koffer mal zu spät oder gar nicht kommt, haben wir wenigstens immer die Hälfte der Klamotten!

  • Packtaschen mit Komprimierung.

    Während der Rundreise kommt in eine Tasche/Koffer alles sperrige und schmutzige, also Schuhe, Schmutzwäsche, Kosmetika usw... und in die andere alle Kleidung, die dann nicht so schlimm verknittert.

    Nichts mitnehmen, was man bügeln muss.

    Möglichst wenig mitnehmen....wenn das so leicht wäre...

  • Ich schließe mich der Nomaden-Fraktion an - ausgepackt wird so gut wie nichts. Bei einem längeren Aufenthalt, an einem Ort, kommen im besten Fall die Shirts und Hosen gestapelt in den Schrank. Die oftmals spärlichen Ablagemöglichkeiten, im Zimmer, haben uns umschwenken lassen zu diesem System.


    Oft sind wir ja auch mit Wanderschuhen unterwegs - diese bleiben dann einschl. Socken immer im Mietwagen, ebenso die Regenjacken oder -hosen, Sonnenhut und Cap.


    Unsere Koffer sind zwar immer gut gefüllt, aber nie gestopft bis Oberkante. Hotels oder Lodges bieten ja meist auch einen Laundry Service an, den wir bei Bedarf in Anspruch nehmen.

    Einmal sehen ist mehr Wert, als hundert Neuigkeiten hören.
    (Japanisches Sprichwort)



  • Auch wir sind Koffer-Nomaden und packen in der Regel nix in irgendwelche Schränke und Regale, außer wir sind mehr als 2-3 Wochen an einem Ort, wie z. B. Kamala/Phuket im Nov /Dez. Aber wir reisen immer mit leichtem Gepäck und so „lüften“ wir eigentlich nur unsere An-bzw. Abreiseklamotten in den Schränken.


    Den Rest gibt’s aus dem Koffer, hat sich bewährt. Ist praktisch, einfach, gut auch auf Rundreisen. Wobei wir einzelne Packeges haben, z. B. für „Kruscht“, Körperpflege, Medikamente, etc. alles in einzelnen Beuteln und somit immer griffbereit in einer Tasche. Klamotten entsprechend nach Anforderung/Bedarf einsortiert. Schuhe auch immer separat in einer eigenen bag.


    Gebrauchswäsche entweder zu Laundy oder gut verpackt im Wäschebeutel am Grund der Koffer zum mit nach Hause nehmen.


    Aber je mehr man reist, umso effektiver wird da packeln. Irgendwann wird es wohl optimal sein.

  • Wir nutzen unterschiedliche Größen und Farben für die Klamotten

    Das machen Carina und ich auch. Meine Klamotten sind überwiegend dunkelblau und taupe (damit alles zusammenpasst) und viel größer als ihre. :-O


    Im Dezember fliegen wir zum Motorradfahren nach Vietnam. Die Seitenkoffer der Maschine haben übersichtliche 22 Liter. Da werden wir auch wieder diese Packbeutel nehmen, aber nur einen pro Person und ein kleines Täschchen für den sonstigen Kram, u.a. eine Tube Rei. Besitz belastet, auch beim Reisen.


    Wir waren letzte Woche mit Freunden vier Tage in Riga. Die hatten tatsächlich zusätzlich zu zwei Handgepäcks-Trolleys einen Koffer eingecheckt.